Nach sechsjähriger Abstinenz

Luca Toni hofft auf Rückkehr zum FC Bayern

+
Luca Toni wünscht sich eine Rückkehr zum FC Bayern München. 

München - Zweieinhalb Spielzeiten lang ging Luca Toni für den FC Bayern auf Torejagd. Jetzt hofft der 39-Jährige auf eine Rückkehr zum Rekordmeister - in ungewohnter Position. 

Von 2007 bis Ende 2009 ging Luca Toni für den FC Bayern München auf Torejagd, wettbewerbsübergreifend brachte es der italienische Mittelstürmer auf 58 Tore in 89 Einsätzen. Nach Engagements beim FC Genua, Juventus Turin, AC Florenz und Hellas Verona hat der 39-Jährige seine aktive Laufbahn inzwischen beendet

Wie die Sportbild berichtet, legt Toni derzeit den Grundstein für eine zweite Karriere im Fußballgeschäft. Er studiert, lässt sich zum Sportdirektor ausbilden. Zudem ist er bei Hellas Verona persönlicher Berater des Präsidenten.

In dieser Funktion wird Toni, unter anderem bekannt durch seinen Ohrschrauber-Torjubel, beim Länderspiel am 15. November in Mailand seinen ehemaligen Sturmkollegen aus Bayern-Zeiten, Miroslav Klose treffen. Der WM-Rekordtorschütze strebt eine Anstellung als Trainer beim DFB an und hospitiert im Zuge dessen bei Bundestrainer Jogi Löw. Die beiden Strafraum-Spezialisten verbindet ein gemeinsames Ziel: Sie wollen dem Mittelstürmer-Mangel in den jeweiligen Nationalmannschaften entgegenwirken. „Miro und ich werden daran arbeiten, dass sich das in Zukunft ändert. Jeder in seiner Position“, verriet Toni der Sportbild.

Seinem ehemaligen Arbeitgeber, dem FC Bayern, ist Toni weiterhin eng verbunden, nach wie vor pflegt der Italiener einen engen Draht zu Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge. Die Stadt München bezeichnete der Weltmeister als seine zweite Heimat. Auch deswegen liebäugelt Toni mit einer Rückkehr zum deutschen Rekordmeister: als Hospitant, wie Kumpel Klose beim DFB.

hb

Auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Neuzugang auf Bank verbannt: Aus disziplinarischen Gründen
Bayern-Neuzugang auf Bank verbannt: Aus disziplinarischen Gründen
Wackeliger Flick-Frieden: Neuer Trainer und neue Sorgenkinder - fünf Spieler dürften unzufrieden sein
Wackeliger Flick-Frieden: Neuer Trainer und neue Sorgenkinder - fünf Spieler dürften unzufrieden sein
FC Bayern gegen Piräus: Durchwachsener Auftritt - individuelle Klasse rettet Flick
FC Bayern gegen Piräus: Durchwachsener Auftritt - individuelle Klasse rettet Flick
Matthäus nach Wenger-Posse irritiert, Rummenigge kleinlaut: „Ich glaube, wir haben ...“
Matthäus nach Wenger-Posse irritiert, Rummenigge kleinlaut: „Ich glaube, wir haben ...“

Kommentare