Abschied aus München

Mandzukic will "aktuelle Situation verändern"

+
Mario Mandzukic erzielte 18 Tore in der vergangenen Saison und spielt seit Sommer 2012 beim FC Bayern.

Paria do Forte - Das hatte sich angedeutet. Mario Mandzukic möchte im Sommer den FC Bayern München verlassen. Er erklärt in einem Interview, warum es nicht mehr funktioniert.

Mario Mandzukic will den deutschen Rekordmeister FC Bayern im Sommer verlassen. Das kündigte der Stürmer in einem Interview bei „Sportske Novosti“ an. „Seien wir doch ehrlich, mir entspricht der Spielstil nicht, den Guardiola bei den Bayern durchführen will“, sagte der WM-Teilnehmer dem kroatischen Sportblatt am Wochenende. Unter dem spanischen Tiki-Taka-Trainer könne er nicht sein Bestes geben.

„Wenn es denn so ist, dann fühle ich mich nicht wohl, und es ist das Beste, dass wir uns trennen“. Mandzukic, der einen Vertrag bis 2016 hat, habe dem Bayern-Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge seinen Wechselwunsch schon Anfang Mai bei einem Treffen mitgeteilt.

„Es wurde viel geschrieben und gesagt über meinen Status, vor allem vor dem Pokalfinale in Berlin“, erklärte Mandzukic: „Ich kann nur sagen dass ich bereits davor, ungefähr am 8. Mai, gemeinsam mit meinem Berater Ivan Cvejtkovic und Karl-Heinz Rummenigge ein Gespräch hatte. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch gesagt dass ich mich dazu entschlossen habe, meine aktuelle Situation zu verändern.“

Mandzukic: "Das drängt nicht"

Trotz seiner 18 Tore in der vergangenen Bundesliga-Saison gehörte der 28-Jährige im Saisonfinish zu den Verlierern beim Double-Sieger von Trainer Pep Guardiola. 33 Tore in 54 Ligaspielen für die Bayern sind eigentlich überragende Werte für einen Offensivakteur. Vor dem Pokal-Finale gegen Borussia Dortmund (2:0 n.V.) wurde Mandzukic sogar aus dem Kader gestrichen.

„Bis vor kurzem habe ich nicht daran gedacht wegzugehen“, meinte er, „vor allem habe ich nicht gedacht, dass das schon jetzt passieren könnte“. Nach den Champions-League-Partien gegen Real Madrid habe er „definitiv begriffen, dass ich - wie auch immer ich mich anstrenge - bei dieser Art Fußball nicht mein Bestes geben kann“.

Spätestens als der Wechsel des Liga-Toptorjägers Robert Lewandowski von Dortmund nach München perfekt war, schien ein Verbleib des Kroaten bei den Bayern nahezu ausgeschlossen. Wohin Mandzukic nach der WM in Brasilien wechseln werde, verriet er „Sportske Novosti“ nicht. „Das drängt nicht, ich habe nichts zu sagen.“

Mandzukic hegt keinen Groll

Allerdings geht er im Guten. Trotz einiger Differenzen tritt der Kroate nicht nach. "Ich bedanke mich beim Klub, der mir sogar eine Vertragsverlängerung angeboten hatte, danke auch an Guardiola, der ein großer Trainer ist und ich wünsche allen nur das Beste in der Zukunft", sagte Mandzukic.

Der Stürmer, der 2012 für zwölf Millionen Euro aus Wolfsburg nach München kam und dort in 88 Pflichtspielen 48 Tore erzielte, könnte in die englische Premier League oder die italienische Serie A transferiert werden. Der FC Arsenal, Chelsea und Juventus Turin sollen interessiert sein, rund 25 Millionen Euro soll der FC Bayern erlösen können. „München war fantastisch, aber jetzt ist es Zeit für neue Herausforderungen“, sagte Mandzukic.

Kroatiens Nationaltrainer Niko Kovac dürfte die Entwicklung recht sein. Er äußerte kürzlich die Hoffnung, dass Mandzukic' Zukunft bis zum WM-Auftakt geklärt ist. „Natürlich wäre es mir lieber, dass es vorher wäre“, hatte er dem SID gesagt. Für ihn ist Mandzukic nämlich unverzichtbar, für den FC Bayern nicht.

Alle Bayern-Gerüchte des Transfer-Sommers

Alle Bayern-Gerüchte des Transfer-Sommers

dpa/sid

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Kommentare