1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Müller spottet: "Schiri hat denen doch geholfen"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Thomas Müller hatte am Sonntag keinen guten Tag © Getty

München - Es ist ein Phänomen: Gegen zehn Stuttgarter hat der FC Bayern nach dem Platzverweis am Sonntag schlechter gespielt als gegen elf. Thomas Müller macht sich daraus einen Spaß.

Eine halbe Stunde lang hatten die Bayern in gewohnter Weise dominiert und das Geschehen diktiert. Selbst der überraschende Rückstand durch Christian Gentner (6. Minute) hatte die Münchner weder aus dem Rhythmus noch aus dem Konzept gebracht. Nach dem schnellen Ausgleich durch Gomez (13.) und klaren Chancen im Minutentakt schien es nur eine Frage zu sein, ob die unterlegenen Schwaben wie vor einem Jahr fünf Gegentreffer (wie im Punktspiel) oder sechs (wie im DFB-Pokal) kassieren würden.

Stuttgart gegen Bayern: Bilder und Noten - eine 2, aber zwei Mal die 5

Nach Cristian Molinaros Platzverweis, der beim VfB eine scharfe Schiedsrichter-Schelte auslöste, war die Bayern-Herrlichkeit jedoch plötzlich passé. “Wir haben gegen elf besser gespielt als gegen zehn. Von daher hat der Schiedsrichter denen doch geholfen“, spottete der weitgehend blass gebliebene Thomas Müller. Trainer Jupp Heynckes bescheinigte seinen Schützlingen, gegen den vollzähligen Kontrahenten “klasse gespielt“ zu haben: “Komischerweise war das bei Elf gegen Zehn nicht mehr der Fall.“

Lag es an Überheblichkeit, Sorglosigkeit oder dem Gefühl des gegen dezimierte Stuttgarter nun wohl sicheren und lockeren Sieges? Eine überzeugende Erklärung für den Einbruch konnte kein Bayern-Vertreter liefern. Erst recht nach Gomez' zweitem Streich (57.) ließen die Münchner deutlich nach. “Irgendwann tut jeder einen Schritt weniger“, entschuldigte Kapitän Philipp Lahm die am Schluss gegen wild anstürmende Schwaben beinahe noch bestrafte Lässigkeit. Und selbst Heynckes beurteilte diese Hänger milde.

Hingegen geißelte Gomez den Qualitätsabfall als “schade und extrem ärgerlich“. Der im Sommer 2009 für schätzungsweise 35 Millionen Euro von den Bayern gekaufte Stürmer bewies einmal mehr, dass dies gut investiertes Geld war. Mit 15 Treffern hat er knapp 40 Prozent aller Saisontore des Spitzenreiters erzielt. Und der VfB liegt dem spanischen Schwaben wohl ganz speziell: In den zurückliegenden fünf Vergleichen traf er siebenmal. Die kläglich vergebene “tausendprozentige Chance“ in der 5. Minute ärgerte Gomez aber nicht: “Normalerweise fängt man dann an zu grübeln. Aber hier ging mir direkt durch den Kopf: In dem Stadion hast Du das Toreschießen gelernt, da machst du noch ein, zwei Dinger.“

dpa

Auch interessant

Kommentare