1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Goretzka-Wechsel: Heynckes lobt Haltung des Spielers - Pfiffe auf Schalke

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hatte am Sonntag gegen Hannover keinen leichten Stand bei den Schalker Fans: Leon Goretzka.
Hatte am Sonntag gegen Hannover keinen leichten Stand bei den Schalker Fans: Leon Goretzka. © dpa

Der Wechsel von Leon Goretzka im Sommer zum FC Bayern schlägt emotionale Wellen. Jupp Heynckes lobt die Haltung des Spielers, auf Schalke gab es Proteste.

München - Jupp Heynckes hat im Zusammenhang mit dem Wechsel von Nationalspieler Leon Goretzka zum FC Bayern mit Verständnis auf die Verärgerung von Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies reagiert. Der Trainer des deutschen Rekordmeisters hätte sich aber zugleich eine sachlichere Reaktion von Tönnies gewünscht.

„Ich finde, dass man natürlich enttäuscht sein kann, dass solch ein wichtiger und wertvoller Spieler den Club wechselt“, sagte Heynckes nach dem 4:2 am Sonntag in der Bundesliga gegen Werder Bremen. Goretzka sei aber ein junger Spieler, „und da darf ich nicht so emotional reagieren. Ich denke, dass sich das alles beheben wird, weil Leon einen sehr guten Charakter hat“, sagte Heynckes weiter. „Er ist ein Spieler, der auf dem Spielfeld immer Haltung gehabt hat und immer alles für die Mannschaft gegeben hat. Deswegen gehe ich davon aus, dass er das auch bis zum Sommer macht.“

Schalkes Leon Goretzka (5.v.l.) macht sich vor den Transparenten mit Schalkes Alessandro Schöpf (l) und Schalkes Max Meyer warm.
Schalkes Leon Goretzka (5.v.l.) macht sich vor den Transparenten mit Schalkes Alessandro Schöpf (l) und Schalkes Max Meyer warm. © dpa

Tönnies hatte aufgebracht auf den im Sommer anstehenden Wechsel von Goretzka zum FC Bayern reagiert. „Meine erste Reaktion war, Du solltest das Trikot von Schalke nicht mehr tragen“, sagte der Aufsichtsratvorsitzende im TV-Sender Sky. In der Schalker Arena war Goretzka am Sonntag zum Spiel gegen Hannover mit einigen Pfiffen und Protest-Plakaten empfangen worden.

Goretzka wechselt ablösefrei zu den Münchnern. Dort hat er einen Vierjahresvertrag unterschrieben.

dpa

Auch interessant

Kommentare