Duell mit alten Kollegen

Koussou und Steinhart: Mehr als nur ein Derby

+
Kodjovi Koussou und Phillipp Steinhart treffen am Ostermontag auf ihre alten Kollegen.

München - Der Weg, den sie gingen, war ungewöhnlich - und wurde nicht von jedem begrüßt. Vor der Saison kehrten Kodjovi Koussou und Phillipp Steinhart dem TSV 1860 den Rücken und wechselten zum roten Stadtrivalen. Am Ostermontag treffen sie im Münchner Amateurderby zum zweiten Mal auf ihre alten Kollegen.

Nachdem ihr Doppeltransfer bekannt geworden war, sahen sich die beiden Defensivspezialisten im Internet einem regelrechten Shitstorm ausgesetzt. "Damit war zu rechnen, zum Teil war das aber schon weit jenseits der Schmerzensgrenze", sagte Koussou im Kicker.

Nach all dem Aufruhr haben sich Steinhart und Koussou bestens bei ihrem neuen Arbeitgeber eingelebt. Als einziger Spieler im Regionalligakader der Bayern hat ersterer bisher noch keine Spielminute verpasst. Auch Koussou gehörte es bis zu einer Verletzung im Winter zu den Leistungsträgern auf der Außenbahn. Und auch ihr erstes Amateur-Derby im Bayern-Dress verbinden die beiden mit positiven Erinnerungen. Im August 2014 ging die Ten Hag-Elf mit einem 3:1 als Sieger vom Platz.

Spieler wie Korbinian Vollmann, Julian Weigl und Maximilian Wittek gehören mittlerweile bei den Münchner Löwen in der zweiten Liga zum Stammpersonal. Dass ihnen seinerzeit der große Durchbruch im Sechszger-Dress verwehrt bliebt, beschäftigt Steinhart und Koussou nicht mehr. "Wir freuen uns für die Jungs", betonen beide unisono. Der Kontakt zu den alten Kollegen sei nach wie vor gut. Am Ostermontag werden die langjährigen Freundschaften allerdings für 90 Minuten ruhen.

lks

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Behringer klagt an: "Hatte nicht viel mit Fairplay zu tun"
Behringer klagt an: "Hatte nicht viel mit Fairplay zu tun"

Kommentare