Bayern-Keeper im Interview

Lukas Schneller: Zwischen Champions League und 3. Liga - „Jeder eifert Neuer nach“

Lukas Schneller ist bei den Bayern Amateuren momentan gesetzt.
+
Lukas Schneller ist bei den Bayern Amateuren momentan gesetzt.

Lukas Schneller befindet sich beim FC Bayern München auf der Überholspur. Er spricht über seine ehrgeizigen Ziele und sein besonderes Verhältnis zu Manuel Neuer.

  • Torhüter Lukas Schneller hat sich bei den Bayern in den Fokus gespielt.
  • Inzwischen hütet er regelmäßig das Tor derAmateure und trainiert bei den Profis.
  • Im Interview zeigt er sich reflektiert und ehrgeizig.

München - Für Lukas Schneller ging es in den letzten Monaten rasant bergauf. Erst im Sommer von den A-Junioren zu den Amateuren aufgerückt, inzwischen Stammtorhüter in der 3.Liga und bereits Champions-League-Luft geschnuppert. Im Interview mit fcbayern.com gibt sich der Youngster nun reflektiert und ehrgeizig. 

Zu Beginn der Saison stand das Torwart-Talent dabei meist nicht einmal im Kader der Drittligamannschaft. Die etatmäßige Nummer eins Ron-Thorben Hoffmann war gesetzt, dahinter der ein Jahr ältere Michael Wagner. Doch dann vor einigen Wochen die bittere Knieverletzung von Hoffmann. Die Folge: Ein offenes Rennen zwischen Schneller und Wagner. Erstere scheint sich bis auf Weiteres durchgesetzt zu haben. 

Lukas Schneller: Debüt gegen Hansa Rostock

So nah er jetzt an derProfikarriere zu stehen scheint, so weit weg war für ihn das Profigeschäft noch vor einigen Wochen. Genauer gesagt war es ein kalter Novembernachmittag im hohen Norden, als er zum ersten Mal Drittliga-Fußball spielen durfte. „Ich war auf jeden Fall sehr aufgeregt, da hat es am Tag davor schon angefangen zu kribbeln. Das war ein komisches, mulmiges Gefühl“, erinnert sich Lukas Schneller. Am Ende unterlag man Rostock zwar mit 0:2, für den Keeper ging dennoch ein Traum in Erfüllung. „Mein Debüt werde ich so schnell nicht vergessen.“

Gerade einmal drei Tage später folgte bereits das nächste Highlight. Die Reise nach Madrid zum Champions-League-Gastspiel bei Atletico. „Manu hat eine Pause bekommen und ich durfte dadurch als dritter Torwart mitreisen. Das war ein unbeschreibliches Gefühl. Auf einmal sitzen die Leute, die du sonst im Fernsehen siehst, im Flieger und im Bus neben dir“, schwärmt der 19-Jährige. Vor allem das Flair der Königsklasse hat es ihm angetan. „Du kommst in die Kabine und dann hängt da ein Trikot mit dem Champions-League-Logo mit deinem Namen drauf - und im Stadion läuft die Hymne! So etwas darf nicht jeder miterleben.“

Klub-WM war „ein Erlebnis“

Bei all der Freude über die ersten zaghaften Schritte bei den Profis verfällt Schneller aber nicht überschwängliche Euphorie. Seine Nominierung für die Klub-WM in Katar schätzt er ganz nüchtern ein: „Natürlich war das ein Erlebnis, das ichnie wieder vergessen werde. Man muss es aber auch richtig einordnen. Ich habe nur den Kader aufgefüllt und nicht mit Leistung zum Titel beigetragen.“

Auch wenn sich für den Nachwuchs-Keeper letzter Zeit Event an Event reiht, muss er sich dennoch weiterhin seine Sporen verdienen - und das auf höchstem Niveau. „Ich trainiere überwiegend an der Säbener Straße und spiele am Wochenende bei der U23. Das Niveau ist natürlich höher bei den Profis, man trainiert jeden Tag mit den Besten. Es ist ein super Gefühl, auf diesem Niveau mithalten zu können.“ 

Lukas Schneller und Manuel Neuer: Früher Balljunge, jetzt Trainingspartner

Wenn Schneller über das hohe Niveau spricht, meint er selbstverständlich in erster Linie Welttorhüter Manuel Neuer, den er nun seinen Trainingspartner nennen darf. „Das Witzige ist, dass wir uns schon sehr lange kennen, weil ich von der U14 bis zur U17Balljunge von ihm war“, so Schneller. Den Welttorhüter beschreit er als äußerst hilfsbereit. Tipps von einem Keeper diesen Formats können man immer gebrauche. „Abschauen kann man sich eigentlich alles von ihm, er hat das Torwartspiel perfektioniert. Jeder im Campus eifert Neuer nach.“

So auch er selbst. „Ich habe durchaus offensive Gedanken, will auch vor der Box verteidigen und Bälle ablaufen. So ist auch die Campus-Philosophie“, erklärt das Talent. 

FC Bayern: Schneller verlängert bis 2022

Für Schneller könnte es momentan kaum besser laufen. Keine Überraschung also, dass sich der 19-Jährige mit dem FC Bayern kürzlich auf eine Vertragsverlängerung geeinigt hat. Der Kontrakt läuft bis Sommer 2022. Für Schneller etwas ganz Besonderes: „ Ich bin schonseit der U12 beim FC Bayern. Es ist eine super Perspektive für jeden jungen Spieler, hier Drittliga-Fußball spielen zu können. Die Voraussetzungen hier sind klasse.“

Apropos Drittliga-Fußball: Bei all der Euphorie dürfte das erst einmal weiterhin das täglich‘ Brot für Lukas Schneller sein. Der Schwierigkeit der kommenden Aufgaben ist sich der Schlussmann jedenfalls bewusst. „In der 3. Liga kann jeder gegen jeden gewinnen, die Tabelle ist immer eng beieinander. Es ist eine Kampfliga, das ist für unsere junge, neu zusammengestellte Mannschaft, die gespickt ist mit vielen A-Jugendspielern, eine große Herausforderung.“ Und während die Trainingskollegen an der Säbener Straße von den nächsten Titeln reden, sehen die Ziele der Amateure ganz anders aus. Diesen Spagat muss er bewältigen. Denn es geht nicht um die Champions League. „Das Ziel ist der Klassenerhalt.“ (Pascal Edenhart)

Auch interessant

Kommentare