1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Nagelsmann schüttelt Bayern-Ass aus dem Ärmel: Mit der „Bestie“ gegen Hertha?

Erstellt:

Von: José Carlos Menzel López

Kommentare

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann muss möglicherweise die nächsten Ausfälle verkraften.
Kann Bayern-Trainer Julian Nagelsmann gegen Berlin wieder auf Lucas Hernández setzen? © kolbert-press / Imago

Die Pokal-Pause nutzt der FC Bayern München, um sich auf das Spiel gegen Hertha BSC vorzubereiten. Trainer Julian Nagelsmann hat möglicherweise das Comeback eines Weltmeisters im Sinn.

München - Ein stolzer Preis, diese 80 Millionen Euro. So viel Geld war dem FC Bayern vor über zwei Jahren Lucas Hernández wert, den sein Ex-Klub Atlético Madrid angesichts besagter Summe dem Vernehmen nach „mit Schleifchen“ nach München schickte. Ein wesentlicher Grund, warum die Münchner seinerzeit einen Verteidiger zum teuersten Einkauf der Vereinsgeschichte machten, kommt dieser Tage erneut zum Tragen: seine Polyvalenz!

Der französische Weltmeister kann nämlich nicht nur Innen-, sondern auch Außenverteidiger spielen – eine Position, auf der die Münchner bis auf Weiteres aufgrund der Herzmuskelentzündung von Alphonso Davies zur Improvisation gezwungen sind.

FC Bayern: Hernández als Ersatz für Alphonso Davies

„Wir haben Lucas, der dort spielen kann“, meinte auch Cheftrainer Julian Nagelsmann jünst mit Blick auf das Phonzy-Dilemma. Hernández besitzt zwar nicht dieselben Anlagen wie Phonzy, Vorzüge auf besagter Position weist er jedoch ebenfalls auf – und diese konzentrieren sich verstärkt auf die defensiven Aspekte des Spiels.

Oder wie es Diego Pablo Simeone, sein ehemaliger Trainer bei Atlético, ausdrückte: „Das erste Mal, dass ich ihn in einem Pflichtspiel von Beginn an spielen ließ, war mit 17 Jahren als Außenverteidiger im Pokal – auf derselben Seite wie Cristiano Ronaldo. Die Leute dachten, ich sei verrückt, ich würde Witze machen. Aber er war fabelhaft, ein regelrechtes Tier.“

Bayern-Spieler Kingsley Coman kehrt nach Verletzung zum Team zurück

Die Frage ist nur: Ist Bayerns Bestie bis zur Partie am Sonntag gegen Hertha BSC wieder einsatzbereit? Zur Erinnerung: Der 25-Jährige war erst Ende vergangener Woche nach seiner Corona-Isolation auf den Malediven ins Einzeltraining eingestiegen. Am Dienstag trainierte Hernández allerdings einmal mehr nur individuell, was (noch) keine Hoffnung macht auf einen Einsatz am Wochenende.

Dafür spricht: Im Gegensatz zur Konkurrenz, die unter der Woche im Pokal ran muss, kann Nagelsmann die kommenden vier Tage nutzen, um Hernández nicht nur in physischer, sondern insbesondere auch in taktischer Hinsicht auf seine anstehenden Aufgaben links hinten vorzubereiten. Ebenfalls positiv: Kingsley Coman ist nach seinem Muskelfaserris zurück beim Team. (lop)

Auch interessant

Kommentare