Interview mit dem Welttorhüter

Neuer: "Sekt zum Frühstück nur bei Tiffany"

+
Welttorhüter Manuel Neuer.

Doha - Manuel Neuer hat seinen dritten Platz bei der Wahl zum Weltfußballer 2014 sportlich genommen. Der Bayern-Torhüter ist trotzdem glücklich, gefeiert wurde aber nicht.

Manuel Neuer, sind Sie enttäuscht, nicht Weltfußballer des Jahres geworden zu sein - oder nehmen sie die vermeintliche Niederlage sportlich?

Manuel Neuer (Welttorhüter von Bayern München): „Ich bin ja Sportler und habe trotzdem eine Auszeichnung bekommen - als Torwart in der Weltauswahl. Das war wirklich ein besonderer Abend. Die deutschen haben hier so viel abgeräumt und das wäre vielleicht auch ein bisschen zu viel gewesen.“

Dennoch: Haben Sie sich insgeheim mehr erhofft?

Neuer: „Ich wusste von vornherein, dass es schwer wird, sich gegen die Stürmer durchzusetzen. Cristiano Ronaldo und Lionel Messi haben in den letzten Jahren so eine Marke aufgebaut - da ist es schwer als Torwart.“

Kann ein Torwart überhaupt Weltfußballer werden?

Neuer: „Das weiß ich nicht. Wenn man sich ein Fußballspiel anschaut, ist das erste, was man fragt: Wer hat die Tore gemacht - und nicht, wie der Torwart gehalten hat. Das wird auch immer so bleiben.“

Welchen Stellenwert hat für Sie die Nominierung in die Top-3 der Wahl?

Neuer: „Das ist nicht nur eine Auszeichnung für mich alleine gewesen, dass ich unter den letzten drei stehe, sondern für alle Torhüter. Das macht mich ein bisschen stolz. Diese Nominierung steht auch für andere Torhüter, die in den letzten Jahren Topleistungen gebracht haben.“

Die Auszeichnung zum Welttorhüter war der Abschluss eines überaus erfolgreichen Jahres...

Neuer: „Es wird ein Jahr sein, an das wir uns immer gerne zurück erinnern werden, wenn wir ein bisschen älter sind. Das ist etwas Einmaliges, was schwer zu toppen sein wird.“

Wie wurde gefeiert?

Neuer: „Unser Flug ging Dienstagfrüh. Zürich wurde jetzt nicht unsicher gemacht - Sekt zum Frühstück gibt es nur bei Tiffany, oder? Aber wir freuen uns, dass wir das Jahr 2014 so erfolgreich abgeschlossen haben.“

sid

auch interessant

Meistgelesen

FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit

Kommentare