Er will nicht auf die Bank

ManCity: Der erste Spieler flüchtet schon vor Pep

+
Yaya Touré ist wohl das erste "Opfer" von Pep Guardiola bei Manchester City.

Manchester - Nachdem Pep Guardiolas Wechsel vom FC Bayern zu Manchester City besiegelt ist,  zieht der erste Spieler seine Konsequzenzen und verlässt wahrscheinlich den Premier-League-Verein. Der Grund: Ärger mit Pep während der gemeinsamen Zeit in Barcelona.

Mit dem katalanischen Spitzentrainer verbindet Yaya Touré keine angenehmen Erinnerungen: Pep Guardiola ließ ihn beim FC Barcelona zugunsten von Sergio Busquets auf der Ersatzbank schmoren. Dabei wurden die Katalanen mit Touré zweimal spanischer Meister und gewannen 2009 sogar die Champions League. Vom Superstar zum Bankdrücker, das schmeckte Yaya Touré gar nicht. Folgerichtig zog der 1,88-Meter-Riese von der Elfenbeinküste 2010 für knapp 30 Millionen auf die Insel zu Manchester City.

Dort holt den 32-jährigen Mittelfeldstar jetzt die Vergangenheit ein: Durch Pep Guardiolas Wechsel vom FC Bayern zu den "Citizens" ist Yaya Touré mit der Aussicht auf einen Trainer konfrontiert, der nicht viel von seinen spielerischen Fähigkeiten zu halten scheint. Die logische Reaktion: Sachen packen und ab zu einem anderen Verein.

Spielerberater übt harte Kritik an Guardiola

Diese Wechselgerüchte bestätigte Dimitry Seluk, der Berater von Yaya Touré, nun in einem Interview mit der britischen Tageszeitung "The Sun". "Ich glaube, Yaya wird den Club verlassen", sagt Seluk dort und gibt sich kämpferisch: "Aber bevor er geht, hoffe ich, dass er nochmal die Meisterschafft gewinnt und alle Pokale." Tourés bevorstehender Wechsel habe nichts damit zu tun, ob Pep ihn möge oder nicht, so sei das Leben eben.

Von Guardiola hält der Spielerberater wenig, kritisiert ihn, weil dieser 2012 den FC Barcelona verließ, in einem Jahr, in dem der Verein nicht die Meisterschaft gewinnen konnte. "Meiner Meinung nach muss jeder, der Rückgrat hat, bei einem Team bleiben, nicht nur wenn es erfolgreich ist, sondern auch wenn es schwierig wird", heißt es in dem Interview weiter.

Wohin könnte Yaya Touré wechseln?

Ob Pep Guardiola ohne Touré mit Manchester City überhaupt erfolgreich sein wird, stellt Spielerberater Seluk schwer in Frage: "Yaya hat in England auch ohne Guardiola alle Titel geholt. Kann Guardiola ohne Yaya gewinnen?"

Unklar ist bislang, welcher Verein Yaya Touré verpflichten könnte. Möglich, dass ein Ligakonkurrent die Gelegenheit nutzen will, einen international erfahrenen Topstar zu verpflichten. Wegen Tourés fortgeschrittenen Alters rückt aber auch ein Wechsel in die USA oder an den Persischen Golf in den Bereich des Möglichen. Billig ist der 32-Jährige wohl nicht zu haben. Er besitzt noch ein Jahr Vertrag bei den Citizens und hat laut der Spielerdatenbank transfermarkt.de einen Marktwert von rund 22 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?
Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?
Hummels erklärt die Heynckes-Bayern: Warum es jetzt klappt
Hummels erklärt die Heynckes-Bayern: Warum es jetzt klappt
Wie im Triple-Jahr: "Papa" Heynckes macht die Bayern flott
Wie im Triple-Jahr: "Papa" Heynckes macht die Bayern flott

Kommentare