1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Medien: Alonso will seine Karriere im Sommer beenden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bayern München Darmstadt 98 Xabi Alonso
Ist für Xabi Alonso nach der laufenden Saison Schluss? © dpa

München - Medienberichten zufolge hat Xabi Alonso den Bayern-Bossen bereits mitgeteilt, dass für ihn nach dieser Saison Schluss ist. Eine Hintertür bleibt jedoch offen.

Nach Philipp Lahm nun jetzt also auch Xabi Alonso? Laut einem Bericht der Sport Bild hat der 35-Jährige die Bayern-Bosse darüber informiert, dass er wohl nach der laufenden Saison seine Karriere beenden will. Demnach habe der Spanier noch vor der Winterpause das Gespräch mit dem Vorstand gesucht und sie über seine Pläne in Kenntnis gesetzt. 

„Natürlich gibt es etwas in meinem Kopf“, ließ Alonso laut Sport Bild vielsagend verlauten und stellt damit eine klare Tendenz in Aussicht. Dennoch sollen die Bayern-Chefs dem Mittelfeldstrategen weiterhin eine Hintertür offen halten. So ist eine etwaige Verlängerung um ein Jahr noch nicht gänzlich vom Tisch. Bekanntlich schätzt Bayern-Trainer Carlo Ancelotti den Spanier sehr - bereits bei Real Madrid arbeiteten beide zusammen. 

Den Bayern könnte damit ein Umbruch schneller als gedacht bevorstehen. Auch Bayern-Kapitän Philipp Lahm deutete bereits in der Hinrunde mehrfach an, ein Karriereende im Sommer 2017 in Betracht zu ziehen. Auf Lahm wartet bekanntlich ein Posten in der Chefetage. Sollten nach dieser Spielzeit sowohl der Kapitän als auch Alonso die Münchner verlassen, dann müsste sich der Rekordmeister im Sommer wohl nach adäquaten Ersatz umsehen. 

Soll Verratti Alonsos Nachfolger werden?

Mit Sebastian Rudy von 1899 Hoffenheim wurde bereits im Winter ein Spieler für die kommende Spielzeit geholt, der im Mittelfeld sowie auf der rechten Verteidigerposition eingesetzt werden kann. Dass Rudy bei den Bayern jedoch auf lange Sicht Lahm oder Alonso ersetzen soll, darf stark bezweifelt werden. Immer wieder gibt es ebenfalls Spekulationen um ein Bayern-Interesse an Marco Verratti von Paris Saint-Germain. Allerdings müssten die Münchner für ihn tief in die Tasche greifen. Angeblich wäre für den Italiener eine Ablöse jenseits der 80-Millionen-Euro-Grenze fällig. Verratti könnte bei einem Weggang Alonsos das Loch im Mittelfeld stopfen. 

Die Münchner könnten jedoch auch auf eine interne Lösung zurückgreifen. Mit Joshua Kimmich (21) und Renato Sanches (19) haben die Bayern bereits Spieler für die Zukunft verpflichtet. Vor allem Kimmich scheint für die Rechtsverteidigerposition eine echte Option zu sein. Auch Präsident Uli Hoeneß könnte sich den 21-Jährigen als Lahm-Nachfolger vorstellen. „Ich glaube nicht, dass der Philipp in diesem Alter besser war als rechter Verteidiger. Ich glaube, dass er dort spielen kann. Dann wäre auch das größte Problem für die Zukunft gelöst, wenn Philipp Lahm aufhört: Kimmich ist torgefährlich, geschickt und kann Flanken aus vollem Lauf schlagen“, so Hoeneß gegenüber der Sport Bild.

kus/snacktv

Auch interessant

Kommentare