Keine Verantwortung für Rückfälle

Mull soll Thiago-Behandlung verweigert haben

+
"Mull" und Thiago: Irgendwann rührte der ehemalige Bayern-Doc den verletzten Star nicht mehr an.

München - Der ehemalige Bayern-Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt soll einst die Behandlung von Thiago verweigert haben. Aus Angst, für etwaige Rückfälle verantwortlich gemacht zu werden.

Bei einem großen Erdbeben ist es üblich, dass in den Tagen darauf noch zahlreiche kleinere Nachbeben spürbar sind. Ähnlich verhält es sich bei der Thematik Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt und seinem Rücktritt beim FC Bayern. Immer wieder kommen neue Details an die Oberfläche, die das schwierige Verhältnis zwischen dem renommierten Doc und Bayern-Coach Pep Guardiola verdeutlichen.

Keine Verantwortung für eventuelle Rückschläge

Jetzt berichtet der "Kicker", dass sich "Mull" im Zuge der langwierigen Verletzungsproblematik um Mittelfeldspieler Thiago irgendwann geweigert haben soll, den am Innenband verletzten Spanier zu behandeln. Der Arzt wollte offenbar von Guardiola nicht für eventuelle Rückschläge im Genesungsprozess des Spielers verantwortlich gemacht werden, berichtet der "Kicker".

Thiago hatte sich im März 2014 einen Innenbandriss im Knie zugezogen und sich die Verletzung von seinem Vertrauensarzt in Barcelona, Ramon Cugat, behandeln lassen. Das gefiel Müller-Wohlfahrt damals nicht, denn der erfahrene Doc hatte Thiago offenbar geraten, den eingegipsten Fuß ruhig zu stellen, anstatt eine Reise nach Spanien anzutreten. Bereits damals gab es also Unstimmigkeiten.

Die wurden noch intensiver, nachdem sich Thiago zwei weitere Risse im Band zugezogen hatte und sich noch einmal operieren lassen musste. Anfang dieses Jahres soll Thiago dann einen eigenen Physiotherapeuten nach München bestellt haben, um sich von ihm betreuen zu lassen. Die Folge: Müller-Wohlfahrt stoppte jegliche Behandlung und Betreuung Thiagos.

Guardiola verlangte regelmäßige Anrufe

Dass es außerdem zwischen "Mull" und Pep Guardiola Probleme gab, ist bekannt. Der "Kicker" berichtet, dass Pep gerne vor jedem einzelnen Mannschaftstraining einen Anruf von Müller-Wohlfahrt erwartet habe. In dem Telefonat hätte der Doc den Trainer über den Gesundheitszustand seiner Spieler informieren sollen. Das habe Pep zumindest verlangt. Deshalb kam es dazu, dass Anfang diesen Jahres mit Müller-Wohlfahrts Sohn Kilian ein Mitarbeiter aus dem Ärzteteam stets an der Säbener Straße zugegen war. Doch der Junior hat seine Zelte am Trainingsgelände jetzt abgebrochen: Er trat mit dem gesamten Team seines Vaters zurück.

Müller-Wohlfahrt: Stationen seiner Karriere - Bilder

Müller-Wohlfahrt: Stationen seiner Karriere - Bilder

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Kommentare