Rekordnationalspieler hat anderen Favoriten

Matthäus contra Pep: "Nicht der beste Trainer der Welt"

+
Macht sich so seine Gedanken um den FC Bayern: Lothar Matthäus spekuliert über den künftigen Trainer an der Säbener Straße.

München – Für Lothar Matthäus ist Bayern-Trainer Pep Guardiola nicht das Nonplusultra. Der frühere FCB-Star macht sich Gedanken über die Nachfolge des Katalanen. Mario Götze gibt er einen Tipp.

Im kommenden Sommer endet die Ära von Pep Guardiola beim FC Bayern. Davon ist Lothar Matthäus überzeugt. Der Rekordnationalspieler begründet seine Überzeugung im Interview mit der italienischen Sporttageszeitung „Gazzetta dello Sport“: „Er wird gehen. Was macht es für einen Sinn, bis zum Winter zu warten, um den Vertrag zu verlängern? Entweder er macht das jetzt oder er geht.“ Guardiola hatte zuletzt noch einmal bekräftigt, sich bei der Entscheidung über seine Zukunft Zeit lassen zu wollen.

Lewandowski will mehr Offensivspieler

Für Matthäus wäre ein Abgang des Katalanen, der vor zwei Jahren wie ein Messias an der Säbener Straße empfangen wurde, aber zu verschmerzen. „Für mich ist Pep nicht der beste Trainer der Welt“, stichelt der 54-Jährige und schiebt hinterher: „Ich bevorzuge Jose Mourinho. Er ist die Nummer eins, weil Mourinho transparenter und direkter ist. Das sagen mir auch die Spieler, die er trainiert hat: Er sagt dir alles ins Gesicht.“ Für Guardiola dürften diese Aussagen ein Schlag in selbiges sein. Denn seit Mourinhos Zeit bei Real Madrid verbindet die Barca-Ikone eine Hassliebe mit dem extrovertierten Portugiesen.

Matthäus wünscht sich Klopp beim FCB

Verlässt Guardiola die Roten tatsächlich im kommenden Sommer, wäre Mourinho aber nicht Matthäus' erste Wahl als Nachfolger. „Ich habe einen deutschen Favoriten: Jürgen Klopp“, setzt der langjährige FCB-Profi auf den umworbenen Ex-Dortmunder. Aus dem Ausland käme für Matthäus neben Mourinho nur noch Carlo Ancelotti in Frage. Während der Chelsea-Teammanager wohl kaum zu haben sein dürfte, wartet Ancelotti nach seinem Aus bei Real Madrid auf einen neuen Arbeitgeber.

Transfer-Ticker: De Bruyne flirtet mit FC Bayern

Einen neuen Verein sollte sich nach Matthäus' Meinung wohl auch Mario Götze suchen. Der 23-Jährige scheint auch in dieser Saison nicht über eine Jokerrolle beim FC Bayern hinauszukommen. „Er ist jung und technisch richtig gut, aber er besitzt nicht den Charakter eines Champions“, urteilt der Weltmeister von 1990 über den Weltmeister von 2014: „Es fehlt immer etwas, um bei 100 Prozent zu sein. Wenn Götze nicht spielt, muss er zum Trainer gehen und sich durchsetzen. Aber das macht er nicht.“

auch interessant

Meistgelesen

Sammer: Anruf bei Hoeneß nach öffentlicher Kritik
Sammer: Anruf bei Hoeneß nach öffentlicher Kritik
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Finalsieg gegen Mainz: Bayern räumt Telekom Cup ab
Finalsieg gegen Mainz: Bayern räumt Telekom Cup ab
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

9,95 €
Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>Brotzeit-Brettl mit Messer</center>

Brotzeit-Brettl mit Messer

6,65 €
Brotzeit-Brettl mit Messer
<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

4,85 €
Brotzeit-Brettl "Brotzeit"
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

12,35 €
Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Kommentare