1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Mit vier Neuzugängen: Transfer-Experte stellt neuen FC Bayern vor

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Der FC Bayern München bastelt am Kader für die neue Saison: Transfer-Experte Alexander Binder sieht den Rekordmeister gut gerüstet.

München - Das Tischtuch scheint endgültig zerschnitten. Nein, Robert Lewandowski und der FC Bayern München werden nicht mehr zusammenfinden. Der Superstürmer legte jüngst sogar noch einmal gegen seinen aktuellen Arbeitgeber nach, sagte öffentlich: „Etwas ist in mir gestorben.“ Ein Transfer ist unausweichlich, der FC Barcelona gilt als wahrscheinlichster Abnehmer. Doch was kommt nach der Ära Lewandowski? Wer erzielt künftig die Tore beim Bundesliga-Giganten?

Seit 2014 hat der Pole 373 Spiele für den FCB absolviert, dabei gelangen ihm 344 Tore und 72 Vorlagen. Ein herausragender Wert. Lewandowski eins zu eins zu ersetzen, ist eine Mammutaufgabe. Aber das ist auch nicht der Plan A des FC Bayern. Viel mehr möchte man die Lewy-Tore künftig auf mehrere Schultern verteilen. Alexander Binder, Redaktionsleiter von transfermarkt.de, erklärt exklusiv gegenüber tz.de und Merkur.de, wie der neue FC Bayern aussehen wird: In der Offensive mit Sadio Mané und Sasa Kalajdzic!

Transfer-Experte rechnet mit Sadio Mané und Sasa Kalajdzic beim FC Bayern München

Der Transfer-Experte betont: „Da Mané in der letzten Saison auf Mittelstürmer umgeschult hat, könnte er einiges an Last von Kalajdzics Schultern nehmen, der als potenzieller Lewandowski-Nachfolger gehandelt wird.“

Seit Wochen gibt es Gerüchte um einen Wechsel von Mané an die Isar, der Liverpool-Star gilt als Wunschspieler der Bayern-Bosse. Der Stuttgarter Kalajdzic hat ebenfalls viele prominente Befürworter, in den vergangenen beiden Spielzeiten hat er seine Klasse bereits unter Beweis gestellt. Der Zwei-Meter-Mann und der Tempodribbler sollen Lewandowski also ersetzen.

Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic war jüngst auf Mallorca.
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat aktuell viel zu tun. © Sportfoto Rudel / Imago

FC Bayern mit Top-Offensive trotz Lewandowski-Abgang? „2022/23 stürmt Gnabry an der Seite Manés“

Dazu kommen noch die bisherigen Top-Offensivspieler, die Binder weiterhin beim FC Bayern sieht: Serge Gnabry, Kingsley Coman und Leroy Sané. „2022/23 stürmt Gnabry an der Seite Manés“, legt sich Binder weiter fest.

„Die beiden werden von derselben Agentur (ROOF) beraten und es wird sich eine Lösung finden, die alle Parteien zufriedenstellt. Mit Coman, Sané, Gnabry und Mané, der ebenfalls gelernter Flügelstürmer ist, hätte der Rekordmeister vier Top-Leute für die offensiven Außenbahnen – nicht zu viel bei bis zu 54 Saisonspielen.“

Mit vier Neuzugängen: Transfer-Experte stellt neuen FC Bayern vor – „Abgänge kompensiert, Baustellen behoben“

Mit Noussair Mazraoui ist ein Neuzugang bereits vorgestellt worden, sein bisheriger Ajax-Teamkollege Ryan Gravenberch folgte am 13. Juni.

Die beiden Neuzugänge aus Amsterdam plus Mané und Kalajdzic – Binder sieht die Bayern bestens gerüstet: „Mit Mané und Kalajdzic sowie dem Ajax-Duo Mazraoui und Gravenberch hätte der FC Bayern Abgänge kompensiert, Baustellen behoben und bräuchte sich nicht zu sehr zu grämen, dass es auf der Welt Vereine gibt, die noch mehr Strahlkraft haben.“

Sind das die Bayern-Neuzugänge für die Saison 2022/23?

Strahlkraft und vor allem: Schulden. Denn der FC Barcelona vermietet inzwischen sogar sein Stadion an Fans, um neue Einnahmen zu generieren und einen Lewandowski-Transfer möglich zu machen. (akl)

Auch interessant

Kommentare