Van Bommel: "Da müssen Sie den Trainer fragen"

+
Mark van Bommel war nach dem Spiel gegen Nürnberg angefressen.

München - Acht Spiele ungeschlagen, Nürnberg mit 3:0 abgefertigt – Bayern-Kapitän Mark van Bommel aber machte nach dem Spiel keinen überschwänglich-glücklichen Eindruck.

Lesen Sie auch:

Bayern überrollt den Club

Schweinsteiger von Pinola bespuckt?

Der Holländer war nach seiner einmonatigen Verletzungspause erstmals wieder im Bayern-Kader, gespielt aber hatte er nicht eine Minute. Begeistert war van Bommel davon nicht gerade: „Für einen Spieler ist es nie okay, wenn er nicht spielt“, sagte er angefressen zur tz.

Das Problem: Eigentlich sollte van Bommel für die letzte halbe Stunde eingewechselt werden. „Dann hat sich Micho verletzt und musste zur Halbzeit raus. Und deswegen musste der Trainer seinen Plan ändern. Er wollte die Seiten stärken – und er kann eben nicht viermal wechseln“, erklärte van Bommel. Toll fand er es dennoch nicht. „Natürlich hätte ich gerne gespielt, aber das gilt doch für jeden Spieler“, relativierte van Bommel.

Eine 1 - aber auch drei Mal eine 4: Bilder und Noten der Bayern-Stars

Eine 1 - aber auch drei Mal eine 4: Bilder und Noten der Bayern-Stars

Nun will sich der Kapitän eben woanders Spielpraxis holen: Bei der holländischen Nationalmannschaft. Und das mit Einverständnis der Bayern. „Ich habe mit dem Trainer, Herrn Rummenigge und auch Herrn Hoeneß darüber gesprochen. Wir haben überlegt, was das beste ist für mich und den Klub. Es ist schlau, am Mittwoch 45 Minuten zu spielen. Denn ich brauche Spielpraxisund Rhythmus, um so schnell wie möglich und topfit bei Bayern zurückzukommen. Also nutzen wir die Nationalmannschaft um besser zu werden bei Bayern“, sagt van Bommel.

Und dann? Kommende Woche müssen die Bayern nach Leverkusen. Mit van Bommel als Kapitän? Van Gaal sagte einst: „Der Kapitän muss immer spielen!“ Bleibt es dabei? Van Bommel genervt: „Das müssen sie den Trainer fragen! Der hat doch eine Pressekonferenz, da können sie ihn fragen!“ Ganz sicher scheint er sich seines Stammplatztes nicht zu sein...

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare