1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Kovac-PK im Ticker: Ein Offensivmann fällt definitiv gegen Hoffenheim aus - So geht es Alaba

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Knobloch, Florian weiß

Kommentare

Niko Kovac gibt die letzten Infos zum Liga-Auftakt gegen Hoffenheim.
Niko Kovac gibt die letzten Infos zum Liga-Auftakt gegen Hoffenheim. © Christina Pahnke / sampics / sampics

Der FC Bayern eröffnet die Bundesliga-Saison gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Letzte Infos gibt es von Niko Kovac auf der Pressekonferenz - der Live-Ticker.

Die Pressekonferenz zum Nachlesen:

Die Pressekonferenz ist jetzt vorbei.

13.26 Uhr: Kovac über die Verletzung von Alaba: „Ich bin zufrieden. Er hat die ganze Woche gut trainiert. Es hat sich gelohnt ihn zu schonen.“

13.24 Uhr: Kovac über Boateng: „Ich weiß auch nicht mehr als ihr. Süle, Hummels, Boateng - so ein Trio gibt es in Europa nur noch ein- oder zweimal. Wir spielen eine Vierfach-Belastung. Die Reisen ziehen den Spielern mehr Energie als die Spiele selbst. Wir brauchen jeden Spieler.“

13.24 Uhr: Kovac über Kommunikation und dem technischen Fortschritt: „Wir werden es so handhaben wie immer. Wir sagen, was uns auffällt in der Halbzeit.“

13.22 Uhr: Kovac über Finanzen: „Die Klubs müssen die Lösung finden. Top-Ausländer spielen in England oder in Spanien, weil dort das meiste Geld fließt.“

13.21 Uhr: Kovac über Fitness: „Es gibt die Definition in zweierlei Hinsicht. Er ist fit, aus der Sicht des Spielers. Er ist fit, aus der Sicht des Trainers. Wie wir morgen aufstellen, wissen nicht viele (grinst).“

13.19 Uhr: Kovac über Manuel Neuer: „Ich bin froh, dass Manuel dabei ist. Sven (Ulreich) hat das letztes Jahr sehr gut gemacht. Wir haben mit Manuel ein Kapitän, auch von der Nationalmannschaft. Er ist ein positiv Trainings-Verrückter. Er ist vor dem Training da und danach. Er wird uns morgen hoffentlich weiterhelfen.“

13.17 Uhr: Kovac über Lewy: „Man muss sich als Außenstehender in den hineinversetzen. Er hat es auf eine sachliche Art und Weise artikuliert. Er wollte es nicht wegstreiken oder sich auf der Tribüne setzen. Er kann seine Gefühle preis geben. Die Gespräche mit ihm waren sehr gut. Ich bin ihm nicht als Trainer, sondern als Mensch entgegengetreten. Ich verstehe ihn, aber wir haben eine gemeinsame Aufgabe. Wir haben offen und ehrlich gesprochen.“

13.16 Uhr: Kovac über den Umgang mit Druck: „Jeder regelt das anders. Neben dem Sport gibt es ein Privatleben, das ist mir sehr wichtig. Man muss abschalten und auf andere Gedanken kommen.“

13.15 Uhr: Kovac über Rudy: „Es kann noch viel passieren, das Fenster ist noch offen. Sebastian Rudy ist ein guter Spieler. Wenn er hier bleibt, ist das gut. Er ist ein guter Spieler. Aber es kann auch ein Transfer zustande kommen.“

13.13 Uhr: Kovac über sich selbst: „Ich bin der gleiche Typ, der ich auch in Frankfurt. Ich kann nicht in Frankfurt und mit dem Mittelmaß zufrieden sein. Ich wollte immer das Maximum. Der Anspruch hier ist der selbe. Ich habe eine andere Mannschaft, aber den selben Anspruch“

13.12 Uhr: Kovac über den morgigen Tagesablauf: „Diejenigen, die nicht im Kader sind, werden es persönlich von mir erfahren. Bei den anderen lasse ich es offen, wann sie erfahren, ob sie von Beginn an spielen.“

13.10 Uhr: Kovac über den Kader: „Es kann nicht jeder im Kader sein. Manche werden auf der Tribüne sitzen, manche auf der Bank. Wir werden viel rotieren. Es wird zwar einige treffen. Die, die spielen sind Superstars. Die auf der Bank sind Superstars. Die auf der Tribüne sind Superstars. Wir stellen uns nach der richtigen Idee auf. Morgen gibt es dann auch den Kader. Heute noch nicht.“

13.08 Uhr: Kovac über seine Karriere und den jetzigen Vorteil als Ex-Profi ein Team zu trainieren: „Es ist ein Vorteil, wenn man selbst Fußballer war. Ich konnte viel abschauen, in meiner Karriere. Ich habe mich selbst entwickelt, meine eigene Denkweise. Es ist eine Mischung aus meinen Erfahrungen, aus meinem Umfeld. Es ist ein Vorteil, gewisse Ansprachen an die Spieler zu richten. Wenn ich wusste, was der Trainer wollte, war ich gut.“

13.07 Uhr: Kovac über das Triple: „Jetzt reden wir wieder über das Triple? Man kann viel erzählen. Die Umsetzung ist die Schwierigkeit. Wir brauchen Leidenschaft, den Team-Spirit und die Egoismen in Eins zu tun. Dann können wir Großes erreichen. Fußball ist ein Mannschaftssport. Wenn man alles der Mannschaft unterordnet, dann ist vieles möglich.“

13.06 Uhr: Kovac über Erwartungen: „Das Gesprochene ist das eine, umzusetzen ist das andere. Man kann viele Träume haben, aber werden die Träume realisierbar sein? Das ist das Entscheidende.“

13.05 Uhr: Kovac über Lewandowski: „Ich war letztes Jahr nicht hier. Ich muss das so hinnehmen. Vielleicht hat er die Zuneigung, die jeder Mensch braucht, so nicht bekommen. Aber er ist mit dem Kopf hier. Er hat vier Tore bisher gemacht. Das waren vier wichtige Tore. Auf ihn kann man sich verlassen.“

13.04 Uhr: „Konkurrenz belebt das Geschäft, wir wollen natürlich Meister werden.“

13.04 Uhr: „Ich schätze Julian. Auch das er seine Meinung sagt“, so Niko Kovac über den TSG-Trainer. 

13.02 Uhr: „Sieben Wochen war eine gute Arbeitszeit. Die Nationalspieler hatten so viel Rückstand gar nicht. Gnabry steht morgen noch nicht zur Verfügung“, sagt Niko Kovac.  

+++ Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker von der Pressekonferenz des FC Bayern vor dem Start in die Bundesliga 2018/19. Zum Auftakt reist mit der TSG 1899 Hoffenheim ein hoch motivierter Gegner nach München, bei dem Trainer Julian Nagelsmann ganz offen die Meisterschaft als Traumziel ausgegeben hat. Zwei der letzten drei Partien gegen die TSG verlor der FC Bayern, unterschätzen wird der Rekordmeister die Kraichgauer also sicher nicht.

Wie geht der Trainer des FC Bayern in sein erstes Pflicht-Heimspiel in der „neuen“ Allianz Arena? Wie erwartet er die Gäste? Wie will Niko Kovac die ersten drei Punkte einfahren und welche Spieler stehen ihm zur Verfügung? Auf diese und noch viele weitere Fragen erhoffen wir uns Antworten bei der Pressekonferenz, die am Donnerstag um 13.30 Uhr stattfinden wird.

fw, ank

Auch interessant

Kommentare