Starker Auftritt in der Champions League

Mia san wieder wer! FC Bayern schafft Revanche gegen PSG

+
Corentin Tolisso erzielte gegen Paris SG zwei Treffer.

Achtung, Europa! Bayern München hat gegen die Milliardentruppe von Paris St. Germain ein starkes Signal an die internationale Titel-Konkurrenz geschickt.

München - Auf Platz eins in der Gruppe B hatten ohnehin nur noch die optimistischten FCB-Sympathisanten gehofft, aber gewinnen wollten die Bayern das Rückspiel gegen Paris St. Germain. Der Stachel der 0:3-Hinspielniederlage, die Ex-Trainer Carlo Ancelotti (58) vor 69 Tagen den Job gekostet hatte, saß auch gestern noch tief, das merkte man alle Protagonisten an. Der 3:1-Sieg über den Scheichklub war deshalb Balsam auf die geschundene Bayernseele und gleichzeitig eine Zeichen an Europa: Schaut her, mia san wieder wer, mit uns ist zu rechnen! Womöglich darf die Heynckes-Truppe des neugewonnene Selbstbewusstein bereits im Achtelfinale unter Beweis stellen – Barcelona und Pep Guardiolas Manchester City sind zwei mögliche Kontrahenten bei der Auslosung am kommenden Montag.

Dass die Münchner am Dienstagabend früh auf die Siegersstraße abbogen war Dosenöffner Robert Lewandowski zu verdanken, der in der achten Minute, nach Kopfballvorlage von David Alaba, aus kurzer Distanz einschob. „Wir möchten siegen, aber keiner erwartet, dass es ein vier zu null wird“, diktierte FCB-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge vor dem Anpfiff die Marschrichtung. Die Stunden nach dem Abpfiff konnte der 62-Jährige wesentlich entspannter verbringen als noch vor knapp zwei Monaten in Paris als die FCB-Führungsriege bis vier Uhr Morgens tagte und die „unumgängliche“ Entscheidung traf, Ancelotti zu verabschieden. Die Rückhol­aktion von Jupp Heynckes (72) zahlt sich mehr und mehr aus. Unter seiner Ägide gewannen die Bayern elf von zwölf Partien. Selbst die vermeintlich mutige Aufstellung ohne Jerome Boateng, Javi Martinez und Thomas Müller in der Startformation, löste sich – jupp, jupp – , wie durch Zauberei, in Wohlgefallen auf.

FC Bayern feiert Prestigesieg gegen Paris - Eine 1, viele 2er und 3er

Franck Ribéry (34), der nach einem Außenbandriss im Knie wieder fit ist und dessen Vertrag im Sommer ausläuft, führte die Mannschaft bis zu seiner Auswechslung gegen Müller (66.) als Kapitän in der Allianz Arena und überzeugte auf der linken Seite. Sein möglicher Nachfolger Kingsley Coman (21) wirbelte auf der rechten Seite durch Paris Abwehrreihen. Eine Zukunft mit beiden Franzosen scheint plötzlich denkbar. Auch Corentin Tolisso, der dritte Franzose im Bunde, sammelte mit seinem Kopfballtreffer zum 2:0 (37.) Pluspunkte. Vorausgegangen war eine scharfe Willy-Sagnol-Gedächtnisflanke von James Rodriguez – aus dem Stand! Glück hatten die Bayern, als Neymar in der 34. Minute, nach Traumpass von Kylian Mbappe, halblinks im Sechzehner freistehend vor Keeper Sven Ulreich verzog.

In der zweiten Hälfte stoppte Mbappe die FCB-Feierlichkeiten kurz. In der 50. Minute traf das 18-jährige Supertalent per Kopf nach feinem Cavani-Lupfer (50.) zum 1:2, zehn Minuten später parierte Ulreich einen Mbappe-Strahl aus sechzehn Metern. Ab der 60. Minute bekam Bayern aber wieder mehr Zugriff und stellte erneut durch Tolisso (69.) den alten Abstand wieder her – 3:1. Der Hinspielstachel wurde gestern endgültig entfernt, die Wunde ist verheilt. Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß schauten auf der Tribüne entspannt obendrein, während Paris-Scheich Nasser Al-Khelaifi ein paar Meter entfernt trotz des Gruppensiegs keinen glücklichen Eindruck machte.

Das CL-Duell zwischen dem FC Bayern und Paris Saint-Germain im Ticker zum Nachlesen.

mm/bok/lop

Auch interessant

Meistgelesen

Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“

Kommentare