Regionalliga-Torjäger bei den Profis

Bayern-Debütant Wriedt: Sein Premieren-Trikot erhält jemand ganz Besonderes

+
Mittendrin in der Jubeltraube: Kwasi Okyere Wriedt (3. v. l.) hatte nach seinem Debüt für die Bayern-Profis allen Grund zum Feiern.

Der Pokalkrimi zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern hatte alles zu bieten, was das Fußballerherz begehrt. Für einen Spieler der Roten wird die Partie unvergessen bleiben.

München - Er war Jupp Heynckes' vierte und damit allerletzte Option an diesem packenden Pokalabend in Leipzig. Nach 101 Minuten schickte der Bayern-Trainer den eigentlichen Regionalliga-Torjäger Kwasi Okyere Wriedt auf das Feld, um in Überzahl für noch mehr Durchschlagskraft im Strafraum zu sorgen. Nur drei Zeigerumdrehungen später wäre dieser Plan beinahe schon aufgegangen, doch die Latte verhinderte den Einschlag beim wuchtigen Kopfball des gebürtigen Hamburgers mit ghanaischen Wurzeln.

„Das wäre eine perfekte Geschichte gewesen“, grinste Wriedt nach dem Spiel - angesichts des 6:5-Triumphs nach Elfmeterschießen dennoch bester Laune. Für den 23-Jährigen war es ein perfekter Tag. Im vierten Spiel unter Heynckes stand die Sturmkante zum dritten Mal im Kader - nur gegen Celtic Glasgow fehlte Wriedt, weil er in der Champions League nicht spielberechtigt ist. Als der Königsklassen-Kader benannt werden musste, erahnte eben niemand den kometenhaften Aufstieg des für 450.000 Euro vom VfL Osnabrück geholten Linksfußes.

Spielaufbau, Bayern-Bonus, Ulreich: Die Lehren des Pokal-Krimis

Heynckes lobt Wriedts Torinstinkt

Sein Förderer war damals ja auch noch Privatier und kümmerte sich auf einem Bauernhof im Schwalmtal bei Mönchengladbach um Hund Cando, anstatt sich Gedanken um die Aufstellung des erfolgreichsten deutschen Fußballvereins zu machen. Doch an Wriedt hat Heynckes schnell seine Freude gefunden: „Er ist ein Talent mit Perspektive. Er muss noch weiter an sich arbeiten, hat aber das gewisse Etwas, hat Torinstinkt.“

Das gab der Triple-Trainer von 2013 dem hoffnungsvollen Talent vor seiner Profi-Premiere bei den Roten auch mit auf den Weg. „Herr Heynckes hat gewettet, dass ich treffe“, verriet Wriedt, der im Mannschaftskreis nur „Otschi“ gerufen wird. Das habe der Coach zwar „eher aus Flachs gesagt, zur Motivation“ - doch die Worte wirkten. Wriedt ackerte unermüdlich an der Seite von Robert Lewandowski und verschaffte dem Weltstar mit seiner Präsenz so manchen Raum.

Inmitten der Stars: Kwasi Okyere Wriedt nimmt gegen Freiburg neben Corentin Tolisso, James Rodriguez und Rafinha (v. r.) auf der Bayern-Bank Platz.

Debüt für Wriedt das „Sahnehäubchen“

Für den Debütanten war der Auftritt vor dieser Kulisse in einem solch hochklassigen Spiel das „Sahnehäubchen“ - auch wenn Wriedt zugibt, dass er ohne die Perspektive auf Einsätze bei den Profis im Sommer vielleicht gar nicht nach München gekommen wäre. Spätestens seit Mittwoch dürfte ihm klar sein: Die Entscheidung war goldrichtig. Beim FC Bayern hat er einen Trainer, der auf ihn setzt, und arbeitet täglich mit den besten und talentiertesten Kickern des Landes zusammen.

Stimmen zum Pokalkrimi: „Das war die Königin der Konzessionsentscheidungen“

„Manchmal denke ich, ich bin in irgendeinem Film und muss mich fast kneifen, weil ich es nicht glauben kann. Jedes Training ist ein Traum. Das ist brutale Qualität, allerhöchstes Niveau“, staunt Wriedt, der für die Reserve in zwölf Spielen neun Mal traf: „Hätte mir jemand vor zwei Jahren gesagt, dass ich irgendwann für den FC Bayern München spielen werde, dann hätte ich ihn für verrückt erklärt. Ich kann es gar nicht fassen. Ich weiß gar nicht, was hier gerade passiert.“

TV-Kritik zu Bayerns Pokalfight: ARD geht ins Risiko - und verliert

Was er dagegen schon vor seinem Einsatz wusste: Sein Trikot soll einen ganz besonderen Besitzer bekommen. „Ich schenke es meiner Mutter, weil sie mich von Tag eins an immer unterstützt hat. Sie ist eine wichtige Person in meinem Leben, wenn nicht sogar die wichtigste“, schickte er einen besonderen Dank in sein Elternhaus. Blieb am Ende des wohl aufregendsten Tages im Fußballerleben von Wriedt nur noch ein Problem: „Ich weiß gar nicht, wie ich jetzt gleich schlafen soll. Ich glaube, meine Augen werden die ganze Zeit geöffnet sein.“

Rangelei, Wembley-Tor, Elferschießen - dreimal Note 2, einmal Note 5

25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
Timo Werner - hier im Zwiegespräch mit Sebastian Rudy (re.) - blieb zunächst auf der Bank © MIS
25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
Die Bayern-Fans übten Kritik am Investorenprojekt RB Leipzig © MIS
25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
Shootingstar Timo Werner auf der Bank © MIS
Harte Zweikämpfe waren von Beginn an auf der Tagesordnung © AFP
25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
Schon früh musste Leipzigs Keeper Gulacsi beherzt eingreifen © MIS
25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
Mats Hummels musste über 120 Minuten auf der Hut bleiben © MIS
Sven Ulreich im Fokus © AFP
RB Leipzig - Bayern München
Die Schlüsselszene der ersten Hälfte: Arturo Vidal will Emil Forsberg vom Ball trennen... © dpa
...setzte vor dem Sechzehner zur Grätsche an... © AFP
...und traf Forsberg irgendwo um die neuralgische Linie herum. © AFP
RB Leipzig - Bayern München
Schiedsrichter Zwayer entschied nach langen Diskussionen auf Freistoß © dpa
25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
RB-Sportdirektor Ralf Rangnick versuchte in der Halbzeit Zwayer die strittige Szene auf dem Smartphone vorzuspielen - und stieß auf Widerstand bei Mats Hummels... © MIS
...und bei Keeper Sven Ulreich. © AFP
25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
FCB-Coach Jupp Heynckes hatte zu Beginn der zweiten Hälfte mit Nasenbluten zu kämpfen © MIS
RB Leipzig - Bayern München
Leipzigs Dampfmacher Naby Keita flog bereits recht früh in der zweiten Hälfte mit Gelb-Rot vom Platz © dpa
Dafür versenkte Forsberg wenig später einen - unberechtigten - Foulelfmeter © AFP
25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
Das Resultat: Jubel bei Leipzig © MIS
Bayerns Antwort kam postwendend: Thiago setzte zum wuchtigen Kopfball an... © AFP
25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
...der Ball zappelte in den Maschen! © MIS
RB Leipzig - Bayern München
In der Folge machten die Bayern Druck - scheiterte aber einige Male an RB-Torwart Gulacsi © dpa
RB Leipzig - Bayern München
Robert Lewandowski konnte einige verpasste Chancen kaum fassen. © dpa
Auch mit fortgeschrittener Spieldauer blieb die Partie intensiv © AFP
RB Leipzig - Bayern München
Verlängerung! Auch RB-Coach Ralph Hasenhüttl war die Anspannung anzusehen © dpa
25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
Immer wieder scheiterte die Bayern-Offensive - hier der eingewechselte Kwasi Wriedt - in der Verlängerung an Gulacsi © MIS
RB Leipzig - Bayern München
Einmal ließ die Bayern-Defensive Timo Werner entwischen - der Nationalstürmer stand allerdings knapp im Abseits © dpa
RB Leipzig - Bayern München
Große Spannung vor dem Elfmeterschießen. Bei der Bayern-Elf... © dpa
RB Leipzig - Bayern München
...und den Gastgebern aus Leipzig. © dpa
25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
Die alles entscheidende Szene: Sven Ulreich hält den Elfmeter von Timo Werner © MIS
RB Leipzig - Bayern München
Fassungslosigkeit bei Timo Werner © dpa
Und früher Pokaljubel bei den Bayern © AFP
05.08.2017, DFL Supercup 2017, Dortmund - FC Bayern
Sven Ulreich: Zweimal entschärfte er die gegnerischen Stürmer-Schüsse mit guten Reflexen. Verhinderte dadurch den Rückstand vor der Pause. Beim Elfmeter wurde er verladen. Note: 2 © MIS
12.08.2017, Fussball DFB-Pokal: Chemnitz - Bayern München
Joshua Kimmich: Um die schnellen Leipzig-Angreifer zu stoppen, warf Kimmich seine 72 Kilogramm Körpergewicht in jeden Zweikampf und jedes Sprint-Duell. Das klappte meistens ganz gut, wie auch das Zusammenspiel mit Arjen Robben. Note: 3 © MIS
Fussball Bundesliga FC Bayern München
Jerome Boateng: Den Grätschen des Verteidigers hatten die Leipziger nichts entgegenzusetzen. Dadurch verhinderte er auch mehrmals gute Torchancen der Hausherren. Verursachte den – unberechtigten – Elfer zum 1:0, als Poulsen im Dribbling den Kontakt suchte. Bereite dann das 1:1 vor. Note: 3 © sampics / Stefan Matzke
12.08.2017, Fussball DFB-Pokal: Chemnitz - Bayern München
Mats Hummels: Mit seiner Körpersprache und seinem Zweikampfverhalten war Hummels der klare Stabilisator in der Abwehr. Immer wieder versuchte er, sich mit Pässen ins Mittelfeld am Spielaufbau zu beteiligen. Note: 2 © MIS
12.08.2017, Fussball DFB-Pokal: Chemnitz - Bayern München
David Alaba: Wie auch Außenbahn-Kamerad Coman blieb Alaba auf links blass. Beim Hinterlaufen war der Österreicher oft zu spät dran und nahm dadurch Tempo aus dem Spiel. Note: 4 © MIS
05.08.2017, DFL Supercup 2017, Dortmund - FC Bayern
Arturo Vidal: Heynckes schenkte dem Chilenen das Vertrauen – und das wäre beinahe nach hinten losgegangen. Vidal hatte in der 35. Minute Glьck, dass es nach seiner Grätsche gegen Forsberg keinen Elfmeter gab. Motiviert, aber häufig ungestüm. Note: 5 © MIS
12.08.2017, Fussball DFB-Pokal: Chemnitz - Bayern München
Corentin Tolisso: Vor allem die Abstimmung mit seinen Zentrumspartnern Vidal und Thiago bereitete dem jungen Franzosen Probleme. In Hamburg noch Siegtorschütze, blieb er in der Offensive gegen RB unauffällig. Note: 4 © MIS
12.08.2017, Fussball DFB-Pokal: Chemnitz - Bayern München
Kingsley Coman: Unglücklicher Auftritt des unter Heynckes so stark aufspielenden Franzosen! Das Zusammenspiel mit Alaba klappte nicht. Außerdem legte er sich zu häufig den Ball in Dribblings zu weit vor. Note: 4 © MIS
15.07.2017, 1.Fussball Bundesliga: Telekom-Cup 2017
Thiago: Mit der Freigeist-Rolle von Thomas Mьller ausgestattet, ließ sich der Edeltechniker zu vielen unnötigen Ballverlusten verleiten. Das lag vor allem daran, weil er den Ball zu lange am Fuß behielt. Sorgte dafür per Kopf für den Ausgleich. Note: 3 © MIS
12.08.2017, Fussball DFB-Pokal: Chemnitz - Bayern München
Arjen Robben: Wenn es mal gefährlich wurde, dann über die rechte Seite von Robben. Die erste FCB-Chance ergab sich, nachdem der Holländer fein auf Lewy durchsteckte. Tat sich aber schwer, zum Tor durchzubrechen. Note: 3 © MIS
12.08.2017, Fussball DFB-Pokal: Chemnitz - Bayern München
Robert Lewandowski: Der Pole verfiel in alte Ancelotti-Muster und war vor allem mit Mitspieler-Schimpfereien und Schiedsrichter-Meckereien beschäftigt. Strahlte wenig bis keine Torgefahr aus. Note: 4 © MIS
05.08.2017, DFL Supercup 2017, Dortmund - FC Bayern
Sebastian Rudy (ab 57.): Fügte sich ohne Probleme in das Spiel ein und übernahm den defensiven Part im zentralen Mittelfeld. Note: 3 © MIS
05.08.2017, DFL Supercup 2017, Dortmund - FC Bayern
Javi Martinez (ab 60.): Stabilisierte das Zentrum. Note: 2 © MIS
01.08.2017, Fussball 1.Liga: AUDI-Cup, FC Bayern - Liverpool
Rafinha (ab 88.): o.B. © MIS
25.10.2017, Fussball DFB-Pokal, Leipzig - FC Bayern
Okyere Wriedt (ab 101.): o.B. © MIS

Am Samstagabend treffen die beiden Top-Klubs erneut aufeinander - und zwar in der Bundesliga. So sehen Sie das Spiel zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig live im TV und Live-Stream.

mg

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Wut-Auftritt: Breitner rechnet mit Hoeneß bei „Blickpunkt Sport“ ab
Nach Wut-Auftritt: Breitner rechnet mit Hoeneß bei „Blickpunkt Sport“ ab
Rückschlag vor Champions-League-Spiel: Dieser Bayern-Star fährt nicht mit nach Athen
Rückschlag vor Champions-League-Spiel: Dieser Bayern-Star fährt nicht mit nach Athen
Rummenigge verteidigt Wut-PK der Bayern-Bosse - Tadel für Hoeneß, aber Lob für Bernat
Rummenigge verteidigt Wut-PK der Bayern-Bosse - Tadel für Hoeneß, aber Lob für Bernat
Auch Augenthaler verteidigt Kovac: „Ulis Worte sind nicht nur Luft“
Auch Augenthaler verteidigt Kovac: „Ulis Worte sind nicht nur Luft“

Kommentare