„Das Ende meines Traumes?“

Martinez reagiert „besorgt“ auf Ergebnis der US-Wahl

+
Javi Martinez.

München - Die US-Wahl berührt auch die Sportwelt. Javi Martinez vom FC Bayern reagiert mit einem ironischen Tweet auf den Sieg von Donald Trump. 

Es ist ein Ereignis, das auch die Sportwelt nicht unberührt lässt: Donald Trump wird neuer Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Auswirkungen auf das alltägliche Leben in den USA sind noch nicht abzusehen, doch es gibt zahlreiche Befürchtungen in allen Bereichen des Lebens. Ein Thema, das vor allem in den sozialen Netzwerken zu zahlreichen Reaktionen führte, positiv wie negativ

Auch ein Spieler des FC Bayern meldete sich via Twitter zu Wort - und begegnet dem Thema mit Ironie. Am Mittwochvormittag twitterte Javi Martinez: „Das Ende meines MLS-Traums in der Zukunft? Den Tweet versah er mit drei lachenden Smileys.

MLS steht für die Major League Soccer, der höchsten Fußball-Liga der USA, die seit 1994 ausgetragen wird. Zahlreiche Topstars ließen dort ihre Karrieren ausklingen, wie beispielsweise Lothar Matthäus oder David Beckham. Auch aktuell kicken mit Steven Gerrad, Andrea Pirlo und David Villa ehemalige Weltstars in der MLS.

Der ironische Tweet von Martinez zielt auf die von Trump angedachte Verschärfung der Einwanderungspolitik ab. Der künftige Präsident hatte angekündigt, die Einwanderung zu begrenzen und die rund elf Millionen Einwanderer abzuschieben, die ohne legalen Aufenthaltsstatus in den USA leben. Zudem plant er den Bau einer Grenzmauer zu Mexiko, von wo der Großteil der Einwanderer stammt.

Auch interessant

Meistgelesen

Eberl zu Bayern? Gladbach-Vize poltert: „Keinen Bock mehr“
Eberl zu Bayern? Gladbach-Vize poltert: „Keinen Bock mehr“
Ist Bayern zu abhängig von Tormaschine Lewandowski?
Ist Bayern zu abhängig von Tormaschine Lewandowski?
Matthäus im Interview: „Ancelotti muss Lösungen finden!“
Matthäus im Interview: „Ancelotti muss Lösungen finden!“
Ticker: Bayern-Coach Ancelotti verzichtet auf Leistungsträger
Ticker: Bayern-Coach Ancelotti verzichtet auf Leistungsträger

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare