"Pep ist Coach, Mull der Arzt!"

Matthäus rät Guardiola, auf den Doc zu hören

+
Matthäus im Jahr 2000 mit Doc Müller-Wohlfahrt.

München - Die Verletzung von Thiago treibt die Bayern um, und vor allem die Frage der Behandlung. Im tz-Interview spricht Lothar Matthäus über Rom, Thiago und Pep.

Erst das Königsklassenspiel gegen Rom (Diesntag, 20.45 Uhr, Sky), dann die Audienz beim Papst – der FC Bayern ist mal wieder in den höchsten Sphären unterwegs. Aber: Auch da geht es manchmal recht irdisch zu. Die Verletzung von Thiago treibt die Bayern um, und vor allem die Frage der Behandlung. Im tz-Interview spricht Lothar Matthäus über Rom, Thiago und Pep.

Herr Matthäus, kann der AS Rom die Bayern ärgern?

Lothar Matthäus: Rom spielt bislang eine tolle Saison. Sowohl in der Meisterschaft als auch in der Königsklasse, wo sie in Manchester ein Remis und gegen Moskau einen klaren Sieg geholt haben. Das zeigt, dass sie nicht nur in der Serie A Juventus ärgern, sondern auch die vermeintlichen Gruppenfavoriten in der Champions League. Rom ist wahrscheinlich der größere Rivale um die Tabellenspitze als Manchester City.

Wo liegen Ihre Stärken – doch nicht etwa einzig und allein bei Francesco Totti?

Lothar Matthäus: Die Mannschaft ist viel mehr als Totti. Aber er ist eben ihr Gesicht und wird von allen respektiert, weil er trotz seines hohen Alters immer noch Leistung bringt und mit einem Geniestreich nach wie vor den Unterschied ausmachen kann. Aus diesem Grund läuft auch jeder Spieler einen Schritt mehr für ihn.

Weshalb hat die italienische Liga so an Renommee eingebüßt?

Lothar Matthäus: Aus vielen Gründen. Erstens die Infrastruktur, zweitens die Atmosphäre in den Stadien – es ist insgesamt viel passiert, was zum Fußball nicht dazugehört. Auf der anderen Seite haben auch die übrigen Länder aufgeholt, deswegen ist Italien auch nicht mehr das Schlaraffenland, wie es zu meiner Zeit vor zwanzig Jahren war. In der Hierarchie haben sie sich dort eingeordnet, wo sie hingehören: auf Platz vier und fünf in Europa. Die Musik spielt in England, Spanien und Deutschland – das muss der Italiener anerkennen.

Stichwort Krise – da wären wir bei Borussia Dortmund.

Lothar Matthäus: Da ist der Kader stärker, als es der Tabellenplatz aussagt! Und natürlich fehlen der ein oder andere Leistungsträger. Aber bei Dortmund standen zuletzt trotzdem viele Nationalspieler auf dem Platz. Mich ärgert, wie viel über Verletzte gejammert wird. Klar: Der Fußball ist schneller geworden und die Spiele mehr, dafür hat man aber auch einen breiteren Kader. Dieses Klagen geht mir auf den Keks. Auch die Profis sollten da etwas ruhiger sein, dafür verdienen sie nämlich das Zehnfache von dem, was wir früher verdient haben. Bei Dortmund stimmt einfach die Leistung nicht. Und Bayern wird wieder früh Meister werden.

Ruhe scheint aber deswegen nicht an der Säbener Straße einzukehren. Stichwort: Thiago.

Lothar Matthäus: Ich möchte wirklich nichts gegen Pep Guardiola sagen. Aber wenn man einen Doktor Müller-Wohlfahrt zur Verfügung hat, der in der ganzen Welt anerkannt ist, dann sollte man einfach auf ihn hören. Er ist eine Kapazität, da kann ich selbst ein Lied davon singen. Ich habe ihm sehr viel zu verdanken, da er bei meinen Verletzungen stets die richtigen Entscheidungen getroffen hat. Sportlich will ich Guardiola keinen Tipp geben, aber ich will ihm raten, Müller-Wohlfahrtt das Vertrauen zu schenken, das er verdient.

Bewegt sich Guardiola auf dünnem Eis?

Lothar Matthäus: Jeder sollte seine Aufgaben machen. Guardiola ist einer der besten Trainer weltweit, Müller-Wohlfahrt einer der besten Ärzte weltweit. Deswegen sollte jeder den anderen auf seinem Gebiet in Ruhe lassen. Müller-Wohlfahrt wird Guardiola auch keine Ratschläge zu technischen Übungen geben, weil es nicht sein Gebiet ist. Umgekehrt ist Guardiola Trainer, und kein Arzt. Man sollte sich aber schon austauschen, um gemeinsam den besten Weg zu finden.

Interview: J. Carlos Menzel Lopez

Auch interessant

Meistgelesen

So kommen Sie noch an Tickets für den FC Bayern
So kommen Sie noch an Tickets für den FC Bayern
Transfergerücht: Bayern an Napoli-Superstar dran
Transfergerücht: Bayern an Napoli-Superstar dran
Klare Ansage im Kampf um Goretzka: Bayern bekommt Konkurrenz aus Italien
Klare Ansage im Kampf um Goretzka: Bayern bekommt Konkurrenz aus Italien
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?

Kommentare