„Angebote aus aller Welt“

Sein Berater plappert FC-Bayern-Offerte für absoluten Megastar aus

Schätzen sich: Neymar (li.), einst bei Barca, und Cristiano Ronaldo, früher bei Real Madrid.
+
Schätzen sich: Neymar (li.), einst bei Barca, und Cristiano Ronaldo, früher bei Real Madrid.

Laut einem Ex-Berater gab der FC Bayern einst ein Angebot für Superstar Neymar ab. Stattdessen verpflichteten die Münchner dann aber Mario Götze.

  • Berater enthüllt: Der FC Bayern München* wollte unter Pep Guardiola Neymar verpflichten.
  • Doch stattdessen entschied sich der deutsche Rekordmeister für Mario Götze vom BVB*.
  • Auch Juventus Turin und der FC Chelsea sollen sich um den Superstar von PSG bemüht haben.

München/Barcelona - 2013 - was für ein Jahr für den FC Bayern*! Die Münchner holte das Triple aus Champions League, DFB Pokal und deutscher Meisterschaft. Und obendrein noch Pep Guardiola als neuen Trainer an die Isar.

Wie jetzt bekannt wurde, hätte der Katalane seinerzeit gerne nicht nur Liebling Thiago, sondern auch einen damals aufstrebenden Superstar von Ex-Klub FC Barcelona mit in die Bundesliga gebracht: Neymar

Das erzählte der Ex-Berater des Brasilianers.

Berater: FC Bayern wollte Superstar Neymar einst nach München holen

„Wir erhielten Angebote aus aller Welt. Von Chelsea kam eine offizielle Offerte, als wir am Tag von Neymars Länderspiel-Debüt für Brasilien im Jahr 2010 gerade in New York waren. Später gab es Angebote von Bayern München und Juventus. Wegen letzterem hatten wir sogar ein Treffen in Turin", erklärte Spieleragent Wagner Ribeiro laut Sport-Onlineportal ESPN.

Superstar bei PSG: Neymar.

Wie Sport1 schreibt, sei ein möglicher Transfer in den Kader des FC Bayern* aber deshalb nie konkret geworden, weil sich der Rekordmeister stattdessen für Mario Götze vom BVB entschieden habe - der Deutschland ein Jahr später in Brasilien zum Weltmeister machte.

Neymar zum FC Bayern? Brasilianer wechselte von Barca zu PSG

Götzes Karriere stagnierte jedoch in München, 2016 wechselte er zurück zu Borussia Dortmund

Neymar, dessen Mutter kürzlich mit einer Liebschaft mit einem viel jüngeren Mann für Aufsehen sorgte, blieb bis 2017 bei Barca und schloss sich dann für die kolportierte Rekordablöse von 222 Millionen Euro Paris Saint-Germain aus der französischen Ligue 1 an.

Ein Wechsel zu den Bayern gilt heute als sehr unwahrscheinlich. Dafür könnten sich die Roten mit einem anderen Spieler beschäftigen. Bereiten sich die Münchner aktuell auf einen möglichen Abgang von Javi Martinez vor?

pm

In Europas Fußballligen ruht der Ball. Wann geht es weiter? Ein Überblick von England bis zur Schweiz.

*tz.de und Ruhr24.de sind Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern: Gegenangriff von Paris Saint-Germain? Franzosen haben Bayern-Star auf dem Zettel
FC Bayern: Gegenangriff von Paris Saint-Germain? Franzosen haben Bayern-Star auf dem Zettel
Wunderkind von Real Madrid zum FC Bayern? Es gab schon einen Anruf
Wunderkind von Real Madrid zum FC Bayern? Es gab schon einen Anruf
FC Bayern: Erstes Sané-Ausrufezeichen bei geheimem Testspiel
FC Bayern: Erstes Sané-Ausrufezeichen bei geheimem Testspiel
FC Bayern II: Hoeneß-Ersatz? Teschke übernimmt - Sauer-Plan sieht aber anders aus
FC Bayern II: Hoeneß-Ersatz? Teschke übernimmt - Sauer-Plan sieht aber anders aus

Kommentare