Die Busse werden noch mehr ins Konzept integriert

Nach BVB-Anschlag: Münchner Polizei erhöht Sicherheitsvorkehrungen

München - Nach der Attacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat die Münchner Polizei die Sicherheitsvorkehrungen für das Spiel des FC Bayern gegen Real Madrid erhöht.

Die Polizei in München hat nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund die Sicherheitsvorkehrungen für das Champions-League-Spiel des FC Bayern gegen Real Madrid erhöht. Als eine der Konsequenzen sei die Zahl der bei dem Spiel eingesetzten Polizisten von 370 auf momentan 450 Polizisten erhöht worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit

Der Pressebericht der Polizei München über die verstärkten Sicherheitsvorkehrungen.

Außerdem seien die Busse, mit denen die beiden Mannschaften zum Stadion für das Spiel am Mittwochabend transportiert werden sollen, noch mehr in das Sicherheitskonzept integriert worden als zuvor. Die Münchner Polizei hob hervor, dass es "keine Hinweise auf eine konkrete Gefährdung weder der beiden Mannschaften noch der Fans" in München gebe. Auf den Wegen zum Stadion und im Stadion gebe es durchgehend "einen sehr, sehr hohen Sicherheitsstandard“.

Die Ermittler stimmten sich aber eng mit der Dortmunder Polizei und weiteren Sicherheitsbehörden ab. Kurz vor dem Champions-League-Spiel der Dortmunder gegen den AS Monaco waren am Dienstagabend drei Sprengsätze in der Nähe des BVB-Mannschaftsbusses explodiert, als dieser vom Hotel im Dortmunder Stadtteil Höchsten zum Stadion losfuhr. Dabei wurden der Innenverteidiger Marc Bartra und ein Polizist verletzt. In einem Bekennerschreiben gibt es Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund der Tat.

Bereich um das Real-Hotel abgesichert

Kurz nach den Vorfällen sandten die Münchner und Trainer Carlo Ancelotti ihre besten Wünsche an die Dortmunder Kollegen - allen voran an den verletzten Abwehrspieler Marc Bartra. „Unsere ganze Unterstützung für den BVB und den Wunsch für eine baldige Genesung für Marc Bartra“, erklärte Coach Ancelotti. „Alles Gute, Marc Bartra und dem gesamten BVB“, wünschte der FC Bayern.

Attacke auf BVB-Bus: Die Bilder der Alptraum-Nacht

Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren.
Drei Explosionen gab es am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, als die Spieler am Dienstagabend auf dem Weg ins Stadion zum Champions League-Spiel gegen den AS Monaco waren. © Afp dpa

Die Vorfälle beeinflussten bereits am Dienstag die Vorbereitungen auf das Champions-League-Spiel in München. Die Münchner Polizei hatte am Abend einen Einsatzzug im Viertel des Hotels von Real Madrid auf Streife geschickt. Ein Einsatzzug besteht aus 30 Personen.

Die Mannschaft von Real Madrid residiert im Hilton Park Hotel in München.

Historie: Die bisherigen Angriffe auf Mannschaftsbusse

Die Beamten seien wegen einer größeren Fan-Versammlung bereits zuvor am Hilton-Hotel am Tucherpark gewesen und angesichts der ersten Meldungen aus Dortmund dort behalten worden, sagte der Sprecher der Polizei gegenüber unserer Online-Redaktion weiter.

Beide Busse nach Sprengstoff untersucht

Außerdem bestätigte das Polizeipräsidium München, dass nach Bekanntwerden der Ereignisse die Mannschaftsbusse von Bayern München und Real Madrid durch Spezialisten nach Sprengstoff untersucht wurden. Es wurden nichts Verdächtiges gefunden. Beide Fahrzeuge wurden danach zur Sicherheit an einem anderen Ort als zuvor geparkt.

Intensive Kontrollen an der Allianz Arena

Beim Viertelfinal-Hinspiel am Mittwochabend in der mit 70.000 Zuschauern ausverkauften Allianz Arena müssen sich die Besucher auf intensive Sicherheitskontrollen einstellen. Eine rechtzeitige Anreise ist ratsam. Nach der Anschlagsserie von Paris und der Terrorwarnung beim Länderspiel in Hannover im November 2015 waren die Sicherheitsvorkehrungen in deutschen Stadien verschärft worden.

Wir begleiten die aktuellen Geschehnisse rund um den Anschlag in Dortmund im News-Ticker und haben die Ereignisse in einer Chronik zusammengefasst. Außerdem lesen Sie hier, was über den Anschlag schon bekannt ist und was nicht

dpa/afp/tlo/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Kommentare