US-Legende Lalas wettert

"Was Pep gemacht hat, ist eine Schande"

+
Dass Pep Guardiola den Handschlag mit Trainer Caleb Porter verweigerte, sorgte in den USA für Aufregung. Jetzt meldet sich Ex-Nationalspieler und US-Legende Alexi Lalas zu Wort.

München - Dass Pep Guardiola den Handschlag mit Trainer Caleb Porter verweigerte, sorgte in den USA für Aufregung. Jetzt meldet sich Ex-Nationalspieler und US-Legende Alexi Lalas zu Wort.

Bereits der US-Kommentator des Spiels der Bayern gegen die MLS-Allstars meinte nach dem Abpfiff, dass der verweigerte Handschlag von Pep Guardiola gegenüber seinem Trainerkollegen Caleb Porter eine Blamage für den FC Bayern gewesen sei. Nun schaltete sich mit Alexi Lalas eine US-Fußball-Legende in die Diskussion ein. Lalas ist früherer Fußball-Profi und spielte von 1991 bis 1998 für die amerikanische Nationalmannschaft. Nach seiner aktiven Karriere als Spieler war Lalas unter anderem von 2006 bis 2008 Manager von Los Angeles Galaxy. Der ehemalige Nationalspieler und heutige TV-Experte zeigt sich über die Reaktion des Bayern-Coaches empört.

"Was Guardiola gemacht hat, ist eine Schande. Ich verstehe, dass er nicht will, dass seine Jungs sich verletzen, aber das ist ein Fußballspiel", wird Lalas in der Bild zitiert.

Des weiteren kritisiert er, dass Guardiola aufgrund der harten Spielweise der MLS-Allstars so verärgert war: "Willst Du kein Risiko eingehen, darfst du nicht spielen. Komme nicht nach Amerika für Geld, komme nicht zur Vorbereitung her. Ich kann kaum erwarten, dass er erklärt, warum er das gemacht hat. Er hätte ihm die Hand geben müssen."

wal

 

Auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Bosse: "Jetzt geht's los auf dem Transfermarkt"
Bayern-Bosse: "Jetzt geht's los auf dem Transfermarkt"
Transfergerücht: Mbappé zum FC Bayern? Juventus steigt ein
Transfergerücht: Mbappé zum FC Bayern? Juventus steigt ein
Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Diese fünf Baustellen warten auf den FC Bayern im Sommer
Diese fünf Baustellen warten auf den FC Bayern im Sommer

Kommentare