FCB II lässt dem Schlusslicht keine Chance

+
Gerrit Wegkampfs Treffer zum 2:0 führte bereits früh eine Vorentscheidung herbei.

FC Bayern München - Nie gefährdet war der 3:0-Heimerfolg der kleinen Bayern gegen den SV Seligenporten. Die Ten Hag-Elf hat den Rückstand auf Tabellenführer Würzburg damit wieder auf fünf Punkte verkürzt.

Würzburg hat allerdings noch ein Nachholspiel auszutragen und bei lediglich vier verbleibenden Spieltagen alle Trümpfe in der Hand.

Bei nasskaltem Wetter im Grünwalder Stadion hatten die Bayern schnell das Heft in die Hand genommen und die Partie durch zwei frühe Tore entschieden. Patrick Weihrauch war bereits in der 9. Minute erfolgreich, acht Minuten später ließ Gerrit Wegkamp den zweiten Treffer folgen.

In der Folge zeigte sich die Ten Hag-Elf gegen überforderte Gäste allzu großzügig. Beste Torchancen wurden reihenweise ausgelassen. Dies war auch das einzige Manko am Auftritt des Tabellenzweiten. "Wir haben heute ein super Spiel gemacht und total dominiert. Bis auf die Chancenverwertung bin ich hochzufrieden", ließ sich Erik ten Hag auf der Homepage des FC Bayern zitieren.

Auch nach dem Halbzeitpfiff unterhielten die Bayern, die im Vergleich zum Fürth-Spiel drei Veränderungen in der Startelf vorgenommen hatten, die 335 Zuschauer mit ansehnlichen Spielzügen. Zwingend wurde es jedoch nur noch selten. Einzig Bastian Fischer war es noch vergönnt, den Ball im Tor unterzubringen. Sein Treffer zum 3:0 in der 84. Minute war gleichbedeutend mit dem Endstand.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Ancelotti macht Verratti verlockendes Angebot
Neuer Versuch: Ancelotti macht Verratti verlockendes Angebot
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“

Kommentare