Transferpoker um FCB-Bankdrücker

Götze: Jetzt geht der erste Verein in die Offensive

München - Mario Götze wird den FC Bayern wahrscheinlich verlassen. Jetzt macht der erste Interessent ernst und meldet offiziell Interesse an einer Verpflichtung an.

Mario Götze steht möglicherweise vor seinen letzten beiden Partien beim FC Bayern. Am Samstag läuft der Rekordmeister zum letzten Mal in der Bundesliga auf und erhält die Meisterschale, eine Woche später steht das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund an. Die Zeichen stehen nach dem Anruf von Carlo Ancelotti bei Götze endgültig auf Abschied - doch wohin zieht es den Weltmeister?

Nach Informationen der Bild macht jetzt der erste Verein in der Causa Götze ernst: Der FC Liverpool mit Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp. Dieser förderte Götze bei der Borussia, machte ihn zum Bundesliga-Star. Angeblich will Klopp seinen ehemaligen Schützling unbedingt an die Anfield Road holen. Er soll bereit sein, rund 25 Millionen Euro für Götze zu zahlen. Zur Erinnerung: 2013 wechselte der Spieler für 37 Millionen Euro von Dortmund nach München.

Und was ist mit Borussia Dortmund? Auch dort wird über Götze nachgedacht - besonders, nachdem sich die Verhandlungen mit Mittelfeld-Star Henrikh Mkhitaryan als zäh gestalten. Bayerns Nummer 19 soll noch keine Entscheidung gefällt haben, die Tendenz solle aber in Richtung BVB gehen.

Neben Götze sollen auch Medhi Benatia, Sebastian Rode und Pierre-Emile Höjbjerg verkauft werden. Insgesamt will Bayern laut Bild für diese Spieler insgesamt 50 Millionen Euro an Transfereinnahmen generieren wollen.

Rubriklistenbild: © MIS

Auch interessant

Meistgelesen

Kommt der FC Bayern zu spät? Arjen Robben hat „einige Anfragen“
Kommt der FC Bayern zu spät? Arjen Robben hat „einige Anfragen“
Diese Zidane-Aussagen zu James dürften jeden FCB-Fan freuen
Diese Zidane-Aussagen zu James dürften jeden FCB-Fan freuen
Nebenjob: Salihamidzic ist auch in Frankfurt erfolgreich
Nebenjob: Salihamidzic ist auch in Frankfurt erfolgreich
Trainerfrage: Darum stecken die Bayern-Bosse in der Zwickmühle
Trainerfrage: Darum stecken die Bayern-Bosse in der Zwickmühle

Kommentare