1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Schiri nachts in Real-Stammlokal erwischt: Das steckt dahinter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Roth

Kommentare

Nach Real - Bayern: Schiedsrichter in Real-Stammlokal - Das steckt hinter dem Gerücht
Christian Ortlepp, Chefreporter bei Sport1, sichtete den Schiri im Lokal „Mesón Txistu“. © Christian Ortlepp

Madrid - Viktor Kassai fiel bei der 2:4-Niederlage des FC Bayern in Madrid durch mehrere Fehlentscheidungen negativ auf. Nach dem Spiel wurde er mit seinen Assistenten im Stammlokal von Real Madrid gesehen.

Was gab es nicht alles für Aufregungen nach dieser Partie? Der FC Bayern musste im Viertelfinal-Rückspie

Viktor Kassai.
Viktor Kassai. © dpa

l der Champions League einen bitteren Abend im Santiago Bernabeu erleben. Nach langen 120 Minuten Kampf mussten sich die Münchner mit 2:4 dem spanischen Rekordmeister geschlagen geben. Doch das Spiel wurde von einigen Aufregern begleitet. Dabei stand vor allem ein Mann im Mittelpunkt: Schiedsrichter Viktor Kassai. Der Ungar sorgte gleich mit mehreren Fehlentscheidungen für Ärger bei den Roten. Nachdem er Arturo Vidal zu Unrecht mit Gelb-Rot vom Platz gestellt und auf der anderen Seite den ebenfalls platzverweisgefährdeten Casemiro nicht des Spielfeldes verwies, sowie bei den Toren zum 2:2 und 3:2 durch Cristiano Ronaldo jeweils die Abseitsposition übersah, stürmten drei aufgebrachte Spieler des FC Bayern, darunter auch Vidal, in die Kabine des Unparteiischen. Sie beschimpften ihn laut Medienberichten zum Teil aufs Übelste, sodass sogar die Polizei eingreifen musste.

Nach der Partie ging Kassai mit seinem Gespann dann noch in der Stadt essen. An sich nichts Ungewöhnliches, wäre es nicht das Stammlokal von Real Madrid gewesen. 

Kassai in Reals Stammlokal gesichtet - Das steckt dahinter

Christian Ortlepp, Chefreporter bei Sport1, beobachtete, wie das Schiedsrichter-Gespann um Viktor Kassai am frühen Mittwochmorgen aus dem besagten Lokal „Mesón Txistu“ kam:

Doch wenn manche Fans daraus etwas Gemeines konstruieren wollen und jetzt vielleicht denken, dass die Referees auf Einladung der Gastgeber dort speisten, täuschen sie sich. Denn: das „Mesón Txistu“ ist eines der besten Lokale in der Madrid, deswegen verkehren dort nicht nur die Spieler von Real, sondern auch die Akteure von Stadtrivale Atlético, die ebenfalls im Halbfinale der Champions League stehen, und die spanische Nationalmannschaft. Vergleichbar ist das Restaurant vielleicht mit dem „Käfer“ hier in München, wo die Spieler des FC Bayern regelmäßig beobachtet werden können - wo aber auch andere Gourmets essen gehen. 

dpa-Video: So spielte der FC Bayern gegen Real Madrid

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

tor

Auch interessant

Kommentare