1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Wen hat der FC Bayern nach Mané noch auf der Liste? „Ideen hätten wir“

Erstellt:

Von: Florian Schimak

Kommentare

Sadio Mané ist da, doch die Transferaktivitäten des FC Bayern scheinen noch nicht beendet. „Ideen hätten wir noch“, kündigt Hasan Salihamidzic an.

München - Endlich ist da, der „Weltstar“! Sadio Mané wurde am Mittwochnachmittag beim FC Bayern vorgestellt. Der Senegalese erhält beim Rekordmeister einen Vertrag bis 2025 und kommt für eine fixe Ablöse von 32 Millionen plus diverses möglicher Bonuszahlungen in Höhe von neun Millionen vom FC Liverpool an die Säbener Straße.

Mit Ryan Gravenberch und Noussair Mazraoui von Ajax Amsterdam haben die Münchener zudem bereits weitere Upgrades am Kader vorgenommen. Die FCB-Bosse sahen sich offenbar nach der durchwachsenen Rückrunde in der vergangenen Saison dazu gezwungen. Es hab sich eine gewisse „Bequemlichkeit breitgemacht“, sagte Oliver Kahn am Mittwochmittag bei der Vorstellung von Mané.

FC Bayern: Wen haben Brazzo und Kahn noch auf der Liste? „Ideen hätten wir“

Mit den getätigten Transfers wolle man den Konkurrenzkampf anheizen. „Wir wollen frisches Blut“, so der FCB-SEO weiter, der zudem ankündigte: „Wir beobachten weiterhin alles, was passiert. Wir wissen schon ganz genau, wo wir Konkurrenz brauchen und Reizpunkte setzen wollen. Es geht darum, alles rauszuholen, um super erfolgreich zu sein.“

Auch Hasan Salihamidzic wollte einen weiteren Top-Transfer nicht ausschließen. „Wir werden unsere Augen weiter offen halten und sehen, was uns unsere finanziellen Möglichkeiten erlauben“, so der FCB-Sportvorstand: „Ideen hätten wir“. Aber welche? Aktuell gibt es eine Reihe Weltklasse-Spieler, die Ende Juni ablösefrei zu haben sein werden.

Sadio Mané wechselt zum FC Bayern. Holt Oliver Kahn noch weitere Superstars?
Sadio Mané wechselt zum FC Bayern. Holt Oliver Kahn noch weitere Superstars? © IMAGO / Lackovic

Die möglichen realistischen Transfers sind davon abhängig, wer den Verein noch verlässt. Zwar zeigte sich Kahn am Mittwoch von Robert Lewandowskis Abwanderungsgedanken unbeeindruckt („Freuen uns, ihn beim Trainingsauftakt begrüßen zu dürfen“), dennoch ist ein Abschied des Polen in diesem Sommer noch wahrscheinlich. Sollte der FC Barcelona eine gewisse Summe auf den Tisch legen, könnte auch Kahn umdenken.

Ebenso bleibt die Personale Serge Gnabry spannend. Mit dem Mané-Deal ist die Konkurrenz für den Nationalspieler nicht weniger geworden. Gut möglich, dass er seinen 2023 auslaufenden Vertrag im Sommer nicht verlängert - und daher verkauft wird. Auch hier könnten die Bayern also nochmal ordentlich Kohle bekommen.

FC Bayern: Laimer und Kalajdzic vor Wechsel? Es kommt wohl auf die Abgänge an

Als Lewandowski-Nachfolger wird seit Wochen Sasa Kalajdzic gehandelt. Allerdings hat der FC Bayern da jetzt Konkurrenz bekommen. Klubs aus England buhlen nun um die Dienste des Österreichers vom VfB Stuttgart. Ansonsten steht noch Konrad Laimer im Fokus des Münchner.

Der Mittelfeldmotor von RB Leipzig will seinen im kommenden Sommer auslaufenden Kontrakt offenbar auch nicht verlängern - weshalb ein Abschied im Raum steht. Julian Nagelsmann ist ein großer Fan des Sechsers, vor allem seine Aggressivität würde dem FCB-Mittelfeld gut zu Gesicht stehen. Ist er eine von Brazzos „Ideen“? Laimer wäre vermutlich durch die Millionen für Marc Roca schon bezahlbar, auch wenn Gravenberch mit seinen 25 Millionen nicht ganz günstig war.

Und sonst so? Zuletzt wurde auch Raheem Sterling von Manchester City als Neuzugang beim FC Bayern gehandelt. Allerdings scheint dieser Transfer ausgeschlossen. Auch Piotr Zielinski vom SSC Neapel wird wohl nicht seine Zelte an der Isar aufschlagen.

Ob Ousmane Dembele vom FC Barcelona bei einem möglichen Gnabry-Abschied wieder heiß wird, bleibt abzuwarten. Innenverteidiger Andreas Christensen (FC Chelsea) wird hingegen definitiv nicht in der Allianz Arena auflaufen - zumindest nicht im FCB-Trikot, er steht vor einem Wechsel zu den Katalanen.

Es bleibt aber weiterhin spannend an der Säbener Straße. Das Transferfenster ist noch bis 31. August geöffnet. Bis dahin kann noch viel passieren - und es wird noch viel Wasser die Isar hinabfließen... (smk)

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema