1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Top-Stürmer zum FC Bayern? Jüngst zoffte er sich mit Kimmich - nun lässt Berater aufhorchen

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Joshua Kimmich und Lautaro Martinez müssten sich als Teamkollegen erst einmal wieder anfreunden.
Joshua Kimmich und Lautaro Martinez müssten sich als Teamkollegen erst einmal wieder anfreunden. © IMAGO/Italy Photo Press

Lautaro Martinez geriet erst kürzlich mit Joshua Kimmich aneinander. Sein Berater heizt Gerüchte um einen möglichen Bayern-Wechsel an.

München - Der FC Bayern entschied sich, ohne echten Mittelstürmer in die Saison zu gehen. Noch ist nicht ganz klar, ob das eine Dauerlösung bleibt. Gerüchte um Harry Kane gibt es schon eine Weile, seit geraumer Zeit wird ein weiterer Top-Stürmer mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht: Lautaro Martinez (Inter Mailand).

Spanische und italienische Medien berichteten vom Interesse der Münchner am Argentinier, der seit 2018 für die Nerazurri spielt. Der Berater des 25-Jährigen heizt die Spekulationen nun an. „Ich bin von den Bayern-Gerüchten nicht überrascht“, sagte er dem argentinischen Sender TyC Sports.

Lautaro Martinez zum FC Bayern? Berater: „Es kann alles passieren“

„Im Fußball gibt es immer Gespräche, aber Lautaro Martinez konzentriert sich auf Inter“, ergänzte er. „Wir haben im Sommer verrückte Angebote bekommen, aber entschieden, dass er bleibt.“ Einen Transfer in naher Zukunft schloss er nicht aus. „Es kann alles passieren.“

Überbewerten muss man die Aussagen von Alejandro Camaño nicht. Als Spielerberater ist es sein Job, seinen Schützlingen möglichst alle Optionen offen zu halten. Sportvorstand Hasan Salihamidzic schloss zwar Winter-Transfers nicht aus und kündigte an, die WM „sehr genau“ im Auge zu behalten.

Inter-Star Martinez ging bei Niederlage gegen Bayern auf Kimmich los

Dass Martinez wirklich zu den Bayern wechselt, ist Stand jetzt aber unwahrscheinlich. Bei Inter hat er einen Vertrag bis 2026 unterschrieben und wird nicht unter 60 Millionen Euro zu haben sein (Marktwert: 75 Millionen). Mit Harry Kane würden die Bayern wohl günstiger wegkommen.

Anfang September machte Martinez schon schmerzhafte Bekanntschaft mit dem FC Bayern - vor allem in Person von Joshua Kimmich. Mit dem deutschen Nationalspieler geriet er während der 0:2-Niederlage mehrfach aneinander. Nach dem Abpfiff ging er gar auf Kimmich los, schimpfte wie ein Rohrspatz und gab das Bild eines schlechten Verlierers ab. Ob der FC Bayern einen Spieler dieser Mentalität überhaupt will? (epp)

Auch interessant

Kommentare