Stimmen zum Spiel

Hätte er überhaupt spielen dürfen? Hummels macht zwei „eklatante Fehler“ und gibt Erklärung ab

+
Mats Hummels verlässt nach 65 Minuten den Rasen in Dortmund.

Der FC Bayern München hat das beste Bundesliga-Spiel der Saison nicht gewonnen. Gegen Borussia Dortmund reichte es am Ende nur zum 2:3. Wir haben die Stimmen gesammelt. 

Dortmund - Der FC Bayern München hat verloren. Manuel Neuer, Niko Kovac und Mats Hummels haben sich den Fragen der Sky-Reporter gestellt. Vor allem die Begründung von Mats Hummels, warum er so fehlerhaft gespielt hatte, wirft Fragen auf. Auch Michael Zorc, Marco Reus und Marwin Hitz haben sich vom BVB zu Wort gemeldet.  

Manuel Neuer (FC Bayern München): 

... über das Spiel: „Wir gehen 1:0 in Führung und zeigen eine gute Leistung in der ersten Halbzeit. Dann machen wir Fehler, die nicht passieren dürfen. Dortmund hat im eigenen Stadion gekontert. Wir machen fünf bis sechs Fehler und sie machen drei eiskalt. Das war spielerisch gut, sie hatten ein schnelles Umschaltspiel. Sie spielen den Ball hinter unsere Kette, dann wird es immer schwer.“

... über den Elfmeter: „Vom Gefühl her rollt der Ball in Richtung Bande, ich zieh die Hände weg. (Szene wird gezeigt) Schau mal, wo er den Ball hinspielt. Der Ball rollt Richtung Sechzehnerkante. Natürlich sucht er den Kontakt. Ich ziehe die Hände weg, er tritt mir in den Bauch.“

... über die Meisterschaft: „Wir können alle die Tabelle lesen. Leistungstechnisch war es nicht schlecht. Die Cleverness hat gefehlt. Da wäre mehr möglich gewesen.“

Mats Hummels (FC Bayern München):

... über seine Leistung: „Ich bin heute krank geworden. Mein Kopf hat länger gebraucht, das hat man zweimal eklatant gesehen. Ich lebe normalerweise davon, dass ich schnell denke. Das war zweimal überhaupt nicht der Fall. So ist es zu riskant. Es war ein 50/50-Ding.  Die wussten Bescheid. Ich ärgere mich, dass ich es in der Halbzeit nicht gesagt habe.“

... darüber, ob Kovac wollte, dass er spielt: „Ja, sonst hätte er mich nicht aufgestellt.“

... über das Spiel: „Wir haben lange Zeit ein gutes Spiel gemacht. Ab dem 2:2 war es offener. Wir haben die Konter nicht mehr unterbunden. Wir haben die Kontrolle abgegeben. Es war ihr Spiel, sie haben auf Konter gesetzt, nicht erst seit heute.“

Marco Reus (Borussia Dortmund):

... über das Spiel: „Ich fand, dass wir in der ersten Halbzeit nicht gut reingekommen sind. Die Bayern haben die ersten zehn Minuten besser reingefunden. Wir haben selten gepresst. Sie sind hinten anfällig, wenn sie unter Druck sind. Es war echt ein geiles Spiel. Wenn wir verloren hätten, hätte ich das nicht gesagt.“

... über seine Form: „Wir sind ein Team. Jeder ackert für die anderen. Ich spiele auf meiner Lieblingsposition. Da kann ich den anderen am besten helfen. Wir haben zu Hause gewonnen. Heute habe ich nicht viel zu meckern.“

... über Elfmeter-Schuss: „Elfer gegen Manu Neuer sind ein Ding von 50/50. Der ist Weltklasse.“

... über sein 2:2: „Entweder, der geht in die Südtribüne – oder rein. Ich war froh, dass er drin war.“

... über den breiten Kader: „Die Spieler, die reinkommen, hauen nochmal alles rein. Paco hat heute wieder getroffen. Ich hoffe, wir können den Lauf mitnehmen.“

... über das 3:2: „Jadon gewinnt den Ball, Axel spielt im richtigen Moment, Paco kreuzt - sensationell gemacht. Manu bleibt stehen, es ist schwer gegen ihn, aber er (Paco Alcacer) macht ihn.“

... über die sieben Punkte Vorsprung: „Die bedeuten gar nichts. Sieben Punkte sind sieben Punkte. Wir tun gut daran, jedes Spiel zu nehmen. Am Ende müssen wir gucken, was dabei rauskommt. Ob wir Meister werden, ist viel zu früh zu fragen. Es macht auch so viel Spaß, die Bundesliga zu schauen. Wir haben einen Kader mit viel Qualität. Wenn wir die abrufen, ist es schwer, uns zu schlagen.“

Niko Kovac (FC Bayern München):

... über das Spiel: „Wir haben ein fantastisches Fußballspiel gesehen. Wir hatten in der ersten Halbzeit das Spiel in der Hand. Nach dem 1:1 kommen wir wieder. Danach lassen wir uns zweimal auswärts auskontern. Wenn man einmal nicht mitläuft, dann ist es schwierig, zu verteidigen. Es hätte auch Unentschieden ausgehen können.“

... über das mögliche 3:3 von Lewandowski: „Da brauchen wir keinen Videobeweis, das ist klar. Wir haben heute so gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben.“

... über seine Zukunft: „Wir haben einiges zu tun. Jetzt sind einige weg. Mit der Leistung kann man zufrieden sein. Das war das beste Spiel seit Schalke.“

... über den Titel: „Sieben Punkte sind viel, fühlen sich viel an. Man kann noch einiges gut machen in den letzten zwei Dritteln.“

Michael Zorc (Borussia Dortmund): 

... über die Torchancen: „Gegen Bayern musst du deine Chancen verwerten. Am Ende haben wir aufgrund der klareren Gelegenheiten verdient gewonnen.“

... über die Einwechslung von Dahoud: „In den ersten 25 Minuten haben die Bayern besser gespielt. Mit Mo Dahoud sind wir besser geworden und haben die Pressingsituationen besser gelöst. Die Bayern mussten hinterherlaufen, das mögen sie nicht gerne.“

... über Alcacer: „Er ist extrem torgefährlich. Er kann leider nicht dreimal 90 Minuten spielen, wegen seiner leichten Verletzung.“

... über die Meisterschaft: „Wir haben noch nicht mal ein Drittel gespielt. Das war ein enormer Schritt. Wir müssen weiter wachsen, weiter lernen. Wir machen Step by Step.“

Lucien Favre (Borussia Dortmund):

... über das Spiel: „Das war ein total verrücktes Spiel. Bayern hat uns dominiert. Wir konnten den Ball nicht erobern. Wir haben den Ball wegen dem Pressing verloren. Sie konnten nicht weiter mit dem Tempo. Bayern hat 25 bis 30 Minuten sehr, sehr hart gespielt. Es war wie ein Boomerang. Wir hatten Glück, dass es nur 1:0 stand.“

... über Reus: „Er war super. Er hätte früher das 2:2 machen können. Trotzdem hat er positiv gedacht und es gemacht. Das Publikum war dann mehr mit uns. Moralisch und mental war das fantastisch.“ 

... über die Meisterschaft: „Wir müssen viele Sachen korrigieren. Zwei-gegen-Eins außen, zwei-gegen-zwei und die Flanken. Aber es war heute schon gut.“

Marwin Hitz (Borussia Dortmund):

... über das Spiel: „Ganz schwer zu sagen. Wir hatten die erste große Möglichkeit. Wir hatten Konteraktionen, die wir hätten besser ausspielen müssen. Wir wussten, dass die Bayern das Tempo nicht 90 Minuten gehen können.“

... über seinen Einsatz: „Ich habe das früher erfahren, als die Zeitungen es wussten. Ich war angespannt, aber habe mich gefreut.“

... über die Meisterschaft: „Solche Fragen habe ich nach einem Spiel nicht zu beantworten.“

Lesen Sie auch: Fans loben einen Spieler in erster Halbzeit besonders: „Was haben die ihm in den Kaffee getan?“

Auch interessant: TV-Panne bei Bayern-Spiel: In der 65. Minute kommt auf einmal Werbung

Stimmen Sie ab: Wer war der Spieler des Spiels beim FC Bayern München?

Auch interessant

Meistgelesen

Fehltritt auf FC-Bayern-Weihnachtsfeier: Nachwuchs-Keeper erscheint im Löwen-Outfit
Fehltritt auf FC-Bayern-Weihnachtsfeier: Nachwuchs-Keeper erscheint im Löwen-Outfit
„Hört gut zu, Burschen“: Rummenigge macht bei Weihnachtsfeier Druck auf seine Stars
„Hört gut zu, Burschen“: Rummenigge macht bei Weihnachtsfeier Druck auf seine Stars
„Es schneit“: Fans des FC Bayern sorgen mit irrer Aktion für verspäteten Anpfiff im Derby
„Es schneit“: Fans des FC Bayern sorgen mit irrer Aktion für verspäteten Anpfiff im Derby
Ralph Hasenhüttl spricht über Telefonat mit Bayern - und gibt Details preis
Ralph Hasenhüttl spricht über Telefonat mit Bayern - und gibt Details preis

Kommentare