Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen

Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen

Gespräch über den Wolken

Lewandowski im Interview: "BVB wird uns bekämpfen"

+
Gefragter Mann: Lewandowski beim Interview über den Wolken.

Auf wenig Freizeit mussten sich die Stars des FC Bayern während ihrer USA-Reise einstellen. Robert Lewandowski nahm sich sogar während des Fluges von New York nach Portland Zeit, um den Journalisten Rede und Antwort zu stehen.

Herr Lewandowski, haben Sie schon mal ein Interview in 11 000 Metern Höhe gegeben?

Lewandowski (lacht): Nein, das ist auch für mich neu.

Wie gefallen Ihnen die Staaten? Waren Sie schon mal hier?

Lewandowski: Ich war schon mal in Chicago und Los Angeles, in New York war es jetzt aber mein erstes Mal. Eine tolle Stadt ist das, auch wenn wir nicht unbedingt viel davon gesehen haben.

Was versprechen Sie sich noch von dieser Reise?

Lewandowski: Wichtig ist, dass vor dem Spiel gegen die Allstars die Weltmeister zum Team stoßen und wir endlich alle zusammen sind. Bis zum ersten Spiel sind es dann nur noch zehn, elf Tage – nicht gerade viel Zeit. Deswegen müssen wir die Einheiten und Testspiele zusammen nutzen, das ist wichtig.

Freuen Sie sich auch auf Mario Götze?

Lewandowski: Es ist immer toll, zusammen mit Weltmeistern zu spielen. Aber klar: Mario kenne ich noch sehr gut aus Dortmund. Für uns beide ist es gut, dass wir wieder in einer Mannschaft spielen, weil wir uns sehr gut verstehen.

Also sind Sie beide quasi schon eingespielt?

Lewandowski: Wenn man mit einem Spieler schon mal eine Zeit lang zusammengespielt hat, versteht man sich auch danach wieder. Aber wir brauchen das ein oder andere Training oder Testspiel, damit es wieder perfekt klappt.

Jetzt geht es gemeinsam im Supercup gegen den BVB…

Lewandowski: Das wird sehr schwer für uns, weil wir dann gerade mal eine Woche gemeinsam trainiert haben. Das ist ein wenig problematisch, aber wir haben eine gute Mannschaft und wollen gewinnen. Die Dortmunder werden auch in dieser Saison wieder sehr gefährlich sein. Das ist immer so, egal welcher Spieler den Klub verlässt. Für mich wird es schon ein besonderes Spiel, immerhin habe ich dort vier tolle Jahre gespielt. Aber jetzt bin ich ein Spieler des FC Bayern und will das Spiel gewinnen.

Glauben Sie, dass es wieder ein Liga-Zweikampf zwischen Bayern und Dortmund wird?

Lewandowski: Der BVB wird uns definitiv bekämpfen, und dann sind da auch noch Schalke und Leverkusen. Es wäre schön, wenn mehrere Teams um den ersten Platz spielen würden – aber wir sind Bayern und wollen gewinnen.

Sie sagten, Bayern sei der nächste Schritt Ihrer Karriere.

Lewandowski: Ist es auch. Ich versuche, hier zu lernen und ein noch besserer Spieler zu werden. Vieles ist zwar neu für mich, dennoch verstehe ich mich schon sehr gut mit der Mannschaft. Das war während meiner ersten Monate in Dortmund anders.

Haben Sie bislang in den USA gemerkt, dass Bayern doch noch eine Spur größer ist als der BVB?

Lewandowski: Wahnsinn! Zu einer Autogrammstunde kommen 500 Leute. Aber für den Klub ist das sehr wichtig, weil es heißt, dass der Fußball in den USA immer populärer wird. Allein dass 26 Millionen Leute das WM-Finale live verfolgt haben, zeigt schon das große Potenzial, das hier vorhanden ist. Dass der FCB ein Büro in New York City eröffnet hat, könnte der erste Schritt sein, um auf Dauer der populärste Klub der Welt zu werden.

Wo kann sich denn Robert Lewandowski noch steigern?

Lewandowski: Egal wie gut man ist oder was man gemacht hat: Man muss immer weiterarbeiten. Ich weiß, dass ich noch nicht in Topform bin. Das ist noch nicht mein Limit, ich weiß, dass ich noch besser spielen kann. Ich gebe immer Gas, egal was passiert ist oder in der Vergangenheit war.

Sind die 20 Tore aus der vergangenen Saison zu toppen?

Lewandowski: In diesem Moment denke ich noch nicht an die Torjägerkanone. Aber klar: Wenn möglich, will ich kommende Saison auch Torschützenkönig werden.

Wie läuft die Arbeit mit Pep Guardiola?

Lewandowski: Wir sprechen viel und er zeigt mir, was ich wo noch besser machen kann und anders machen muss. Ich bin Stürmer: Das Wichtigste ist, dass ich Tore schieße – egal wo ich spiele. Aber ich bin keiner, der 90 Minuten im Sechzehner auf den Ball wartet. Ich spiele lieber mit.

Spüren Sie den Druck? Die Fans erwarten schließlich eine Menge von Ihnen…

Lewandowski: Ich weiß, jeder erwartet von mir, dass ich gut spiele und Tore schieße. Ich werde ab dem ersten Spiel alles dafür tun, aber dennnoch: Für mich bleibt das Wichtigste, dass wir als Team gut spielen. Klar: Am besten ist es, wenn ich Tore schieße und wir am Ende auch gewinnen.

FCB-US-Tour Tag 4: Reise nach Portland

FCB-US-Tour Tag 4: Reise nach Portland

Aufgezeichnet: lop

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
Kristin Demann soll auf Sicht Melanie Behringer beerben
Kristin Demann soll auf Sicht Melanie Behringer beerben

Kommentare