tz-Interview: Warum Pep wie entscheidet

Reif: "Bayern hat einen größeren Plan"

+
Marcel Reif

München - Manche Guardiola-Entscheidung ist bei Fans auf Unverständnis gestoßen. Marcel Reif erläutert im tz-Interview den Plan des FC Bayern - und erklärt, warum Pep lieber nicht öffentlich Deutsch sprechen sollte.

Ist das Weißbierglas halbvoll oder halbleer? Nach dem 1:1 in Freiburg ist der FC Bayern erstmals unter Pep Guardiola Tabellenführer – aber die ersten beiden Punkte sind weg. Sky-Chefkommentator Marcel Reif hat das Spiel übertragen, und analysiert für die tz vor dem europäischen Supercup-Finale am Freitag gegen Chelsea (Sky und ZDF live) die Lage beim Triple-Sieger.   

Hallo Herr Reif, hat sich Guardiola in Freiburg mit seiner Rotation verzockt?

Reif: Auf die Idee kann man natürlich kommen, bei sieben Umstellungen. Falsch ist sie trotzdem. Sehen Sie sich die Startaufstellung der Bayern an: Zehn Nationalspieler, eine exquisite Mannschaft – wenn sich Guardiola das in Freiburg nicht leisten kann, wo denn dann? Natürlich bin ich auch erst mal zusammengezuckt, dass nur vier Spieler vom Club-Spiel übrig waren. Aber was er macht, ist in sich schlüssig und konsequent.

Erklären Sie uns, was sich Pep gedacht hat.

Reif: Es ist doch so: Der FC Bayern hat Guardiola nicht dafür engagiert, um in aller Bierruhe die 24. Meisterschale abzuholen. Das hätten einige andere Trainer auch hinbekommen, oder man hätte noch drei, vier Jahre mit dem hochverehrten Jupp weitermachen können. Nein, Bayern hat einen größeren Plan. Man will Barcelona nacheifern, man will konstant in der Lage sein, die Champions League zu gewinnen – und nicht nur alle Jubeljahre.

Ketzerisch gefragt: Ein 1:1 in Freiburg gehört zu diesem Plan?

Reif: Das muss man in Kauf nehmen. Guardiola hat diese Idee vom Fußball, nach der der FC Bayern lange Jahre gesucht hat – mit Flexibilität und mit einem breiten Kader, der unabhängig von einzelnen Spielern funktioniert. Und beim Verfolgen dieser Idee macht der Trainer keine Gefangenen. Soll Guardiola sagen, ich habe die Vision vom FC Bayern der Zukunft, aber die ist mir heute egal, heute zählen nur drei Punkte? Wenn er jetzt schon einknickt, wenn er in Freiburg die Top-Elf bringt, aus nackter Angst um drei Punkte, wäre er der falsche Mann.

Überfordert er die Spieler?

Reif: Er fordert sie, und zwar gewaltig. Einige spielen etwas, das sie nie zuvor gespielt haben. Schweinsteiger musste noch nie so viel rennen wie unter Guardiola, und er hat keinen Martínez mehr, der ihm den Hacki Wimmer macht. Der muss jetzt ackern wie ein Ochse. Oder Philipp Lahm, aus dem Pep mehr rausholen will, als wir alle je geahnt haben. Die müssen alle raus aus ihrer Komfortzone. Was Guardiola mit ihnen veranstaltet, ist permanentes Rasen-Sudoku, das ist katalanischer Denksport, der im Kopf richtig wehtut. Das kostet Zeit. Aber wenn’s funktioniert, lohnt es sich.

Die persönlichen Ausrüster der Bayern-Stars

Um die Shirts von Mario Götze und Jan Kirchhoff bei ihrer offiziellen Vorstellung gab es riesigen Wirbel. Einige Bayern-Stars haben andere persönliche Ausrüster als Adidas. Wer ist bei wem unter Vertrag? Klicken Sie sich durch. © MIS
Mario Götze: Nike © dpa
Manuel Neuer: Adidas © dpa
Franck Ribéry: Nike © picture alliance / dpa
Jerome Boateng: Nike © picture alliance / dpa
Tom Starke: Nike © sampics / Stefan Matzke
Philipp Lahm: Adidas © picture alliance / dpa
Mario Mandzukic: Nike © dpa
Diego Contento: Adidas © dpa
David Alaba: Adidas © MIS
Claudio Pizarro: Adidas © sampics / Stefan Matzke
Thomas Müller: Adidas © MIS
Dante: Puma © picture alliance / dpa
Holger Badstuber: Adidas © 
Xherdan Shaqiri: Nike © sampics / Stefan Matzke
Javi Martinez: Adidas © 
Arjen Robben: Adidas © 
Bastian Schweinsteiger: Adidas © picture alliance / dpa
Pierre-Emile Höjbjerg: Adidas © MIS
Rafinha: Nike © picture alliance / dpa

Mit dem Risiko, irgendwann acht Punkte hinter Dortmund zu liegen.

Reif: Das wäre ungünstig, aber die Gefahr sehe ich im Moment nicht. Wenn ich mich richtig erinnere, ist Bayern Tabellenführer, und liegt nicht auf Platz zwölf. Man ist im Soll. Nein, Guardiola weiß, was er tut. Und mein Eindruck ist: Die Granden des FC Bayern betrachten die momentane Situation tatsächlich völlig entspannt, die haben keinerlei Zweifel daran, dass sie mit Guardiola langfristig auf dem richtigen Weg sind.

Und kurzfristig muss man Punktverluste akzeptieren?

Reif: Notfalls opfert Guardiola auch zwei, drei Punkte. Im Endeffekt ist die Situation beim FC Bayern derzeit so: Du baust das Münchner Nationaltheater um, damit es danach noch herrlicher strahlt und funkelt – aber während des Umbaus muss die Oper weitergehen. Da wird gemalt und gehämmert, während die Ouvertüre läuft, da fliegen Dreck und Staub durch die Gegend. Und wie prachtvoll es wird, siehst du erst, wenn alles fertig ist.

Haben die Spieler noch diesen Hunger, diese Gier der letzten Saison?

Reif: Momentan sicherlich nicht, aber das kann man auch gar nicht verlangen. Selbst der gierigste Wolf ist irgendwann satt. Und die Spieler wissen genau, wie lang die Saison ist. Die Gier kommt von selbst zurück, da muss man sich keine Sorgen machen.

"Alle schrecklich außer Marcel Reif": Die beliebtesten Fußball-Meinungen

Das Buch "Sind Sie was Besonderes?" (Christoph Amend, Matthias Stolz, Knaur-Verlag) sammelt "Die 1000 beliebtesten Meinungen unserer Zeit". Auch zum Thema Fußball sind Dutzende dabei: Typische Phrasen, die an den Stammtischen der Republik gedroschen werden. Die Leser können dabei überprüfen, wie sehr ihre Meinung mit den "beliebten" übereinstimmt - und insofern, ob Sie etwas Besonderes sind. Klicken Sie sich hier durch 45 der beliebtesten Fußball-Meinungen aus dem Buch. © Knaur
In der Bundesliga finde ich Bayern München scheiße, aber in der Champions League halte ich schon zu ihnen. © Getty
Ich finde den Van Gaal merkwürdig, aber er kann die Spieler offenbar erreichen. © Getty
Die Stimmung im Olympiastadion in München war ja nie besonders, aber architektonisch ist es das schönste Stadion. © Getty
Ich finde den SC Freiburg irgendwie sympathisch. © Getty
Ich finde den FC St. Pauli irgendwie sympathisch. © Getty
Ich finde den FSV Mainz irgendwie sympathisch. © Getty
VIP-Lounges in der Bundesliga – das hat doch mit Fußball nichts mehr zu tun. © Getty
Diese Interviews direkt nach einem Fußballspiel – mir tun die Spieler immer leid. © Getty
Hertha BSC ist mir zu prollig. © Getty
FC-Bayern-Fans wollen immer zu den Gewinnern gehören. © Getty
In Hamburg sind die Erwartungen an die Mannschaft so groß wie sonst nirgendwo. © Getty
In Köln sind die Erwartungen an die Mannschaft so groß wie sonst nirgendwo. © Getty
In Berlin sind die Erwartungen an die Mannschaft so groß wie sonst nirgendwo. © Getty
Werder Bremen fährt einen ruhigen Kurs – aber die können sich das auch erlauben bei der Mediensituation dort. © Getty
Die Bayern sind die Einzigen, die sich trauen zu sagen: Wir werden Meister! Deswegen werden sie es auch so oft. © Getty
Die gegnerischen Mannschaften sind immer doppelt motiviert, wenn es gegen den FC Bayern geht. © Getty
Das K.-o.-System im Europapokal war spannender als die Gruppenspiele in der Champions League. © Getty
Ich finde, alle Bundesliga-Spiele sollten wieder samstags um halb vier beginnen. © Getty
Ich schaue mir Fußballspiele im Fernsehen manchmal bewusst ohne Ton an, weil ich die Kommentatoren nicht ertrage. © Getty
Die Bundesliga-Schlusskonferenz im Radio bleibt unübertroffen. © Getty
Wenn man zu einem Fußballspiel gehen will, wo die Leute richtig nett sind, dann muss man zu St. Pauli gehen. © Getty
Wobei, die beste Stimmung ist unbestritten in Dortmund. © Getty
Bayer Leverkusen wird nie ein großes Finale gewinnen. © Getty
... und Michael Ballack auch nicht. © Getty
Mit Ballack wäre die WM 2010 nicht so gut gelaufen. © Getty
Es weckt nichts so viele Emotionen wie Fußball. © Getty
Natürlich ist mir klar, dass da einfach nur 22 Männer einem Ball hinterherrennen. © Getty
Mir ist unbegreiflich, wie man Schiedsrichter werden kann. © Getty
Wobei ich Respekt habe vor den Schiedsrichtern, die sich gegen verwöhnte Millionäre durchsetzen müssen. © dpa
Wenn Fußballer versuchen, sich schick anzuziehen, geht das immer schief. © dpa
Schade finde ich, dass es diese alten Trikots der Nationalmannschaft aus den 50er Jahren nicht mehr gibt. © Getty
Die Trikots sahen früher überhaupt besser aus. © Getty
Fußballkommentatoren sind schrecklich – bis auf Marcel Reif. © Getty
Ich gucke nie Fußball – außer bei der WM. © Getty
Deutschland ist und bleibt eine Turniermannschaft. © Getty
Meine Lieblingsmannschaft bei der WM kommt meistens aus Afrika. © Getty
Ich halte gerne zu sympathischen Verlierern. © Getty
Ich kann mit Patriotismus nicht viel anfangen, aber bei der WM halte ich natürlich zu Deutschland. © Getty
Franz Beckenbauer gelingt es spielend, sich im selben Satz zu widersprechen. © Getty
Trotzdem mag ich Beckenbauer. Es ist gar nicht selbstverständlich, dass er zu dem geworden ist, was er heute ist. © Getty
Von der WM in Südafrika werden vor allem die Vuvuzelas in Erinnerung bleiben – und Maradonas seltsamer Auftritt. © Getty
Ich finde es seltsam, dass es jedes Mal wieder Ärger mit den neuen WM-Bällen gibt. © Getty
Das ist Marketing, adidas braucht eben ein neues Produkt. © Getty
Was Fußball für eine Macht hat, ist unglaublich. © Getty
Man kann über die FIFA sagen, was man will: Sie hat sich für Afrika eingesetzt. © Getty

Haben Sie den Eindruck, dass sich Guardiola in München wohlfühlt?

Reif: Dass hier beim FC Bayern eine andere Kultur herrscht, hat er gewusst, damit kann er umgehen. Ich weiß allerdings nicht, ob sich Guardiola einen Gefallen damit tut, in der Öffentlichkeit Deutsch zu reden. Bei allem Respekt vor seinem Eifer: Da kommen nur Floskeln raus, die ihm nicht gerecht werden. Auf Spanisch, mit Dolmetscher, könnte er seine Idee vom Fußball viel besser vermitteln.

Wie wichtig ist das Spiel gegen Chelsea?

Reif: Eigentlich völlig unwichtig, ein reiner Marketing-Pokal. Aber es ist halt Chelsea, wir alle erinnern uns ungern. Und auch Pep ist kein Heiliger – es ist nur allzu menschlich, dass er alte Rechnungen mit Mourinho begleichen will. Seine Spieler wissen auch: Am Freitag müssen wir Mourinho eine mitgeben, das sind wir Guardiola schuldig. Also: Man muss diesen Cup nicht gewinnen, aber schön wär’s schon.

Interview: Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesen

Goodbye Bayern? Fortsetzung von Lewys Transfer-Soap kündigt sich an
Goodbye Bayern? Fortsetzung von Lewys Transfer-Soap kündigt sich an
Bastian Schweinsteiger kehrt an die Säbener Straße zurück
Bastian Schweinsteiger kehrt an die Säbener Straße zurück
Bayern-Fans zerlegen Tribüne in Drochtersen - jetzt reagiert der Rekordmeister
Bayern-Fans zerlegen Tribüne in Drochtersen - jetzt reagiert der Rekordmeister
Ticker: Kovac spricht über möglichen Rudy-Abgang und Neuverpflichtungen
Ticker: Kovac spricht über möglichen Rudy-Abgang und Neuverpflichtungen

Kommentare