Wechsel von RB zum FCB

Bald-Bayer Kimmich: Ich werde mich durchsetzen!

+
Begehrter Interview-Partner: Joshua Kimmich beim Trainingsauftakt von RB Leipzig am Dienstag.

München/Leipzig - An Selbstvertrauen mangelt es Joshua Kimmich nicht. Der 19-Jährige glaubt fest daran, dass er sich beim FC Bayern durchsetzen wird.

Am 2. Januar platzte die Bombe: Top-Talent Joshua Kimmich wechselt von RB Leipzig nicht zurück zu seinem Stammverein VfB Stuttgart, sondern gleich weiter zum FC Bayern. Der 19-Jährige wagt also den Schritt zum Liga-Primus. Beim Trainingsauftakt in Leipzig am Dienstag sagte der Youngster nun der Bild: "Es ist eine große Ehre und Herausforderung für mich. Ich freue mich auf die Bayern."

Manche Experten und Fans befürchten, dass Kimmich bei den Bayern gar nicht erst zum Zug kommen und sich in die Liste mit Jan Schlaudraff, Alexander Baumjohann oder Jan Kirchhoff einreihen könnte. Doch das lässt den Bald-Bayern kalt. "Es gibt immer Spieler mit unterschiedlichen Voraussetzungen", sagt er. "Man muss sicher das Selbstvertrauen haben, dass man sich da auf längere Sicht durchsetzt. Und das Selbstvertrauen habe ich!"

Mit breiter Brust strebt Kimmich als der Säbener Straße entgegen. Doch zunächst stehen noch die restlichen 15 Partien mit RB Leipzig in der Rückrunde der 2. Liga an. Sein Noch-Trainer Alexander Zorniger mahnt: "Joshua muss in der Rückrunde verletzungsfrei bleiben und seine Leistung bestätigen. Nach dem 1. Juli kann dann der FC Bayern mit ihm anstellen, was er will..."

Bayern-Neuzugang Joshua Kimmich im Porträt

Bayern-Neuzugang Kimmich im Porträt

fw

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Janik Haberer: „Heynckes  wird Mannschaft das Bayern-Gen einimpfen“
Janik Haberer: „Heynckes  wird Mannschaft das Bayern-Gen einimpfen“

Kommentare