War Arzt für Verletzung verantwortlich?

Das sagt Manuel Neuer über das Aus von FCB-Doc Volker Braun

+
Falsche Behandlung? Manuel Neuer bezieht Stellung.

In den vergangenen Tagen hatte es Gerüchte gegeben, der Mittelfußbruch von Keeper Manuel Neuer sei falsch behandelt worden. Nun bezieht der Bayern-Kapitän dazu Stellung.

München - Mannschaftskapitän Manuel Neuer hat nach dem überraschenden Abschied von Teamarzt Volker Braun von Bayern München eine Lanze für den Doc gebrochen.

Der verletzte Kapitän der deutschen Nationalmannschaft widersprach auf seiner Facebook-Seite "vehement" Behauptungen, Braun sei "für die Entwicklung meiner Verletzung verantwortlich, da er nicht die idealen Behandlungsmethoden angewandt habe". 

Braun treffe "absolut keine Schuld", sagte Neuer, der sich Mitte September einer Operation am linken Mittelfuß hatte unterziehen müssen. "Ich kann sogar versichern, dass er die allerbesten Methoden angewandt hat, welche die moderne Medizin ermöglicht", ergänzte Neuer.

Hintergrund der Debatte ist, dass Neuer bereits seit neun Jahren mit einer Platte im rechten Mittelfußspielt. Im Endspurt der vergangenen Spielzeit zog sich der mehrmalige Welttorhüter in seinem linken Fuß mit einem Bruch die selbe Verletzung wie seinerzeit im rechten Fuß zu. Dr. Braun und sein Ärzteteam verzichteten allerdings darauf, eine Platte einzusetzen. Unter anderem ein Mitglied der medizinischen Abteilung des DFB hatte daraufhin Kritik an Brauns Vorgehensweise geäußert. 

Lustiges Video: Tom Starke kriegt die Hütte voll

sid/lks/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesen

Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen

Kommentare