1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Ronaldo? Messi? De Ligt nennt härtesten Gegenspieler - jetzt sind sie Kollegen beim FC Bayern

Erstellt:

Von: Niklas Kirk

Kommentare

Matthijs de Ligt spricht über den Offensiv-Spieler, der ihm in seiner Karriere bisher am meisten Sorgen bereitete. Es ist ein neuer Kollege von Bayern München.

München - Wenn am Freitag (5. August) der FC Bayern München und Eintracht Frankfurt die 60. Bundesliga-Saison eröffnen, startet gleichzeitig die Bundesliga Premieren-Saison für Matthijs de Ligt. Dabei sammelt der 22-Jährige bereits seit Jahren Spielpraxis auf internationalem Niveau, wobei 38 Einsätze in der Nationalmannschaft der Niederlande und 87 Partien in der Serie A für Juventus Turin zu Buche stehen. Der Durchbruch gelang de Ligt wie vielen seiner damaligen Teamkollegen in der Saison 2018/2019, als Ajax Amsterdam mit begeisterndem Fußball und einem jungen Team das Halbfinale der Champions-League erreichte.

FC Bayern München: De Ligt erinnert sich an Partien gegen Sané

In einem Interview mit dem Kicker wurde de Ligt nun gefragt, welcher Gegenspieler ihn in zahlreichen Partien auf höchstem Niveau am meisten geordert hat. Dass Cristiano Ronaldo und Lionel Messi „natürlich Weltklasse“ seien, räumte der Niederländer ein, ergänzte aber anschließend: „Der Gegenspieler, der mir bisher am meisten Probleme bereitet hat, war Leroy Sané in unserem Länderspiel gegen die deutsche Nationalmannschaft.“ Diesen habe er im Eins-gegen-eins über das gesamte Feld verteidigen müssen, „und er war einfach überall“. Die Zusammentreffen kamen dabei im Rahmen von Länderspielen in der EM-Qualifikation und Nations League zustande. Das Kompliment an seinen neuen Kollegen habe er ihm auch schon bei der gemeinsamen USA-Reise für Bayern München überbracht, berichtet auch hna.de.

Matthijs de Ligt
Steht vor seinem Liga-Debüt für die Bayern: Matthijs de Ligt © Nick Wass/AP/dpa

Bayern-München-Neuzugang de Ligt: Vorfreude auf die kommenden Aufgaben

Weiter bekräftigte der Verteidiger im Interview seine Überzeugung über den Wechsel an die Säbener Straße. Auf die kommende Saison und ihre zahlreichen Aufgaben freue sich de Ligt, denn „der Spielstil des FC Bayern München passt in meinen Augen zu mir, weil das Team offensiv ausgerichtet ist“. An einem Wechsel zu Bayern München in die Bundesliga sei er „sofort interessiert“ gewesen. „Sie wollten genau diesen Spieler, der ich sein möchte. Ich will dem Team helfen, hoch verteidigen, das Spiel aufbauen - ähnlich wie ich es bei Ajax gemacht habe“, führt de Ligt seine Begründung im Kicker weiter aus.

Auch für Spannung im Meisterkampf sei laut de Ligt diese Saison gesorgt und betrachtet dabei den BVB als stärksten Konkurrenten. „Auch wenn sie mit Erling Haaland einen Top-Stürmer verloren haben, ist das Team jetzt wahrscheinlich besser als in der vergangenen Saison“. „Ich freue mich auf den Meisterkampf. Für die Liga kann es nur gut sein, wenn es ein spannendes Titelrennen gibt.“ (nki)

Auch interessant

Kommentare