1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Hoeneß wiederholt Angebot an 1860

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Uli Hoeneß bei der Jahreshauptversammlung im Audi Dome. © dpa

München - Während sich Präsident Uli Hoeneß bei der harmonischen Jahreshauptversammlung des FC Bayern mit großer Mehrheit wiederwählen lässt, sorgen manche Aussagen für Gelächter. Der Ticker zum Nachlesen:

Update vom 30. November 2018: Kracht es heute bei der JHV im Audi Dome? Wir bieten einen Live-Ticker zur Jahreshauptversammlung 2018 des FC Bayern München. Und: Wir verraten, wie Sie die JHV 2018 heute im Live-Stream sehen können.

23.13 Uhr: So, das war's! Uli Hoeneß beendet die harmonische Jahreshauptversammlung 2012!

23.11 Uhr: Hansi fand's ziemlich dufte heute abend, sagt er, wenn gleich mit etwas deftigeren und bayerischen Worten.

23.10 Uhr: Jetzt Hansi Gerlein. Er will es kurz machen. Mal sehen.

23.08 Uhr: Die Reihen lichten sich. Die Leute wollen raus. Heim oder zum Bierstand.

23.06 Uhr: Jetzt Podolski. Er trägt ein Gedicht vor, wie es Karl-Heinz Rummenigge nicht besser könnte.

Uli Hoeneß kündigt die letzten drei Wortbeiträge an, darunter die bekannten Hansi Gerlein und Alois Podolski. "Wer jetzt schon Bier will, kann ruhig gehen", sagt Hoeneß lässig. Gelächter.

Service: Hier gibt's alle Live-Ticker zum FC Bayern.

23 Uhr: Jetzt wird die gesamte Führungsriege und Matthias Sammer von einem Fan gelobt. Ihm tut es leid, dass Matthias Sammer nicht schon als Spieler bei den Bayern war. Und es folgt noch eine leidenschaftliche Rede GEGEN Pyro-Technik.

22.55 Uhr: Der nächste Fan beschwert sich über die Tischtennisanlagen an der Säbener Straße. Und über die Tatsache, dass Frauen- und Jugendmannschaften außerhalb Münchens spielen müssen. Uli Hoeneß begründet das mit Platzmangel und fehlenden Genehmigungen.

"Noch fünf Meldungen, dann gibt's Freibier", sagt Hoeneß.

22.53 Uhr: Ein Fan hat eben ein Geschenk für Uli  Hoeneß abgegeben.

Uli Hoeneß grinst und sagt: "Also wenn es hier eine Mehrheit gibt für 61 Euro ... da könnten wir uns einigen."

22.48 Uhr: Der nächste Fan kommt. Er will, dass der Mitgliedsbeitrag von 60 auf 59,99 Euro gesenkt wird. Warum, ist ja klar ... Über das Hoeneß-Gesicht huscht ein Grinsen.

Zum Wunsch des Fans, eine größere Südkurve zu haben, verweist Hopfner auf die anstehenden Gespräche zwischen Fans und Präsidium.

22.40 Uhr: Der nächste Fan prangert nicht vorhandene WCs am Busparkplatz an, Karl Hopfner will dafür sorgen, dass das geändert wird.

Rummenigge zu den Netzen: "In der vergangenen Rückrunde sind Kameramänner und unser Torwart mit Gegenständen beworfen worden, deshalb haben wir die Netze wieder runtergelassen."

Hoeneß: "Auch hier gilt die Null-Toleranz-Grenze"

Antwort Karl Hopfner: "Das mit der leuchtenden Allianz Arena bei Auswärtsspielen ist eine sehr gute Idee und wir werden versuchen, das so umzusetzen."

22.36 Uhr: Jetzt ein weiblicher Fan zum Thema "Netze im Stadion". Sie meint aber zunächst, dass die Allianz Arena beim Auswärtsspiel in Minsk "in einer hier nicht erwähnenswerten Farbe" geleuchtet habe. Sie möchte, dass die Arena auch bei Bayern-Auswärtsspielen rot leuchtet.

Und sie fragt: "Warum hängen die Netze vor den Blöcken jetzt wieder?" Ihr ist in zehn Spielen nur ein einziger Papierflieger aufgefallen.

Aha es geht um den BVB: "Klopps Feuer muss emtional gelöscht werden", sagt er über den am ersten Dezember-Wochenende anstehenden Gipfel gegen Borussia Dortmund.

22.34 Uhr: Rudolf Blaser jr. will über Feuer (emotional) reden. Mal sehen, was er meint.

Hammerl beendet seine launige Rede.

Hammerl bietet seine Hilfe an, wenn die Löwen aus der Arena ausziehen. "Ich bin im Oberland für die Blasmusik zuständig". Da lachen sie, die Bayern-Fans! Auch Uli Hoeneß findet's amüsant.

22.28 Uhr: Die erste Wortmeldung kommt traditionell von Matthäus Hammerl. Er spricht hier jedes Jahr und ist auch heuer wieder in bayerischer Tracht gekleidet. "Mia san mia und mia san stolz", sagt er.

22.27 Uhr: Es liegen elf Wortmeldungen vor, aber weil die Veranstaltung so harmonisch verläuft, kündigt Uli Hoeneß für hinterher Freibier an. "Bei der Dividende, die die AG rübergeschoben hat, können wir uns das leisten", grinst Hoeneß.

Sowohl Scherer als auch Rauch bekommen ein, äh, Kunstwerk des brasilianischen Künstlers Brito geschenkt. Dabei handelt es sich um, wie soll man sagen, eine Figur des Bernie in bunt, zudem ist noch die Allianz Arena zu sehen. Naja, Kunst ist, wenn man es so nennt ... 

Bernd Rauch wird zum Ehren-Vizepräsidenten und zum Ehrenmitglied ernennt. "Das gleiche gilt für Fritz Scherer", sagt Uli Hoeneß. Da Scherer bereits Ehrenmitglied ist, gibt's aber keine Nadel, sondern nur eine Urkunde.

22.20 Uhr: Tagesordnungspunkt 9 steht an: Ehrungen.

22.19 Uhr: Uli Hoeneß bedankt sich für das Vertrauen und kündigt an, die etwa drei Prozent der Gegenstimmen davon überzeugen zu wollen, in drei Jahren für das Präsidium zu stimmen, und nicht dagegen.

22.18 Uhr: So, alle Wahlen sind vorbei. Nichts Aufregendes ist passiert. Beifall brandet auf, als das Ende der Wahlvorgänge bekannt gegeben wird.

22.11 Uhr: Jetzt wird der Ehrenrat gewählt. Eine kleine Pause sei uns gestattet, in fünf Minuten geht's weiter.

22.10 Uhr: 69 Gegenstimmen und zehn Enthaltungen. Uli Hoeneß wird zum alten und neuen Bayern-Präsidenten gewählt und nimmt die Wahl ebenso an wie seine Vizes Karl Hopfner und Rudolf Schels.

22.06 Uhr: Jetzt wird gewählt! Wer für das vorgeschlagene Präsidium stimmt, soll sein Stimmkärtchen in die Luft halten. Weite Teile der Halle gehen d'accord. Einige sind aber auch dagegen, 40 bis 50 werden's sein. Besonders aus der Ecke der Südkurven-Fans stimmt so mancher Fan gegen die Wiederwahl von Hoeneß. Diese Stimmen werden nun ausgezählt.

22.05 Schels ist ein guter Redner, hat seinen Beitrag aber jetzt beendet. Der neue starke Mann im Bayern-Basketball hat Großes vor und geht sein neues Amt mit viel Eifer und Vorfreude an.

21.54 Uhr: Jetzt tritt der designierte neue Vize-Präsident Rudolf Schels ans Pult und stellt sich vor. Er ist 63 Jahre und gründete einst "Netto". Mitglied bei den Bayern ist er seit über zehn Jahren. Schels fühlt sich besonders Uli Hoeneß verbunden, sagt er. Seit 2009 sitzt er im Verwaltungsbeirat.

21.51 Uhr: Jetzt wird das Präsidium einstimmig entlastet. Nun kann gewählt werden. Das Spannendste, was jetzt wohl noch kommt, sind die Wortmeldungen. Da war in den vergangenen Jahren immer mal wieder was lustiges dabei. Aber wie gesagt: Jetzt erstmal die Wahlen!

21.46 Uhr: 2591 Mitglieder sind heute übrigens da, erzählt Hoeneß jetzt. Die dürfen jetzt Hoeneß als Präsident wieder wählen. Mal sehen, wie nah wir an die 100 Prozent kommen ...

Zum Schluss noch ein Bonmot: Hoeneß berichtet von einem "anonymen Anruf" im Sommer, aus dem hervorging, dass Franck Ribéry und David Alaba nachts sehr viel und sehr oft gemeinsam im Münchner Nachtleben unterwegs seien. Daraufhin habe er David Alaba damit konfrontiert. Hoeneß macht dabei Alabas Wiener Akzent nach: "Unterwegs, ich? Jo wo?" Hoeneß: "Im Hugos, im P1 ..." Alaba: "Do muss ich nachdenken", habe der Österreicher nur dazu gesagt. Als Hoeneß daraufhin am nächsten Tag noch einmal bei Alaba nachgefragt habe, habe dieser gesagt: "I hob nochdocht. Da muss der Ribéry mit nem anderern Schwoazn unterwegs gwesn sein."

Großes Gelächter im Saal. Hoeneß grinst und sagt: "So wünsche ich mir diesen Verein." 

Zum Südkurven-Diskussion: "Ich habe einen Brief vom Club 12 bekommen und dort angerufen. Dann habe ich versprochen, dass wir immer ein offenes Ohr für unsere Fans haben werden." Es soll Gespräche geben in naher Zukunft, aber: "Auch der FC Bayern muss sich an die Gesetze dieses Landes halten."

Hoeneß verweist auf die Probleme anderer Klubs mit deren Fans und sagt: "Das darf es in München nie und nimmer geben."

An die Fans: "Ich reiche euch die Hand, aber es muss ehrlich sein, es muss akzeptiert werden und man muss sich an die Dinge halten, die vereinbart wurden. Die Tür ist auf, wir werden und zusammensetzen und ich hoffe sehr, dass wir dann Lösungen finden, mit denen wir alle leben können."

Was Hoeneß besonders gefällt, sei die Ruhe, die im Verein herrscht. Und man lässt sich von Störfeuern aus Holland oder Altendiez nicht mehr aus der Ruhe bringen." Schönen Gruß an Louis van Gaal und Theo Zwanziger!

Zu Jupp Heynckes: "Er ist hauptverantworltich dafür, dass der FC Bayern aus einer Vielzahl an guten Spielern eine Mannschaft zu formen. Heynckes Anteil am Erfolg kommt mir immer zu kurz."

Zudem lobt Hoeneß die Analyse der vergangenen Saison, aus der die richtigen Lehren gezogen wurden. "Wir haben super eingekauft und genau da angesetzt, wo es nötig war." Und Jupp Heynckes wird mit Lob überhäuft, weil er eine tolle Einheit gebildet habe. Und die Entscheidung, Christian Nerlinger durch Matthias Sammer zu ersetzen, sei gut gewesen.

"Es war vielleicht ein Fehler, einem jungen Mann wie Nerlinger, ohne Erfahrung, diese Mammutaufgabe zu übertragen", so Hoeneß, der sich in der Zwischenzeit mit dem Ex-Sportdirektor getroffen und "alle Probleme aus der Welt geschafft" hat.

Hoeneß redet voller Leidenschaft und stolz über die geleistete Arbeit im Verein. "Es ist ein Traum, Präsident in diesem Verein zu sein."

"Die schwierigste Aufgabe des Vereins für die Zukunft ist eine Königsaufgabe: Den Verein in die Zukunft zu führen!" Deshalb habe er sich vor drei Jahren entschieden, Präsident zu werden. "Das ist eine unendlich schwere Aufgabe, weil sie auch Entscheidungen beinhaltet, die weh tun. Wenn es uns gelingt, den personellen Umbau auf hohem Niveau hinzubekommen, dann haben wir gute Arbeit geleistet."

Jetzt widmet sich Hoeneß den scheidenden Bernd Rauch und Fritz Scherer. "Es fällt mir schwer, auf diese Kämpfer verzichten zu müssen."

Und wie beginnt man eine Rede besser als mit einer Stichelei gegen den Nachbarn? Hoeneß: "Mit großem Interesse habe ich gelesen, dass 1860 interessiert ist, ein eigenes Stadion zu bauen. Dazu gilt nach wie vor mein Angebot, dass wir am Tage des Auszugs mit der Blaskapelle aus dem Stadion ziehen, mit mir an der Spitze."

Achtung, Uli Hoeneß schreitet zum Podium! Und seine erste Handlung: Er entlässt Bastian Schweinsteiger und die ebenfalls anwesenden Basketballer. Die sollen fit sein für die bayerisch-fränkischen Duelle mit Bamberg (Basketball) und Nürnberg.

21.20 Uhr: Jetzt spricht Hoeneß und wirft nochmal ein paar Rekorzahlen in den Ring, zum Beispiel die aktuelle Mitgliederzahl. Die haben wir aber alle schon, schauen Sie hier.

Hopfner bedankt sich jetzt bei diversen Menschen und geht auf seine Nominierung als Vize-Präsident ein. Er sei sehr stolz und würde sich bei einer Wahl gerne um die Belage des Vereins kümmern, ehrenamtlich versteht sich. Wieder stehende Ovationen im Audi Dome!

An den Fiskus musste der FCB im abgelaufenen Geschäftsjahr übrigens läppische 111,3 Millionen Euro abtreten. Peanuts!

21.04 Uhr: Jetzt kommt Karl Hopfner und berichtet von den Zahlen, die Sie, liebe User, ja bereits längst auf unserem Portal finden. Hier zum Beispiel.

"Ich hoffe dass der Karl nach diesen Lobreden die Zahlen noch zusammenbringt", scherzt Uli Hoeneß und überlässt Karl Hopfner das Wort.

"Ohne Dich wäre der FC Bayern heute nicht das, was er ist", sagt Rummenigge in Richtung Hopfner. Anstatt eines langen Gedichts sagt Rummenigge nur ein entschlossenes "Danke".

Der Film ist beendet und die Fans klatschen lautstark.

Jetzt gibt es einen melancholischen Filmbeitrag über den scheidenden Karl Hopfner. Und all die Großen kommen zu Wort und preisen die Verdienste des Finanz-Vorstands: Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß, Jupp Heynckes, Karl-Heinz Rummenigge und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Rummenigge sagt in dem Film: "Hopfner ist die Schnittmenge aus Wolfgang Schuble und Lionel Messi." Auch die Kleinen melden sich zu Wort: Philipp Lahm erzählt, dass Hopfner früher bei Schafkopf-Runden dabei war.

Bastian Schwensteiger berichtet von stets zähen Verhandlungen, wenn es ums Geld ging ...

Rummenigge hält jetzt Lobeshymnen auf die scheidenden Vize-Präsidenten Fritz Scherer und Bernd Rauch. Es täte ihm leid, dass es früher auch mal nicht so rosige Zeiten gab, als wir finanziell noch nicht so gut dastanden. "Vielleicht habe ich auch zuviel verdient, damals als Spieler", scherzt Rummenigge. "Das tut mir leid."

Zu Uli Hoeneß: "Sein 60. Geburtstag war ein Fest, wie es Uli verdient hat. Es war ein fast magisches Fest. Vielen Dank für Deine Verdienste, lieber Uli."

Rummenigge kündigt an, dass es Hoeneß zu Ehren im kommenden Sommer ein Benefizspiel "gegen einen namhaften Gegner" geben werde.

"Der FC Bayern hat heute 481 Mitarbeiter, das sind wesentlich mehr als jene acht im Jahr 1979. Und jeder trägt Verantwortung in diesem Verein."

Rummenigge kommt noch einmal auf das Financial Fairplay zu sprechen und formuliert seinen Wunsch, dass die UEFA das "durchsetzt. Der FC Bayern ist das beste Beispiel dafür, dass das funktionieren kann."

Derzeitige Lage: "Ich mahne davor, unsere derzeit gute Situation mit zuviel Euphorie zu begleiten. Ich bin da ganz bei Matthias Sammer. Wir haben wichtige Wochen vor uns, es gilt jetzt weiter, mit großer Konzentration und mit großem Willen unsere Spiele anzugehen. Wir müssen es einfach ein stückweit besser machen als in der vergangenen Saison."

Thema 1860: Es kommen Pfiffe, aber Rummenigge beschwichtigt: Es gibt Gutes zu berichten: Der Mieter hat alle Verbindlichkeiten beglichen und auch die Miete pünktlich überwiesen." Die Pfiffe verstummen.

Erlebniswelt: Hierzu wird ein kurzer Film eingespielt. Als man kurz das Tor von Patrik Andersson aus dem Jahr 2001 in Hamburg sieht, tobt der Saal.

Internet: Die Bayern-Webseite gibt es jetzt in sieben verschiedenen Sprachen, neu: Arabisch und Russisch. Achtung Kalauer: "Wir wollen ja, dass uns die Macher in Manchester, Paris und London auch verstehen." Eine Spitze in Richtung der Herren Abramowitsch und Co.

Rummenigge hat die Lacher auf seiner Seite. Genauso, als er gegen Uli Hoeneß frotzelt, wenn es um Twitter und Facebook geht. Bei "Ulis Lieblingsthema" wandere der FC Bayern auch auf Rekordwegen, zum Beispiel hat der Klub mehr Twitter-Follower, als die gesamte restliche Bundesliga zusammen.

Stichwort Financial Fairplay: "Es gibt da eine ganz einfache Regel: Nicht mehr ausgeben, als einnehmen. Der FC Bayern erfüllt das nun schon im 15. Jahr in Folge!"

Stichwort Sponsoren: "Beim Thema Sponsoring ist der FC Bayern einer der stärksten Vereine der Welt."

Auch der neue Sportvorstand Matthias Sammer erhält ordentlichen Applaus. "Matthias ist ein sehr engagierter, fleißiger und qualifizierter Vorstand, der dem FC Bayern gut zu Gesicht steht und unser aller Vertrauen verdient." Auch die Dankesworte an Ex-Sportdirektor Christian Nerlinger werden wohlwollend aufgenommen.

Als Rummenigge die Neuzugänge aufzählt, erhält ein jeder freundlichen Applaus von den Fans. Am lautesten klatschen die Leute bei ... Claudio Pizzaro!

Stichwort Breno: Rummenigge deutet an, Breno "wieder in die Bayern-Familie zurückholen" zu wollen, "weil uns sein Schicksal doch sehr bewegt." Deshalb habe man die Hoffnung, dass der Brasilianer vielleicht begnadigt wird.

Jetzt wird der Supercup-Erfolg gegen Borussia Dortmund erwähnt, es folgt ein kurzer Einspieler an der Videowand. Als Rummenigge auf die Tabellenführung in der Bundesliga zu sprechen kommt, brandet lauter Jubel auf.

Emre Can wird erwähnt, das dieser die Fritz-Walter-Medaille gewonnen hat. Menschlich und sportlich hätte er sich großartig entwickelt. Dann wird noch Ex-Jugendchef Werner Kern gedankt, und auch dessen Nachfolger Jörg Butt, der "nach wenigen Wochen zu uns kam und sagte, dass er sich den Job anders vorgestellt habe." Auch Andries Jonker wird gedankt. Und schließlich "à la bonheur", was die Frauen-Mannschaft mit dem DFB-Pokalsieg geschafft hat.

Rummenigge fordert währenddessen Mehmet Scholl und seine zweite Mannschaft auf, "Vollgas" zu geben, um vielleicht doch noch den Aufstieg in die dritte Liga zu schaffen.

Unterdessen noch der Hinweis auf die neuen Mitgliederzahlen: Hier  geht's zur Meldung.

"Am Ende standen drei zweite Plätze zu Buche. Was für andere Vereine ein Erfolg ist, sollte für den FC Bayern nicht zur Norm werden."

"Den 19. Mai werden wir wohl alle nicht vergessen ..." Rummenigge lässt die bitteren Minuten noch einmal Revue passieren. Betretene Stimmung in der Halle. Aber: "Ich bin überzeugt davon, dass wir in den kommenden Jahren noch einmal unsere Chance bekommen und dann auch nutzen werden"

Über die Champions League sagt Rummenigge: "Wir haben eine gute Champions League gespielt" Viel Applaus!

Das DFB-Pokal-Spiel sei ein komisches Spiel gewesen, sagt Rummenigge. Dabei habe man sich mehr über das Ergebnis als über das Spiel an sich geärgert, erinnert der Vorstand an das bittere 2:5.

"In der Bundesliga hatten wir in der vergangenen Saison 73 Punkte, was in den vergangenen zehn Jahren rein statistisch zur Meisterschaft gereicht hätte. Deshalb ist Platz 2 eigentlich kein Drama."

20.10 Uhr: Fritz Scherer hat fertig. Jetzt trägt Karl-Heinz Rummenigge seinen Bericht vor.

Hier gibt es Bilder von der Hauptversammlung

Gewinn nach Steuern: 11,1 Millionen Euro! Zum Vergleich die Zahlen aus den vergangenen Jahren: 1,3 Millionen, 2,9 Millionen, 2,5 Millionen ... Der Gewinn wurde als in etwa vervierfacht!

Hier gibt's alles im Überblick!

20.03 Uhr: Während Scherer weiterspricht, dürfen wir nun die Zahlen veröffentlichen. Bayern hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordumsatz von 373,4 Mio. Euro erwirtschaftet! Die AG steigerte den Umsatz von 290,9 Millionen (2010/2011) auf 332,2 Millionen Euro. Rekorde, Rekorde und noch einmal Rekorde.

20 Uhr: Scherer erzählt, dass man festgestellt habe, dass er mit 33 Jahren beim FCB der dienstälteste Bundesliga-Funktionär sei. Applaus. Zu seiner Anfangszeit 1979 ging es nur um Konsolidierung. "Damals hatten wir 5000 Mitglieder, 12 Millionen DM-Mark, davon 90 Prozent Zuschauereinnahmen und acht Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle." Heute sieht das alles ein kleines bisschen anders aus, heißt es ...

19.55 Uhr: Nicht unerwähnt bleiben soll der explizite Dank Scherers an Uli Hoeneß, dem es nämlich gelungen sei, "attraktive Sponsorenverträge abzuschließen." Beifall!

19.49 Uhr: Jetzt kommt Prof. Fritz Scherer. Er kündigt Zahlen an, "nüchterne Zahlen". Diese Informationen entnehmen Sie bitte unseren ausführlichen Meldungen, die wir Ihnen ab 20 Uhr im FC-Bayern-Ressort zur Verfügung stellen.

19.48 Uhr: Uli Hoeneß kündigt an, nachher in seiner Rede noch einmal auf Bernd Rauch zu sprechen zu kommen.

"Nun kehre ich zurück in den Kreis der normalen Mitglieder, und das mit einem guten Gefühl", sind Rauchs letzte Worte, ehe er das Rednerpult unter stehenden Ovationen verlässt.

Rauchs Appell: "Gebt acht auf unsere Amateurmannschaften und vergesst nicht, dass diese Mannschaften die Basis dafür sind, was unseren Verein so stark macht."

"Ich bin nun 20 Jahre in verschiedenen Positionen in diesem Verein tätig. Meine Verbindung zu diesem Verein ist immer weiter gewachsen. Der Sport kann einen Beitrag dazu leisten, Menschen in einer schweren Zeit zusammenzuführen."

Der Bau der Allianz Arena habe einige Jahre seines Lebens stark bestimmt, so Rauch, der auch an am Bau der Olympia-Anlagen 1972 beteiligt war. Er spricht mit Feuereifer über das neue Bayern-Gelände in Fröttmaning an der Ingolstädter Straße.

19.37 Uhr: Jetzt wird's persönlich und Rauch spricht über seinen Abschied. Er gehe nun einmal auf die 70 zu, da müsse man sich umorientieren. Er werde auch weiter nahe an seinem Verein dran bleiben, sagt Rauch.

Rauch sorgt für einen Lacher, als er bei der Aufzählung der Spnsoren von "Audidas" spricht ... Zwei Sponsoren in einem Wort - lautes Gelächter der Vereinsmitglieder ist die Folge.

Der Zuschauerschnitt der vergangenen Saison betrug 6200, im Jahr zuvor waren es noch 880 gewesen. Beeindruckend!

19.25 Uhr: Rauch kommt jetzt zur Basketball-Abteilung und spricht noch einmal über die Entlassung von Dirk Bauermann Ende September. Die Differenzen und Undiszipliniertheiten hätten sich schon im Frühjahr abgezeichnet, so Rauch. Er will sich damit aber nicht lange aufhalten und nach vorne schauen. Die derzeitige Stagnation sei nur eine kleine Unterbrechung auf dem Weg nach oben. "Unser Basketball-Projekt wird nachhaltig auf die anderen Abteilungen ausstrahlen und damit auf den gesamten FC Bayern."

19.19 Uhr: Dass der Kegel-Vorstand für weitere drei Jahre wiedergewählt wurde, wollen wir Ihnen an dieser Stelle aber nicht vorenthalten!

19.15 Uhr: Rauch, der ja heute als Vize aufhören wird, spricht jetzt vom Jugendfußball und von Schiedsrichtern. Es sei uns gegönnt, dass wir darüber nun nicht ausführlich berichten.

19.10 Uhr: Jetzt spricht Vize Bernd Rauch. Es geht jetzt erst einmal um allgemeine Themen, angefangen wird mit der Seniorenfußball-Ateilung.

19.04 Uhr: Es folgt erstmal eine ausführliche Begrüßung, unter anderem auch für die Ehrenmitglieder wie zum Beispiel Edmund Stoiber. Ehrenpräsident Franz Beckenbauer ist übrigens heute verhindert, was ein lautes "oooohhhh" im Saal zur Folge hat.

Auch Bastian Schweinsteiger ist da und winkt freundlich ins weite Rund. Jubel brandet auf. Hoeneß entschuldigt die Abwesenheit der anderen Spieler, die ja gestern überwiegend weltweit bei Testspielen unterwegs waren.

Jupp Heynckes ist erkältet und ebenfalls nicht da. "Das ist schade, denn ich hätte ihm nach seinen überragenden Leistungen bis zu diesem Zeitpunkt gerne das Bad in der Menge gegönnt", sagt Hoeneß. Wieder tosender Beifall.

19.04 Uhr: Uli Hoeneß betritt das Rednerpult und räuspert sich.

19 Uhr! Pünktlich wie eine Schweizer Uhr: Die wichtigen Herren des FC Bayern betreten, angeführt von Präsident Uli Hoeneß, den Saal. Freundlicher Applaus brandet auf.

18.52 Uhr: Am Eingang unten drängen sich die Fotografen und warten, dass Uli Hoeneß und Co. auf die Bühne kommen. Wir haben auch einen Fotografen dort, der uns schnell mit frischem Bildmaterial versorgen wird.

18.49 Uhr: Der Dome füllt sich immer mehr. Klar, dass viele Fans sich die Versammlung nicht entgehen lassen wollen.

18.30 Uhr! Herzlich Willkommen aus dem Audi Dome zur diesjährigen Hauptversammlung des FC Bayern München. Präsident Uli Hoeneß lässt sich heute wiederwählen und hat dazu spektakuläre Zahlen versprochen. Wir sind gespannt, welche Rekorde der Rekordmeister heuer wieder aufgestellt hat. Bleiben Sie dran, hier verpassen Sie nichts!

„Chef des FC Bayern München zu sein, das ist der schönste Job der Welt“, sagte der 60-Jährige, der vor drei Jahren die Nachfolge von Franz Beckenbauer angetreten hatte (Wir berichten ab 18.30 Uhr auf unserem Portal im Live-Ticker). Die Mitglieder müssen zudem zwei neue Vizepräsidenten wählen. Die bisherigen Amtsinhaber, Fritz Scherer (72) und Bernd Rauch (69), kandidieren nicht mehr. Finanzvorstand Karl Hopfner (60) und Rudolf Schels (63) bewerben sich um die Ämter.

Der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga wird auf der Versammlung in München zugleich Rekordzahlen bei Umsatz und Gewinn verkünden. Der FC Bayern sei ein „Musterbeispiel“ für gesundes Wirtschaften im europäischen Vereinsfußball, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

Hier geht's zur großen Vorschau auf die JHV.

Bilder von der JHV 2011

dpa

Auch interessant

Kommentare