Bayern-Star kann auf Superlative verzichten

Müller: Brauchen keinen Schönheitspreis gewinnen

München - Für den FC Bayern geht es beim Hinspiel gegen Porto um ein gutes Ergebnis. Die Art des Spiels ist dabei egal, zumindest wenn es nach Thomas Müller geht.

Thomas Müller kann mit Superlativen wenig anfangen. Für ihn ist die moderne Fußball-Welt zu schnelllebig, um vernünftige Vergleiche heranziehen zu können. "Man muss schauen, dass man auf diesem wahnsinnig schnellen Karussell nicht rausfliegt, sondern immer mitfahren kann", sagte er im Interview mit dem Münchner Merkur.

Für das Hinspiel in Porto gibt er eine klare Devise vor: Ein gutes Ergebnis muss her, egal wie. Denn von einem Schönheitspreis kann man sich nichts kaufen.

Das ganze Interview mit dem Münchner Merkur finden Sie hier.

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich

Kommentare