Festgeschriebene Ablösesumme steigt

Nach Transfergerücht: Womöglich von Bayern umworbener Barca-Star verlängert Vertrag

+
Nix FC Bayern: Samuel Umtiti (oben, 2. v. l.) bleibt dem FC Barcelona treu.

Der Umbruch beim FC Bayern schreitet voran. Der Rekordmeister soll an der Verpflichtung eines Leistungsträgers vom FC Barcelona interessiert sein. Doch dieser hat nun seinen Vertrag bei den Katalanen verlängert.

Update vom 3. Juni

Der FC Bayern muss eine Verpflichtung von Samuel Umtiti vorerst abschreiben - falls das Interesse bislang überhaupt wirklich konkret war. Der Franzose hat wenige Tage vor dem Beginn der WM in Russland seinen Vertrag beim FC Barcelona verlängert. Damit ist er nun bis 2023 an die Katalanen gebunden. Der Verein empfindet diese Entwicklung als „großartige Nachricht für alle Fans von Barcelona“. Mit dem neuen Kontrakt soll auch die bislang bislang auf 60 Millionen Euro festgeschriebene Ablösesumme deutlich erhöht werden. In Spanien ist es üblich, Ausstiegsklauseln in Verträge aufzunehmen. Diese umfassen meistens astronomische Beträge, weshalb Paris St. Germain im vergangenen Sommer auch 222 Millionen Euro für Neymar überweisen musste.

News vom 20. April

München - Der FC Bayern München ist in der Innenverteidigung gut aufgestellt. Mit Jerome Boateng und Mats Hummels hat der Rekordmeister die beiden besten deutschen Defensivmänner unter Vertrag. Zusammen harmonieren sie wie fast kein anderes Verteidiger-Duo auf der Welt. Selbst in der Nationalmannschaft sind beide ein fester Bestandteil. Mit Niklas Süle haben die Roten einen guten Ersatzmann in ihren Reihen. Auch Mittelfeldspieler Javi Martinez kann eine Reihe weiter hinten gut agieren. Doch sowohl Boateng als auch Hummels sind 29 Jahre alt. Der Blick in die Zukunft kann nie zu früh gemacht werden. 

Samuel Umtiti vom FC Barcelona zum FC Bayern München?

Samuel Umtiti ist 2016 von Olympique Lyon zum FC Barcelona gewechselt. Mit einer Ablösesumme von 25 Millionen Euro war der Franzose vergleichsweise günstig zu haben. Wie der Don Balon berichtet, sollen neben Manchester United und Real Madrid auch der FC Bayern an der Verpflichtung des Defensivspielers interessiert sein. Das spanische Blatt schreibt, dass die Münchner ihre Politik fortsetzen würden, nur wenig für neue Spieler auszugeben und Umtiti für etwa 60 Millionen Euro ein echtes Schnäppchen sei. Das wäre allerdings dennoch ein Ablöserekord für den FC Bayern.

Ob und wie sich Bayern schon für Nachfolger von Hummels und Boateng umsieht, ist nicht bekannt. Allerdings wären 60 Millionen Euro für einen Spieler, der unter Umständen bei den Münchnern auf der Bank säße, ungewöhnlich für die Transferpolitik des Rekordmeisters. Zuletzt hieß es, dass der Rekordmeister an einem Defensiv-Youngster von Ajax Amsterdam interessiert sei.

Welche Spieler verpflichtet der FC Bayern München im Sommer 2018? Wir haben alle Transfergerüchte und aktuelle News zum FC Bayern für Sie zusammengestellt.

Video: Fünf Dinge über Samuel Umtiti


  1. Vielseitiger Verteidiger mit taktischem Gespür
  2. Bekannt für seine kurzen und langen Pässe
  3. Mit 22 Jahren bereits Hauptverteitiger bei Olympique Lyon
  4. Für Frankreich spielte ab U17 bis U21
  5. Nationalspieler während der Europameisterschaft 2016

Auch interessant

Rummenigge will Kovac-Diskussionen "endgültig ad acta legen"

Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat sich erneut zum Wirbel um den Wechsel von Niko Kovac zum FC Bayern geäußert. Dabei stellt der 62-Jährige klar, dass der Verein für falsche Informationen kritisiert wurde.

AnK

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
FCB vs. DFB! Salihamidzic mit besonderer Aktion - Kommt es jetzt zur großen Aussprache?
FCB vs. DFB! Salihamidzic mit besonderer Aktion - Kommt es jetzt zur großen Aussprache?
Nach Kreuzbandriss von Niklas Süle: Schock-Prognose für FC Bayern und Jogi Löw
Nach Kreuzbandriss von Niklas Süle: Schock-Prognose für FC Bayern und Jogi Löw
Uli Hoeneß mokiert sich über Zweitligisten - Vereine reagieren ungeniert
Uli Hoeneß mokiert sich über Zweitligisten - Vereine reagieren ungeniert

Kommentare