Galaauftritt mit dem DFB-Team

Platzt Götzes Knoten nun auch endgültig bei den Bayern?

+
Mario Götze lieferte gegen Polen eine ganz starke Partie.

München - Für Mario Götze hätte das erste Spiel mit dem DFB-Team in der Länderspielpause kaum besser laufen können. Beim FC Bayern will er nun seine Klasse ebenso zeigen - dauerhaft.

Ein Blick auf den Gegenspieler, eine kurze Körpertäuschung, ein trockener und platzierter Schuss ins kurze Eck. Mehr braucht ein Mario Götze nicht, um ein Tor zu erzielen, wie man bei seinem Treffer zum 2:0 gegen Polen eindrucksvoll sehen konnte. Sein Galaauftritt in der EM-Quali ließ wohlige Erinnerungen an das WM-Finale im vergangenen Jahr wiederaufleben. Und auch neue Erwartungen. Denn Fußballdeutschland und vor allem auch die Anhänger des FC Bayern fragen sich nicht zu Unrecht: Wann ruft Götze sein einzigartiges fußballerisches Potenzial auch beim deutschen Rekordmeister dauerhaft ab?

Für die Teamkollegen in der Nationalmannschaft ist seine Klasse sowieso über jeden Zweifel erhaben. Der Dortmunder Mats Hummels verband mit seinem Lob für den früheren Mitspieler sogar eine Spitze nach München. „Mario steht etwas zu Unrecht in der Kritik“, betonte der Innenverteidiger: „Er ist ein großartiger Fußballer. Wir in Dortmund wissen das sowieso. Und das sollten auch die anderen wissen.“

Extralob für Götze von Thomas Müller

Bayern-Kollege Thomas Müller sagte der Bild, er freue sich für Götze, „dass er getroffen hat. Das war wichtig für ihn. Denn natürlich ist es nicht so leicht, wenn man öffentlich immer wieder aufs Neue ein bisschen bei seinem Verein infrage gestellt wird“. Wen er damit meinte, ist jedoch nicht ganz klar: Bei den Verantwortlichen stand Götze nie in der Kritik.

Matthias Sammer wurde vor mehreren Wochen nach dem Testspiel gegen Dynamo Dresden mehr als deutlich: "Lasst den Jungen einfach mal in Ruhe! Wir lassen Mario jetzt einfach mal Fußball Spielen. Er genießt unser Vertrauen." Klare Worte also vom Sportvorstand.

Die Statistiken von Götze bei den Bayern sind sowieso ordentlich. Wenn er spielt, ist er oft Teil von spielentscheidenden Situationen, bereitet Tore vor oder erzielt sie selber. Seine Einsatzzeiten sind jedoch nicht wirklich regelmäßig: In der Bundesliga kam er bisher nur auf 127 von 270 möglichen Minuten, im DFB-Pokal durfte er gegen den unterklassigen FC Nöttingen über die volle Distanz ran und traf auch einmal.

Magath: "Götze nimmt jetzt den Kampf an"

Für Felix Magath ist dagegen klar: Götze wird sich auch bei Bayern nun stärker einbringen und bei wichtigen Spielen auf seine Minuten kommen: „Ich denke, dass seine Leistung auch der Situation geschuldet ist: Er war in Dortmund Superstar, kam dann zum FC Bayern - und dort gehen bekanntlich die Uhren ein bisschen anders", sagte Magath im Sport1-Doppelpass. "Er wollte seinem Vereinstrainer Pep Guardiola zeigen, was er kann. Und das ist ihm gelungen. Er nimmt jetzt den Kampf an."

In ein ähnliches Horn blies auch der Bundestrainer. Joachim Löw äußerte sich vor dem Länderspiel gegen Schottland zur Situation Götzes.

Auch sollte man sich vor Augen halten: Beim FC Bayern ist die Konkurrenz deutlich größer als in der Nationalmannschaft. Auf Götzes bevorzugter Position hinter dem Stürmer können auch Thiago Alcantara oder Thomas Müller sehr gut und gefährlich agieren. Und auch die Außenpositionen sind mit Douglas Costa und Franck Ribéry links und Kingsley Coman und Arjen Robben doppelt gut besetzt.

Effektiv ist also die Sturmspitze der Platz mit der wenigsten Konkurrenz beim FC Bayern. Bei der Nationalmannschaft hat Götze nun gezeigt, dass er diese hervorragend besetzen kann. Pep Guardiola wird es registriert haben.

bix

Auch interessant

Meistgelesen

Todesgruppe droht: Auf wen Bayern in der CL treffen könnte
Todesgruppe droht: Auf wen Bayern in der CL treffen könnte
Abschied von Bayern? Boateng spricht Klartext
Abschied von Bayern? Boateng spricht Klartext
Bayern-Bosse: "Jetzt geht's los auf dem Transfermarkt"
Bayern-Bosse: "Jetzt geht's los auf dem Transfermarkt"
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 

Kommentare