1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Matthäus schießt aus dem Nichts gegen Bayern-Abgang Alaba - „Er hat diese Persönlichkeit nicht“

Erstellt:

Von: Jonas Raab

Kommentare

David Alaba für Real Madrid auf dem Platz
Lothar Matthäus vergleicht David Alaba mit Real-Legende Sergio Ramos. Für den Österreicher geht das nicht gut aus. © Pressinphoto/imago

Wenn sich Lothar Matthäus einen Spieler zur Brust nimmt, dann mit deutlichen Worten. Das bekommt jetzt auch Ex-Bayern-Star David Alaba zu spüren. „Er ist kein Anführer“, sagt der TV-Experte.

Madrid - Ob als Spieler, als TV-Experte oder Kolumnist: Lothar Matthäus ist bekannt dafür, mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg zu halten. Insbesondere, wenn er es irgendwo haken sieht, ist der Rekordnationalspieler gleich zur Stelle, um den Finger in die Wunde zu legen. Nicht selten schließt er dabei vom Speziellen aufs Allgemeine: So sprach er nach dem 0:5-Debakel von Gladbach vier FCB-Verteidigern das „Bayern-Gen“ ab, dann war der derzeit stolpernde BVB an der Reihe: Hier fehle es an der richtigen Einstellung*, analysierte Matthäus. Nun nimmt der 60-Jährige im spanischen Fernsehen Real-Neuzugang David Alaba ins Visier – im Gegensatz zu den Münchnern und Dortmundern ohne ersichtlichen Anlass.

Zwar bezeichnete Matthäus den Ex-Münchner David Alaba beim spanischen Sportsender Vamos erst als „großartigen Spieler“ – und sprach auch ihm wenig später eine entscheidende Fähigkeit ab. „Er ist kein Anführer“, urteilte der Weltmeister von 1990. Das wiederum sei ein Grund, warum Real in der Königsklasse nicht zu den Favoriten zähle.

Matthäus kritisiert Ex-Bayern-Star David Alaba im spanischen TV ohne wirklichen Anlass

So wirklich unrund läuft es bei Real Madrid und David Alaba derzeit eigentlich nicht. In der spanischen Liga ist das Team von Carlo Ancelotti bis auf einen Punkt an Tabellenführer San Sebastian dran (und liegt damit zehn Zähler vor dem ewigen Konkurrenten aus Barcelona), in der Champions League führen die Königlichen ihre Gruppe souverän mit neun Punkten aus vier Spielen an.

David Alaba stand bisher in 15 Pflichtspielen für die Königlichen auf dem Platz und erzielte dabei ein Tor – mit dem er Real im Classico gegen den FC Barcelona auf die Siegerspur schoss. Zudem bereitete der Österreicher in der laufenden Spielzeit drei Treffer vor – einen davon beim 2:1-Heimerfolg gegen Rayo Vallecano am Wochenende. Trotzdem traut Matthäus Alaba nicht zu, die große Lücke zu füllen, die der langjährige Real-Abwehrchef Sergio Ramos mit seinem Wechsel nach Paris in der Defensive hinterlassen hat.

Lothar Matthäus: FC Bayern unter Champions-League-Favoriten - Alabas Real nicht

„Real Madrid hat ohne Ramos seine Persönlichkeit verloren“, analysiert Matthäus im spanischen TV. Wegen der wackligen Defensive zähle Real für ihn nicht zu den Favoriten auf den Champions-League-Titel. „Hier sehe ich Chelsea, Liverpool, Manchester City und Bayern vorn“, erklärte Matthäus. Und Alaba? „Er hat diese Persönlichkeit nicht. Er ist kein Anführer wie Ramos.“

Alabas Teamkollege Daniel Carvajal sieht das ganz anders: „Seit Alaba hier ist, hat er gezeigt, dass er ein fantastischer Spieler und eine tolle Person ist. Er ist ein Führungsspieler und jeder, der unser Spiel sieht, kann das sehen“, gab der Rechtsverteidiger vor dem Champions-League-Spiel gegen Donezk auf der Pressekonferenz zu Protokoll. (jo) *RUHR24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare