Zwei Tore! Robben schießt Bayern zum Sieg

+
Zwei Tore zum Einstand? Arjen Robben kann es nach seinem zweiten Treffer offenbar selbst kaum fassen.

München - Er kam, sah - und traf! Mit zwei Toren ballerte Oranje-Neuzugang Arjen Robben gleich bei seinem Debüt den FC Bayern zum Sieg gegen den VfL Wolfsburg.

Der einen Tag zuvor von Real Madrid verpflichtete niederländische Nationalspieler belebte am Samstag als “Joker“ beim 3:0 (1:0) gegen den enttäuschenden deutschen Meister VfL Wolfsburg nicht nur das Spiel, sondern erzielte - zweimal glänzend von Franck Ribéry in Szene gesetzt - gleich seine Premieren-Treffer (68. Minute/80.). Mario Gomez (27.) hatte die Münchner in Führung gebracht und den Grundstein für den 50. Münchner Bundesliga-Sieg in der WM-Arena gelegt.

Im insgesamt 100. Pflichtspiel der Bayern in der mit 69 000 Zuschauern ausverkauften Allianz Arena setzte Trainer Louis van Gaal wie schon beim Test unter der Woche in Berlin auf ein 4-3-3- System. Lange verzichtete der Chefcoach dabei auf Rückkehrer Ribéry und Neuzugang Robben, die den Wert der Bayern-Ersatzbank auf über 70 Millionen Euro hochschraubten. Auf dem Rasen durften größtenteils die Versager vom 1:2 in Mainz ran. In neuer Taktikformation - und vor allem mit ganz anderer Einstellung - präsentierten sich die Gastgeber deutlich gefestigter.

Zweimal Note 1! Bilder & Einzelkritik vom Bayern-Triumph

Durch einen Treffer von Mario Gomez und zwei von Neuzugang Arjen Robben hat der FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg mit 3:0 seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Hier sehen Sie die Bilder. © Getty
Vier Bayern-Stars standen vor Anpfiff besonders im Blickpunkt. © Getty
Erstens: natürlich Trainer Louis van Gaal, wie immer. © dpa
Zweitens: Neuzugang Arjen Robben, der zunächst auf der Bank Platz nehmen musste. © AP
Drittens: Franck Ribéry. Auch er hätte gern von Anfang an gespielt, doch van Gaal hatte die Joker-Rolle für ihn vorgesehen. © dpa
Viertens: Michael Rensing. Ihn hatte Louis van Gaal zu Saisonbeginn eigentlich zur Nummer 1 auserkoren. © AP
Jetzt rotierte er wieder zurück auf die Bank. Louis van Gaal schenkte Routinier Hans-Jörg das Vertrauen. © Getty
Seine Kollegen versuchten vor Anpfiff, Rensing mit Scherzen aufzumuntern. © AP
Doch ob Breno, Braafheid und Ribéry (v.l.) damit wirklich Erfolg hatten? © AP
Deutlich amüsanter: Arjen Robben zeigt Oberschenkel. © AP
Der Kaiser und der Trainer: Franz Beckenbauer unterhält sich mit Louis van Gaal. © AP
Wann geht es endlich los? Louis van Gaal schaut auf die Anzeigetafel. © AP
Besprechungen am Spielfeldrand © dpa
Natürlich immer dabei: die Kameras. © dpa
Arjen Robben kickt sich warm, bevor er auf der Bank Platz nimmt. © dpa
Was für eine Kulisse! © Getty
Die Arena war natürlich ausverkauft. © Getty
Noch schnell ein paar Autogramme von Franck Ribéry. © Getty
Und los geht es! Mario Gomez am Ball. © Getty
Hans-Jörg Butt hatte das ganze Spiel einiges zu tun, seine Vorderleute standen nicht immer sicher. © Getty
Aber er wusste sich lautstark zu helfen. © Getty
Philipp Lahm versucht, Christian Gentner vom Ball zu trennen. © Getty
Die prominente Bayern-Bank: Arjen Robben, Andreas Ottl und Miroslav Klose. © Getty
Und hier die Reserve in voller Pracht: Arjen Robben, Andreas Ottl, Miroslav Klose, Edson Braafheid, Breno, Franck Ribéry und Michael Rensing. Von zwei davon werden wir später noch einiges zu sehen bekommen. © Getty
Zunächst aber ist er hier gefragt: Mario Gomez! Der Nationalstürmer erzielt das 1:0 für die Bayern. © Getty
Und das kam so: Hamit Altintop zieht aus der zweiten Reihe ab, Wolfsburg-Keeper Benaglio lässt prallen. © AP
Gomez staubt ab. © dpa
Der Torschütze jubelt. © dpa
Die Spieler jubeln. © Getty
Die Fans jubeln. © Getty
Und Butt jubelt. © Getty
Danach war wieder kämpfen angesagt: Anatoli Timoschtschuk gegen Wolfsburgs Zauberfuß Misimovic. © dpa
Wieder das Duell. © dpa
Auch Hamit Altintop (l.) kann grätschen. Thomas Müller (r.) war übrigens im 4-3-3 als rechter Außenstürmer aufgeboten. © dpa
Immer wieder ... © dpa
... Timoschtschuk! © dpa
Nun wollen wir Sie aber nicht länger mit Zweikämpfen und Kopfballduellen quälen. Kommen wir zum Schmankerl des Samstag: der zweiten Halbzeit. © dpa
Gestatten, Hauptdarsteller Nummer 1: Arjen Robben! © AP
Der neue Oranje-Star wurde zur Halbzeit eingewechselt. © AP
Gestatten, Hauptdarsteller Nummer 2: Franck Ribéry. Rib & Rob, Ribéry und Robben, sollten die neue Bayern-Flügelzange bilden. Haute hin. Und wie! © AP
Wie es kam, dass die Bayern so ausgelassen jubelten? Nun, fragen Sie das mal Robben & Ribéry. Auf deren Konto gingen sowohl das 2:0, als auch das 3:0. Vorarbeit Ribéry, Tor Robben. © dpa
So fiel das 2:0 in der 68. Minute: Der eingewechselte Ribéry passt zum eingewechselten Robben, dessen abgefälschter Schuss landet im Wolfsburger Netz. © AP
So fiel das 3:0 in der 80. Minute. Konter über Franck Ribéry, er passt quer zu Robben. Der tänzelt auf der Stelle die ganze Wolfsburger Defensive aus - und trifft. © Getty
Sind Sie bereit? © dpa
Für die großen, bayerisch-holländisch-französischen Jubel-Festspiele? © Getty
Bitte schön! © Getty
Klicken Sie sich durch reihenweise Jubel-Bilder zum Genießen! © Getty
Da lacht das Herz eines jeden Bayern-Fans. © dpa
Oh, wie ist da schön! © AP
Oh, wie ist da schön! © dpa
Oh, wie ist das schön! © dpa
So was hat man lange nicht gesehn! © AP
So schön! © dpa
So schön! © dpa
Da geht sogar ein sonst eher reserviert wirkender Mann wie Louis van Gaal aus sich heraus. © dpa
Merken Sie sich diese beiden Namen: Franck Ribéry und Arjen Robben. © dpa
Nun gut, Sie kennen diese Namen ja schon! © dpa
Wir meinten das auch eher bildlich! Denn die beiden werden den Bayern-Fans noch viel, viel Freude bereiten. © dpa
Viele meinten ja, Louis van Gaal hätte sich lieber einen Defensivmann wünschen sollen. Oder einen Torwart. © dpa
Doch was das erste Spiel betrifft, haben die Bayern-Verantwortlichen alles richtig gemacht. © dpa
Vorne drei Tore geschossen, hinten keines kassiert: ein perfekter Nachmittag. © dpa
An Arjen Robben werden die Fans noch viel Freude haben. © dpa
Zwei Tore hat er geschossen! Ja, ja, Arjen, wir haben auch mitgezählt. © Getty
Eine Augenweide: Robben am Ball. © Getty
Ein klein wenig mäkeln müssen wir aber doch noch. © Getty
Oder auch loben. Denn Hans-Jörg Butt hatte mehr zu tun, als ihm lieb war - und zahlte Louis van Gaal das in ihn gesetzte Vertrauen mehr als zurück. © AP
Mal rettete Butt glänzend, mal stand der Pfosten im Weg, mal klärte Lahm auf der Linie: Die Bayern hätten sich nicht über ein oder zwei Gegentreffer beschweren können. © dpa
Aber wen kümmern schon Gegentreffer bei DIESER OFFENSIVE! © dpa
Auch Mario Gomez lobte Abpfiff Neuzugang Robben (Mitte) und sagte: "Ich hätte gerne noch mehr Kraft gehabt, dann hätte ich vielleicht noch 1-2 Tore mehr geschossen. Am Ende war es schon sehr geil. " © Getty
Doch nach 90 Minuten war das Spiel vorbei. © Getty
Daumen hoch von Franck Ribéry © Getty
Der neue Bayern-Held Robben stellte sich nach dem Spiel bei der Pressekonferenz den Fragen der Medienvertreter. © Getty
Er zeigte sich bester Laune. © Getty
Unter anderem sagte Robben nach dem Spiel: "Ich hätte mir keinen besseren Start wünschen können." © Getty
Danke, Bayern, für ein tolles Fußballspiel! © Getty
Butt: Seine Fehler beim Audi Cup kosteten ihn den Platz im Tor, nach Rensings Fehler in Mainz bekam der Oldie nun wieder das Vertrauen. Und Butt rechtfertigte es mit starken Paraden gegen Grafite und Dzeko. Weiter so! Note: 2 © sampics
Lahm: Durchaus passabel. Blieb allerdings weiter den Beweis schuldig, dass er auf rechts wertvoller ist als auf links. Note: 3 © sampics
van Buyten: Nach dem Katastrophen-Auftritt in Mainz zeigte der Belgier gegen Wolfsburg eine top-konzentrierte Leistung. Grafite wird schlecht vom Belgier geträumt haben. Note: 2 © AP
Badstuber: Einmal überspielt, ansonsten hellwach gegen Dzeko. Reife Leistung! Note: 2 © Getty
Pranjic: Solide Partie als Linksverteidiger, hatte wenig Mühe mit Gegenspieler Dejagah. Nach der Pause mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt. Note: 3 © dpa
ab 57.: Braafheid: Ordentlich. Hatte allerdings auch Glück, dass der Wolfsburger Konter nach seinem Stellungsfehler nicht zum 1:1 führte. Note: 3 © Getty
Altintop: Nervöser Beginn, ein verunglückter Kopfball geriet zur Vorlage für Grafite. Nach 20 Minuten fing sich der Türke - und bereitete mit seinem Gewaltschuss aus dem Hinterhalt prompt das 1:0 vor. Note: 3 © Getty
ab 46.: Robben: Er kam, dribbelte und traf gleich doppelt. Reiner Raketenstart, würde Dittsche urteilen. Note: 1 © sampics
Timoschtschuk: Von wegen Blondine! Der Mann aus St. Petersburg kam richtig auf Touren. Giftig in den Zweikämpfen, mit Übersicht bei seinen weiten Schlägen. Der Anfang ist gemacht. Note: 3 © dpa
Schweinsteiger: Präsenz & Power. So wie in der ersten Halbzeit gegen Wolfsburg wollen die Fans ihren Schweini sehen. Pech beim Lattenkopfball. Note: 2 © AP
Müller (l.): Eine Belebung - wie schon in Mainz. Allein, wie der Youngster im ersten Durchgang den Ex-Löwen Marcel Schäfer verlud, war schon das halbe Eintrittsgeld wert. Note: 3 © dpa
Gomez: Sehr bemüht, aber ohne Effizienz - vom Abstaubertor zum 1:0 mal abgesehen. Note: 3 © sampics
Olic: Unermüdlich auf links, lief sich mal wieder die Hacken wund. Was heißt Duracell-Hase eigentlich auf Kroatisch? Note: 3 © AP
ab 63.: Ribéry: Die Fans feierten den Franzosen schon vor dessen Einwechslung, und er bedankte sich mit seiner Traumvorlage für Robben. Jetzt muss nur noch die Transferfenster schließen... Note: 1 © sampics

Anatoli Timoschtschuk zeigte auf der Sechser-Position sein bestes Spiel im neuen Trikot, in vorderster Front war Gomez sehr präsent. Zweimal scheiterte der Nationalstürmer (3./8.), doch nach einem Distanzschuss von Hamit Altintop war er mit seinem zweiten Saisontor zur Stelle. Profitiert hatte der gedankenschnelle Gomez von einem Fehler von VfL-Keeper Diego Benaglio. Dessen Gegenüber Jörg Butt, für den van Gaal die bisherige Nummer 1 Michael Rensing auf die Bank verbannte, war stets ein sicherer Rückhalt und bewahrte die Münchner gegen Grafite (7.) vor einem frühen Rückstand. Beim Kopfball von Edin Dzeko (60.) rettete Butt gar mit einem Weltklasse-Reflex.

Mit Beifall und großer Vorfreude wurde Robben schon beim Warm-Up in der Halbzeitpause von den Fans begleitet - und sein Einstand machte Lust auf mehr. Der Flügelflitzer setzte auf rechts gut seine Mitspieler ein, dribbelte in höchstem Tempo und probierte sich auch schnell mit zwei Distanzschüssen (56./59.).

Rechts flitzte Robben, links durfte in der letzten halben Stunde auch Ribéry ran. Und gut 20 Minuten vor dem Schlusspfiff hatten die Münchner ihr neues Traumpaar, als Robben nach Vorarbeit des französischen Künstlers sein perfektes Debüt besiegelte. Beschwingt durch die Zwei-Tore-Führung ließen die Hausherren danach zu viele Wolfsburger Chancen zu. Dzeko (72.) traf den Pfosten, Grafite (74.) fand beim Kopfball in Philipp Lahm auf der Linie seinen Meister. Wieder Robben nach exzellentem Konter über Ribéry machte alles klar und sorgte für die gelungene Revanche nach dem 1:5 vor fünf Monaten in Wolfsburg.

 

Allianz Arena: Solarium für den Rasen

Allianz Arena: Solarium für den Rasen
München leuchtet... schrieb einst Thomas Mann in seinem Roman „Gladius Dei“. Manche Dinge ändern sich eben nie... © sampics
Allianz Arena: Solarium für den Rasen
Sonne in der Nacht! Sie scheint in der Allianz Arena. Hier ist nämlich Münchens größte Sonnenbank im Einsatz... © sampics
Allianz Arena: Solarium für den Rasen
... und fahrbar ist sie noch dazu. © sampics
Allianz Arena: Solarium für den Rasen
Ein System, bestehend aus 540 Lampen mit jeweils 1000 Watt, bestrahlt die Spielfläche ... © sampics
Allianz Arena: Solarium für den Rasen
... wenn das natürliche Licht nachlässt. © sampics
Allianz Arena: Solarium für den Rasen
Seit Dezember 2008 gab’s einen Test mit 180 Lampen. © sampics
Allianz Arena: Solarium für den Rasen
Die Arena-Betreiber sind mit dem Ergebnis so zufrieden ... © sampics
Allianz Arena: Solarium für den Rasen
... dass sie das System jetzt dauerhaft einsetzen werden. © sampics
Allianz Arena: Solarium für den Rasen
Chef Peter Kerspe: „Man sieht den Erfolg deutlich." © sampics
Allianz Arena: Solarium für den Rasen
In Zukunft wird jeweils eine Hälfte des Spielfeldes zwei Tage lang bestrahlt, dann ist Seitenwechsel… © sampics
Allianz Arena: Solarium für den Rasen
Übrigens: die Lampen strahlen nicht nur bei Nacht, sondern – wenn’s stark bewölkt ist – auch tagsüber. © sampics
Allianz Arena: Solarium für den Rasen
Die Rasen-Lichter brauchen etwas weniger Strom als die Außenbeleuchtung der Arena. © sampics

 

So spielten die Bayern

Butt - Lahm, van Buyten, Badstuber, Pranjic (57. Braafheid) - Altintop (46. Robben), Timoschtschuk, Schweinsteiger - Müller, Gomez, Olic (63. Ribéry)

Die Tore

27. Minute: 1:0 für Bayern durch Mario Gomez. Hamit Altintop zimmert aus der zweiten Reihe einen Schuss aufs gegnerische Tor, VfL-Keeper Diego Benaglio kann nur abklatschen, Gomez staubt ab.

68. Minute: 2:0 für die Bayern durch Arjen Robben! Die neue Flügelzange schnappt zu: Der eingewechselte Ribéry passt zum eingewechselten Robben, dessen abgefälschter Schuss landet im Wolfsburger Netz.

80. Minute: 3:0 für die Bayern, wieder durch Arjen Robben. Konter über Franck Ribéry, er passt quer zu Robben. Der tänzelt auf der Stelle die ganze Wolfsburger Defensive aus - und trifft.

Die Bilder des 4. Bundesliga-Spieltags

Bor. Mönchengladbach - FSV Mainz 05 (2:0): Den Spieltag eröffnete das Mainzer Gastspiel in Gladbach. Trainer-Novize Thomas Tuchel musste mit seinen Mainzern nach dem Sensationssieg gegen Bayern die erste Niederlage hinnehmen. © Getty
Noch ein Debüt: Gladbachs Neuzugang Raul Bobadilla erzielte seinen ersten Treffer. Nach einem schönen Pass von Thorben Marx profitierte Bobadilla von einem Stellungsfehler von Peter van der Heyden und schoss zum 1:0 ein. © Getty
Auch den zweiten Gladbacher Treffer besorgte ein Neuer: Marco Reus (l.) machte sechs Minuten vor dem Ende den zweiten Saisonsieg der Gladbacher perfekt. © dpa
Doppel-Schock für die Mainzer: Erst musste sich Keeper Heinz Müller verletzt raus, dann tat sich auch noch sein eingewechselter Ersatzmann Christian Wetklo (Foto) weh. Die Entwarnung folgte am Samstag: Beide sind nur leicht verletzt und können in zwei Wochen nach der Länderspielpause wohl wieder ran. © Getty
Die Gladbacher feiern ausgelassen ihren Sieg. © Getty
Bayer Leverkusen - VfL Bochum (2:1): Vom Trainer-Altengleis an die Bundesliga-Tabellenspitze: Jupp Heynckes erlebt derzeit mit Bayer Leverkusen seinen dritten Frühling. Der Werksclub hat nach dem Sieg gegen Bochum 10 von maximal 12 möglichen Punkten auf dem Konto. © Getty
Leverkusen spielte im ersten Durchgang furios auf, vergab aber zahlreiche Chancen. Das Unvermögen in der Chancenverwertung rächte sich in der 32. Minute, als Diego Klimowicz (l.) einen Schuss von Joel Epallé noch mit der Fußspitze ins Leverkusener Tor bugsierte. © Getty
Bayer-Innenverteidiger Friedrich gelang neun Minuten später nach einem Freistoß von Michal Kadlec per Kopf dann doch noch der verdiente Gleichstand vor der Halbzeit (41.). Den Torschützen können Sie in der Mitte zwischen den vielen Händen nur verdeckt erkennen. © dpa
Dann schlug einmal mehr die Stunde von Stefan Kießling: Der Angreifer hat einen echten Lauf und erzielte seinen vierten Treffer im vierten Spiel: In der 68. Minute traf er nach Vorarbeit des gerade eingewechselten Toni Kroos zum 2:1-Endstand. © dpa
So blond kann Fußball sein: Die „Zwillinge“ Kießling und Hyppiä bejubeln den Treffer. © dpa
VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg (0:0): Sinnbildlich für die Partie: Egal, was der VfB (Foto: Elson) versuchte oder ... © AP
... was der 1. FC Nürnberg mit Christian Eigler versuchte: Der Ball wollte einfach nicht ins Tor. © Getty
Keeper Raphael Schäfer kehrte im Club-Tor zum VfB zurück, wo er keine glücklose Zeit verlebte. © AP
Für VfB-Coach Markus Babbel war der Punkt natürlich zu wenig. © dpa
Club-Trainer Michael Oenning dürfte hingegen nicht unzufrieden nach Franken zurückreisen. © AP
Hannover 96 - 1899 Hoffenheim (0:1): Ein Trainer im Blickpunkt: Andreas Bergmann übernahm für den zurückgetretenen Dieter Hecking bei Hannover als Interimscoach. Sein zweiter Sieg blieb ihm jedoch versagt. © Getty
Dafür feierte das Sensations-Team der Vorsaison seinen ersten Triumph in dieser Spielzeit. Gegen den strammen Schuss von Carlos Eduardo (2.v.r.) nach gelungenem Doppelpass mit Sejad Salihovic in der 40. Minute war auch Nationalkeeper Robert Enke machtlos. © dpa
Die Hoffenheimer jubeln mit den mitgereisten Fans. © dpa
Hingegen haben die Hannoveraner an der Heimniederlage schwer zu knabbern. © Getty
Andreas Bergmann tröstet den genkickten Hanno Balitsch. Dass Bergmann längerfristig Trainer der Niedersachsen bleiben darf, entschied sich am Sonntag. © Getty
Frankfurt-Trainer Michael Skibbe hatte ein Offensiv-Feuerwerk vesprochen. © dpa
Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund (1:1): Doch nach einer Viertelstunde war es mit dem von Skibbe propagierten Tempofußball der Hausherren aber vorerst wieder vorbei. © Getty
Das Spiel verflachte - bis Mohamed Zidan (r.), der etwas überraschend für den Argentinier Lukas Barrios begann, in der 62. Minute den Dortmunder Führungstreffer erzielte. Vorangegangen war ein Fehler von Ioannis Amanatidis. © Getty
Doch der Grieche machte seinen Lapsus wieder wett: In der 68. Minute schoss Ioannis Amanatidis den Ausgleich. Der Grieche, vor der Saison von Skibbe als Kapitän abgesetzt, hatte zwölf Minuten vor dem Ende sogar die Chance zum Siegtreffer, schoss aber ans Außennetz. In der Schlussminute traf Meier per Kopf nur die Latte. © Getty
Innige Trainer-Umarmung nach Schlusspfiff: Jürgen Klopp und Michael Skibbe. Jeder durfte einen Punkt mitnehmen. © dpa
FC Schalke 04 - SC Freiburg (0:1): Erst die Gerüchte um angeblich nicht pünktlich bezahlte Spielergehälter, und jetzt das: Schalke-Trainer Felix Magath musste mit ansehen, wie sein Team zuhause gegen einen Aufsteiger verlor. © Getty
Künstlerisch wertvoll: Manuel Neuer. Doch damit holt man keine Punkte. © Getty
Damit hingegen schon: Die Gäste aus Freiburg zeigten sich von der 0:5-Heimpleite gegen Leverkusen gut erholt und gingen durch Du-Ri Cha (40.) überraschend in Führung. © Getty
Die Schalker drängten im zweiten Abschnitt auf den Ausgleich, aber ihre Bemühungen waren trotz guter Möglichkeiten nicht von Erfolg gekrönt. Die Fans hatten genug und verließen teils schon vor Schlusspfiff das Stadion. © Getty
Die Rache des Felix Magath? Seine Spieler durften nach Schlusspfiff Extra-Dehnübungen absolvieren. © Getty
FC Bayern München - VfL Wolfsburg (3:0): Der neue holländische Superstar Arjen Robben ist da - und sorgte prompt für ein Spektakel. © Getty
Aber nicht in der ersten Halbzeit. Da brummte Robben neben Ribéry und dem zum Reservisten degradierten Keeper Rensing (rechts) auf der Bank. © Getty
Mario Gomez brachte seine Bayern mit 1:0 in Führung. Nachdem VfL-Keeper Benaglio einen Altintop-Schuss nicht festhalten konnte, staubte der Nationalstürmer ab. © Getty
Dann kamen diese beiden Herren ins Spiel: Zweimal bereitete der eingewechselte Franck Ribéry (l.) für den eingewechselten Arjen Robben einen Treffer vor. © dpa
Endstand 3:0, zwei Robben-Tore. Der Neuzugang versprach nach Anpfiff: „Das war erst der Anfang.“ Man darf gespannt sein ... © Getty
Hertha BSC - Werder Bremen (2:3): Der Werder-Motor läuft wieder! Nach einer durchwachsen Vorsaison ist den Nordlichtern nun ihr zweiter Saisonsieg gelungen. © Getty
Wieder maßgeblich beteiligt: Nationalspieler Mesut Özil (Mitte), der das erste Tor erzielte © AP
Lustiges Bild mit ernstem Hintergrund: Die Fans auf der Tribüne protestieren gegen den Salami-Spieltag © Getty
Wermutstropfen für Werder Bremen: Tim Wiese musste verletzt raus und durch Vander ersetzt werden. © Getty
Geknickte Hertha-Profis nach Schlusspfiff: Die Euphorie nach dem Last-Minute-Einzug in die Europa League ist schon wieder Frust gewichen. © Getty
Hamburger SV - 1. FC Köln (3:1): Der Trainer der Stunde heißt Bruno Labbadia! Der HSV-Coach klaute Bayer Leverkusen und Jupp Heynckes mit einem Sieg über die Kölner die Tabellenführung. © dpa
Jubel, Trubel, Heiterkeit im hohen Norden: Paolo Guerrero (vorn) besorgte das 1:0. © dpa
Das dritte HSV-Tor fiel durch einen Elfmeter - Köln-Keeper Faryd Mondragon soll Zé Roberto von den Beinen geholt haben und sieht dafür von Schiedsrichter Dr. Felix Brych die Gelbe Karte. Wie man diesem Bild aber recht deutlich entnehmen kann, hat Mondragon die Szene ein wenig anders gesehen. © AP
Schlusspfiff! Der HSV siegt mit 3:1, Zé Roberto (r.) tröstet seinen ehemaligen Mannschaftskameraden Lukas Podolski. Beide verließen vor der Saison den FC Bayern. © AP
Der HSV ist neuer Tabellenführer! © Getty

 

Tabelle (Stand 20:30 Uhr)

1. Bayer Leverkusen 4 3 1 0 +7 10:3 10
2. Hamburger SV 3 2 1 0 +5 9:4 7
3. FC Schalke 04 4 2 1 1 +3 5:2 7
4. Bor. Mönchengladbach 4 2 1 1 0 7:7 7
5. Eintracht Frankfurt 4 1 3 0 +1 5:4 6
6. VfL Wolfsburg 4 2 0 2 -1 7:8 6
7. Bayern München 4 1 2 1 +2 6:4 5
8. VfB Stuttgart 4 1 2 1 0 5:5 5
9. 1899 Hoffenheim 4 1 2 1 0 2:2 5
10. FSV Mainz 05 4 1 2 1 -1 5:6 5
11. Borussia Dortmund 4 1 2 1 -2 4:6 5
12. Werder Bremen 3 1 1 1 +2 6:4 4
13. Hannover 96 4 1 1 2 0 3:3 4
14. VfL Bochum 4 1 1 2 -3 5:8 4
15. SC Freiburg 4 1 1 2 -6 4:10 4
16. Hertha BSC 3 1 0 2 -1 2:3 3
17. 1. FC Nürnberg 4 0 2 2 -3 2:5 2
18. 1. FC Köln 3 0 1 2 -3 1:4 1

 

Auch interessant

Meistgelesen

Wende beim FC Bayern: Das ist der Verletzungsstand bei Leon Goretzka
Wende beim FC Bayern: Das ist der Verletzungsstand bei Leon Goretzka
Völlig kurios! Bayern-Albtraum feiert jetzt Erfolge in ganz anderer Sportart
Völlig kurios! Bayern-Albtraum feiert jetzt Erfolge in ganz anderer Sportart
Beförderung von Salihamidzic beim FC Bayern? Rummenigge hat eine klare Meinung
Beförderung von Salihamidzic beim FC Bayern? Rummenigge hat eine klare Meinung
Wird Kai Havertz für den FC Bayern nach dieser Aussage noch teurer? 
Wird Kai Havertz für den FC Bayern nach dieser Aussage noch teurer? 

Kommentare