Bayern-Kapitän im Interview

Lahm: "Der Kader muss das auffangen"

+
„Dieses Team muss sich nicht verstecken“: Anführer Lahm, hier mit Ribery und Dante.

München – Exakt einen Monat nach dem WM-Sieg geht es schon wieder um was: Der FC Bayern kämpft am Mittwoch bei Borussia Dortmund um den Supercup. Im Interview blickt Kapitän Philipp Lahm auf die anstehenden Aufgaben.

Herr Lahm, lassen Sie uns einmal raten: War die meistgestellte Frage an Sie in letzter Zeit, warum Sie denn aus der Nationalelf zurückgetreten sind?

Lahm: (lächelt) Ja, da könnten Sie wohl Recht haben. Ich habe den Leuten dann immer das Gleiche geantwortet, ich stehe dazu ja nach wie vor: Ich hatte einfach zehn wunderschöne Jahre in der Nationalmannschaft und habe dort alle meine Ziele verwirklichen dürfen. Ich werde im September 31 Jahre alt, mein Sohn wird am Freitag zwei – es war in meinen Augen nun der perfekte Zeitpunkt, um dieses Kapitel zu schließen. Und es ist ja nicht so, dass ich ab jetzt keine Ziele mehr hätte: Ich habe einen Vertrag beim FC Bayern, der noch vier Jahre läuft. Der FC Bayern, das ist mein Verein, mein Herz, und ich will mit diesem Klub noch viele, viele Titel gewinnen.

Wie lange wird es dauern, bis die Weltmeister bei 100 Prozent sind?

Lahm: Ich denke, das wird ziemlich schnell gehen. Aber ich sage immer: Spielfit ist man erst so nach vier, fünf Spielen. Das kann man im Training einfach nicht zu 100 Prozent simulieren. Da kannst du die Basis legen, das machen wir jetzt gerade, aber für die letzten Prozent brauchst du Spiele.

Sie wurden Weltmeister, Sie haben das Double geholt, vorletzte Saison holten Sie die Champions League – wie schwer fällt es, sich nun zu motivieren?

Lahm: Mir fällt das gar nicht schwer. Ich bin Leistungssportler, ich will immer gewinnen. Gerade bei Bayern wird dieses Erfolgsstreben von klein auf vermittelt. Der Sieg ist das Ziel. Ich will am Ende immer ganz oben stehen, da bin ich als Sportler egoistisch: Ich will einfach nicht, dass am Ende jemand anderes oben steht! Es ist die größte Motivation, zu wissen, wie es sich anfühlt der Beste zu sein. Es macht mich regelrecht süchtig, dieses Erfolgreichsein und motiviert dazu diesen Erfolg zu wiederholen. Natürlich hätte unser Urlaub länger sein können – ich glaube, jeder kennt das, Urlaub ist immer zu kurz (grinst) – aber damit müssen wir umgehen, und wir werden das auch diese Saison wieder hinbekommen.

Ist der FC Bayern diese Bundesliga-Saison sein härtester Gegner?

Lahm: Wahrscheinlich. Wenn man unseren Kader, unsere Qualität anschaut, muss man das so sehen. Wobei wir gerade jetzt am Anfang viele Ausfälle haben – mal sehen, wie wir diese verkraften können. Wir sind wie jedes Jahr der Top-Favorit, auch wenn es andere starke Mannschaften gibt: Borussia Dortmund, Schalke, Leverkusen, Wolfsburg – die üblichen Verdächtigen, das sind gefährliche Gegner. Wenn wir aber unsere Leistung abrufen, dann bin ich sicher, dass wir wieder Meister werden.

Ist der Kader noch besser als im Vorjahr?

Lahm: Der FC Bayern verstärkt sich immer von Sommer zu Sommer. Wir haben heuer allerdings auch Toni Kroos abgegeben, der viele Spiele gemacht hat. Mario Mandzukic wurde durch Robert Lewandowski mehr als gleichwertig ersetzt, wie ich finde. Das ist ein absoluter Top-Transfer. Lewandowski ist momentan einer der besten Stürmer der Welt, wenn nicht der beste. Ich denke auch, dass er sich schnell einleben wird bei uns. Ob es der beste Kader ist, in dem ich je war, kann ich noch nicht sagen, das wissen wir erst nach der Saison. Eines ist aber auch klar: Personell muss sich dieses Team hinter keinem seiner Vorgänger verstecken.

Thiago ist ein Schlüsselspieler, auf den Sie noch eine Weile warten müssen – sollte der Klub noch mal auf dem Transfermarkt zuschlagen oder reicht das vorhandene Personal aus?

Lahm: Der Kader muss das auffangen. Ich weiß nicht, ob unsere Führung noch etwas plant, es ist aber ein Top-Kader, auch in der Breite, der von der Qualität her keine Mängel hat. Es ist bitter für Thiago, dass er nun schon so lang zuschauen muss, er ist ein super Spieler und wir hoffen, dass er so schnell wie möglich fit wird. Thiago ist ja auch nicht der Einzige: Bastian Schweinsteiger ist nicht so ganz fit, Franck Ribery musste zuletzt eine Woche kürzertreten, Arjen Robben konnte nicht so trainieren, wie wir wollten – es ist noch nicht alles wirklich so, wie wir es uns vorstellen.

Das ganze Interview lesen Sie hier bei merkur-online.de.

Männer mit Binde: Die Kapitäne der 18 Bundesligisten

Männer mit Binde: Die Kapitäne der 18 Bundesligisten

Interview: Andreas Werner

Auch interessant

Meistgelesen

Lucio verteidigt den FC Bayern
Lucio verteidigt den FC Bayern
Gratulation zum Meister-Titel 2018, lieber FC Bayern!
Gratulation zum Meister-Titel 2018, lieber FC Bayern!
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
Robben so fit wie selten zuvor: Ist das sein Geheimnis?
Robben so fit wie selten zuvor: Ist das sein Geheimnis?

Kommentare