"Jammern auf hohem Niveau"

Ballack: Guardiola ist der Richtige für Bayern

+
Michael Ballack kann die Diskussionen um Pep Guardiola nicht nachvollziehen.

Köln - Ex-Bayern-Profi Michael Ballack kann die Diskussionen um Pep Guardiola nicht nachvollziehen. Er hält ihn nach wie vor für den richtigen Coach für den FC Bayern.

Michael Ballack hält Pep Guardiola weiter für den idealen Trainer für Bayern München. „Peps fußballerisches Fachwissen ist unbestritten. Er ist ein Top-Trainer und in meinen Augen auch der Richtige für den FC Bayern“, sagte der langjährige DFB-Kapitän, der von 2002 bis 2006 für den FC Bayern gespielt hat, im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Die Kritik an den Bayern nach den Halbfinal-Niederlagen im DFB-Pokal und der Champions League bezeichnete der 38-Jährige als „Jammern auf hohem Niveau. Ich kenne das ja aus meiner Zeit, wenn wir 'nur' Meister wurden", betonte Ballack: "Man sollte einfach die Kirche im Dorf lassen, zumal sie in der Champions League an einem sehr, sehr guten Gegner gescheitert sind, wenn nicht dem Topfavoriten. Es tut aber manchmal auch ganz gut, wenn man wieder hungrig ist und die Spieler selbst merken, dass sie vielleicht einen Tick mehr tun müssen. Die Voraussetzungen für die Bayern sind jedenfalls auf Jahre hinweg hervorragend.“

Die Bayern hätten „über weite Strecken der Saison hervorragenden Fußball gespielt. Zwischendurch wurde nur noch über die Höhe der Siege diskutiert. Als die Meisterschaft feststand, haben sie leider etwas an Drive verloren. Aber das ist immer die Gefahr bei solchen Top-Mannschaften“.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Zahlt der FC Bayern eine Rekord-Ablöse für Eberl?
Zahlt der FC Bayern eine Rekord-Ablöse für Eberl?
Nach Bayern-Ausgleich: Ancelotti gerät mit Hertha-Fans aneinander
Nach Bayern-Ausgleich: Ancelotti gerät mit Hertha-Fans aneinander
Eberl zu Bayern? Gladbach-Vize poltert: „Keinen Bock mehr“
Eberl zu Bayern? Gladbach-Vize poltert: „Keinen Bock mehr“
Kahn: „Marke von 150 Millionen Euro wird bald fallen“
Kahn: „Marke von 150 Millionen Euro wird bald fallen“

Kommentare