1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Servus und au revoir, Willy Sagnol

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
1 / 27Servus und au revoir, Willy Sagnol
sagnol_9
2 / 27Bye-bye, Willy! Nach achteinhalb Jahren beim FC Bayern beendet der Franzose auf Grund einer hartnäckigen Achillessehnenverletzung seine Karriere. Verfolgen Sie hier nochmal seine große Karriere beim FC Bayern in Bildern. © dpa
sagnol1
3 / 27Der am 18. März 1977 geborene Rechtsverteidiger kam im Jahr 2000 über die Stationen AS Saint Etienne und AS Monaco zum FC Bayern. © dpa
sagnol2
4 / 27Die Bayern wussten schon damals um das Talent des damals 23-Jährigen und ließen sich bei der Ablösesumme nicht lumpen: Für Willy bezahlte der Rekordmeister knappe 15 Millionen Mark (7,7 Millionen Euro). © dpa
sagnol3
5 / 27Sagnol fasste in Deutschland schnell Fuß und wurde rasch zu einem wichtigen Bestandteil der Bayern-Mannschaft. © dpa
sagnol4
6 / 27Sagnols Markenzeichen: Seine scharf hereingezogenen Flanken aus dem rechten Halbfeld. © dpa
sagnol5
7 / 27Sagnol kam öfters zum beglückwüschen seiner Mitspieler, als selber für erzielte Tore geherzt zu werden: In 184 Spielen traf Sagnol nur sieben Mal. © dpa
sagnol6
8 / 27Willy war in seiner Anfangszeit nicht allein: Als Sagnol zum FC Bayern kam, half ihm sein französischer Landsmann Bixente Lizarazu bei der Integration. © dpa
sagnol7
9 / 27Krönung seines ersten Bayern-Jahres und vielleicht seiner gesamten Bayern-Zeit: Der Champions-League-Gewinn 2001 gegen den FC Valencia. © dpa
sagnol8
10 / 27In der Champions League kam es auch zu einem Aufeinandertreffen mit seinem damaligen Mitspieler vom AS Monaco, Keeper Fabien Barthez (der in der Zwischenzeit bei Manchester United kickte). © dpa
sagnol9
11 / 27Neben dem CL-Titel gewann er mit den Bayern fünf deutsche Meisterschaften, viermal den deutschen Pokal, zweimal den deutschen Ligapokal und einmal den Weltpokal. © dpa
sagnol10
12 / 27Sagnol stürzte sich... © dpa
sagnol11
13 / 27... immer mitten ins Getümmel. © dpa
sagnol12
14 / 27Auch kleine Auseinandersetzungen mit Kollegen (hier Sammy Kuffour) gehörten dazu. © dpa
sagnol13
15 / 27Liebevolle Würgegriffe (hier von Michael Ballack) musste Sagnol auch ertragen. © dpa
sagnol14
16 / 27Gewohnter Griff: Sagnol bei einer seiner fünf gewonnenen Deutschen Meisterschaften. © dpa
sagnol15
17 / 27Gemütlich mit den Kollegen die Füße hochlegen. © dpa
sagnol16
18 / 27Auch seine Karriere als Nationalspieler nahm in seiner Zeit beim FC Bayern immer mehr an Fahrt auf. Seine Erfolge mit der "Equipe Tricolore": Vize-Weltmeister 2006 und Confederations-Cup-Sieger 2001 sowie 2003. © dpa
sagnol17
19 / 27Auch als TV-Experte machte Sagnol stets eine Figur. Vielleicht eine Möglichkeit für die nun beginnende zweite Karriere? © dpa
sagnol18
20 / 27Angeblich soll Sagnol aber erstmal als Manager in der frazösischen Liga tätig werden. © dpa
sagnol19
21 / 27Sagnol gehört in seiner Heimat zu den ganz großen wie Zinedine Zidane und Thierry Henry. © dpa
sagnol20
22 / 27Ein denkwürdiger Moment: Im WM-Finale 2006 übernimmt Sagnol die Kapitänsbinde von Zinedine Zidane, der gegen Italien nach seinem Kopfstoß gegen den Italiener Materrazzi vom Platz gestellt wurde. © dpa
sagnol21
23 / 27Ein wehmütiger Blick bei der Siegerehrung: Für Willy gab's nur eine Medaille, den Pokal bekamen die Italiener. © dpa
sagnol22
24 / 27Nach 2006 ging's mit Willys Karriere bergab: 2007 fiel Sagnol aufgrund eines Meniskus- und Knorpelschadens beinahe das ganze Jahr aus. Die Verletzung hatte er sich im Champions League-Spiel gegen den AC Milan 2007 zugezogen. © dpa
sagnol23
25 / 27Es reichte nur noch zu wenigen Kurzeinsätzen, die den ehrgeizigen Franzosen jedoch alles andere als zufrieden stellten. Ein Ventil suchte sich Sagnol durch Kritik am damaligen Trainer Ottmar Hitzfeld, der den Franzosen dann prompt für das UEFA-Cup-Halbfinale gegen Zenit St. Petersburg suspendierte. © dpa
sagnol24
26 / 27Den Spaß mit dem Ball hatten meist andere, Sagnol dagegen musste sich oft mit der Zuschauerrolle begnügen. © dpa
sagnol25
27 / 27Der dauernde Kampf ums Comeback zehrte ziemlich an Willys Nerven. Zur Weihnachtsfeier 2008 im Circus Krone erschien der Franzose mit ziemlich erschöpftem Gesichtsausdruck. Am 22. Januar gab der Franzose dann sein Karriereende bekannt. tz-online wünscht "Willyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy", wie ihn die Bayern-Fans rufen, für die Zukunft alles Gute! © dpa

Auch interessant

Kommentare