Benatia spielt wieder

Fortschritte bei zwei Bayern-Stars

+
Will schon bald wieder für den FC Bayern auflaufen: Medhi Benatia (l.) ist nach auskurierter Muskelverletzung einsatzbereit.

München - Es geht vorwärts mit den Rekonvaleszenten beim FC Bayern. Während die Nationalspieler bei ihren Auswahlteams weilen, arbeiten einige Rote an ihren Comebacks.

Sebastian Rode hat auf dem Weg zum Comeback beim FC Bayern München den nächsten Schritt gemacht. Der 25 Jahre alte Fußball-Mittelfeldspieler bestritt sein Aufbautraining am Freitagvormittag in München wieder mit Ball. Rode, der seit über sechs Wochen wegen einer Sehnenreizung im Oberschenkel ausfällt, konnte an den Vortagen lediglich Laufeinheiten bestreiten. Letztmals im Aufgebot stand der ehemalige Frankfurter am 26. September in Mainz.

Franck Ribéry absolvierte am eigentlich trainingsfreien Freitag wieder eine intensive Einheit auf dem Rasen. Wann der Franzose wieder in das Mannschaftstraining zurückkehrt, ist weiter offen. „Es geht mir viel besser“, sagte Ribéry zuletzt, „natürlich bin ich noch nicht bei 100 Prozent, aber ich arbeite jeden Tag sehr hart.“ Seit März fehlt der Offensivspieler wegen einer Knöchelverletzung.

Nach seinem Comeback im Verein hat Innenverteidiger Medhi Benatia weitere Spielpraxis gesammelt. Im WM-Qualifikationsspiel mit der marokkanischen Nationalmannschaft spielte Benatia, der nach seiner Muskelverletzung zuletzt zweimal bei den Bayern eingewechselt wurde, 90 Minuten. Youssef El Arabi (30. Minute) und Yacine Bammou (66.) erzielten die Tore für Marokko, das 2:0 gegen Äquatorialguinea gewann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Janik Haberer: „Heynckes  wird Mannschaft das Bayern-Gen einimpfen“
Janik Haberer: „Heynckes  wird Mannschaft das Bayern-Gen einimpfen“

Kommentare