Nicht so souverän wie gewohnt

Neuer mehr Unglücksrabe als Drachentöter

+
Es war nicht sein Tag: Manuel Neuer (M.) verursachte in Porto einen Elfmeter.

München - Manuel Neuer wurde in Porto zum Unglücksraben des FC Bayern. Dabei versuchte er nur das auszumerzen, was seine Vorderleute zuvor verbockt hatten.

Seine Rückkehr ins Estadio do Dragao hatte sich Manuel Neuer sicher anders vorgestellt. Seine Sternstunde 2008 war im Vorfeld der Partie in aller Munde gewesen. Der damals 21-Jährige brachte die Portugiesen mit einer Weltklasseparade nach der anderen zur Verzweiflung und seinen FC Schalke im Alleingang eine Runde weiter. Nach dem Abpfiff und der ernüchternden 1:3-Niederlage des FC Bayern am Mittwochabend war Neuer jedoch mehr Unglücksrabe als Drachentöter.

Es schien, als wollte Ricardo Quaresma persönlich Rache an ihm nehmen. Der 31-Jährige war der Einzige in der Startelf Portos, der Neuer auch schon 2008 gegenüberstand. Und es dauerte nicht einmal zwei Minuten, da lag der Welttorhüter das erste Mal am Boden, in der linken Ecke seines Tores – Quaresmas Elfer schlug jedoch auf der anderen Seite ein. Ein Strafstoß, den Neuer zwar verursachte, für den er aber dennoch nicht als Schuldiger ausgemacht werden durfte. Die Rolle musste man Xabi Alonso zuschieben, dessen kapitalen Ballverlust an Jackson Martinez der Keeper nur noch mit einem Foul unterbinden konnte.

„Ich war in einer schlechten Position. Ich war mir nicht sicher, ob ich den Ball gespielt habe. Vom Gefühl her kann ich sagen, dass es schon okay ist, dass der Schiedsrichter Elfmeter pfeift“, gab Neuer später zu. Auch beim zweiten Gegentreffer traf ihn wenig Schuld, als Quaresma alleine auf ihn zulief und eiskalt vollstreckte (10.).

Fünf Fünfer! Bilder & Noten zu Bayerns Pleite in Porto

Fünf Fünfer! Bilder & Noten zu Bayerns Pleite in Porto

Dennoch wirkte Neuer nicht so souverän wie sonst. Eine Flanke von Alex Sandro ließ er durch die Finger flutschen – Glück, dass die Kugel nur auf die Latte prallte (34.). Auch nach der Pause war das Glück auf seiner Seite, als Casemiro einen verunglückten Abschlag Neuers nicht platziert genug aufs leere Tor schoss (56.). Eine Minute später verhinderte er zwar überragend ein Fast-Eigentor von Boateng, doch nach 65 Minuten war er zum dritten Mal bezwungen.

Trotz dreier Gegentreffer glaubt der 29-Jährige aber nach wie vor ans Weiterkommen: „Wer weiß, was das Tor von Thiago am Ende wert ist.“

sw

auch interessant

Meistgelesen

Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer: Anruf bei Hoeneß nach öffentlicher Kritik
Sammer: Anruf bei Hoeneß nach öffentlicher Kritik
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila

35,00 €
Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila
<center>Brotzeit-Brettl mit Messer</center>

Brotzeit-Brettl mit Messer

6,65 €
Brotzeit-Brettl mit Messer
<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

4,85 €
Brotzeit-Brettl "Brotzeit"
<center>Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)</center>

Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)

8,90 €
Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)

Kommentare