Wie lange fällt er wirklich aus?

Nach Kreuzbandriss von Niklas Süle: Schock-Prognose für FC Bayern und Jogi Löw

Niklas Süle vom FC Bayern muss nach seinem Kreuzbandriss den nächsten Rückschlag hinnehmen. Die Ärzte weisen auf Komplikationen hin, die eine Rückkehr ungewiss machen. 

  • Niklas Süle erlitt einen Kreuzbandriss und wurde umgehend operiert.
  • Der Abwehrchef des FC Bayern München fällt monatelang aus. 
  • Süle schon zum zweiten Mal an gleicher Stelle verletzt.

Update vom 14. November, 9.54 Uhr: Das war es wohl mit der Fußball-EM 2020 für Niklas Süle.

Niklas Süle: Kreuzband-Verletzung noch komplizierter

Einem Bericht zufolge stellt sich die Verletzung desBayern-Abwehrchefs als noch komplizierter dar, als ohnehin schon angenommen worden war. Der 24-jährige Innenverteidiger hatte sich Mitte Oktober im Bundesliga-Spiel beim FC Augsburg einen Kreuzbandriss sowie einen Meniskusschaden zugezogen.

Wie der Kicker (Donnerstagsausgabe) nun berichtet, haben der FC Bayern und seine Ärzte dem gebürtigen Frankfurter angeraten, sein Comeback keinesfalls zu überstürzen. 

FC Bayern: Erhöhtes Risiko bei Niklas Süle

Was der medizinischen Abteilung Sorgen macht: Süle hat sich das vordere Kreuzband im linken Knie innerhalb von fünf Jahren zum zweiten Mal gerissen. Eine solche Reruptur erhöhe das Risiko einer erneuten Verletzung, heißt es.

Hinzu komme der lädierte Meniskus. Intern rechnen die Münchner deshalb erst zur Saison 2020/21 mit einem Comeback des Abwehrhünen, der damit mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch die paneuropäische Europameisterschaft (12. Juni bis 12. Juli) verpassen wird.

Vor der Jahreshauptversammlung 2019 der Bayern (hier im Live-Ticker) bleibt es also ereignisreich an der Säbener Straße - in der Olympiahalle wird am Freitag ein emotionaler Abschied von Uli Hoeneß aus der ersten Reihe erwartet.

Kreuzbandriss von Niklas Süle: OP bringt weitere Verletzungen ans Licht

Update vom 24. Oktober, 14.18 Uhr: Niklas Süle verletzt, Lucas Hernandez auch - der FC Bayern hat ein Abwehrproblem, das durch die beiden Verletzungen entstanden ist. 

Eine Möglichkeit, dieses zu lösen, sind Wintertransfers für den FCB. Diese schloss Uli Hoeneß zwar aus, aber die Verletzung von Lucas Hernandez könnte hier einen Sinneswandel bewirken.

Update vom 22. Oktober, 12.45 Uhr: Nach der Verletzung von Niklas Süle drängt sich die Frage auf, wer den Abwehrchef ersetzt. Während man laut eigener Aussage auf den vorhandenen Kader bauen möchte und Uli Hoeneß sogar jegliche Aktivitäten vorzeitig (und voreilig) ausschloss, gibt es Berichte, die das bezweifeln.

Laut einem Bericht soll der FC Bayern an einem französischen Weltmeister interessiert sein. Er könnte die Süle-Lücke füllen und die „French Connection“ beim FCB erweitern, wie tz.de* berichtet. Von der Partie FC Bayern gegen Piräus berichten wir im Live-Ticker.

Niklas Süle nicht bei der EM dabei? Matthäus stellt gewagte Prognose

Update vom 22. Oktober, 7.54 Uhr: Das Drama des Bundesliga-Wochenendes ereignete sich in Augsburg mit dem Kreuzbandriss von Niklas Süle. Neben einem langen Ausfall droht dem Bayern-Verteidiger durch die Verletzung auch das Aus für die EM 2020.

Lothar Matthäus geht allerdings davon aus, dass der 24-Jährige sehr wohl bei der Euro für das DFB-Team auflaufen wird. „Das tut Fußball-Deutschland weh. Für Bayern und den DFB aber vor allem für Niklas ist das ganz bitter“, schreibt der deutsche Rekordnationalspieler in seiner Sky-Kolumne „So sehe ich das“. „Ich hatte diese Verletzung selbst und weiß, was das heißt.“

In der Folge stellt Matthäus aber eine gewagte Prognose für die Genesung Süles und die EM 2020. „Süle wird bei der EM für Deutschland spielen und vor dem Turnier mehr Spiele gemacht haben, als Manuel Neuer vor der WM 2018.“ Ob der Sky-Experte Recht behält?

Schon vor dem CL-Spiel des FC Bayern gegen Piräus kam es zum Eklat: vermumte Fans griffen FCB-Fans an. Es gab offenbar verletzte. Währenddessen wird es wegen Ausfällen immer schwieriger, die Startelf der Roten ordentlich zu besetzen. Wie wird die Aufstellung des FC Bayern gegen Union Berlin aussehen? Hier geht es zum Live-Ticker der Partie FCB gegen Berlin.

Niklas Süle, sein Kreuzbandriss und die entsetzliche Prognose von Uli Hoeneß 

Update vom 21. Oktober, 20.03 Uhr: Uli Hoeneß hatte bereits am Vormittag vor dem Abflug zum CL-Spiel nach Piräus die EM für Niklas Süle abgeschrieben. Dabei wollte Hoeneß seinen Abwehrboss vielleicht nur schützen, damit dieser für die Euro nichts überstürzt und vermutlich danach noch länger ausfällt. 

Ein neues Detail zu seiner Verletzung könnte Süles Traum aber gänzlich einen Strich durch die Rechnung machen. Jetzt will nämlich die Bild erfahren haben, dass bei Süle offenbar nicht nur das vordere Kreuzband gerissen ist, sondern bei der OP in Innsbruck noch weitere Schäden im Gelenk festgestellt wurden. Angeblich wurde auch der Meniskus in Mitleidenschaft gezogen. 

Demnach drohe dem 24-Jährigen das Saison-Aus. Allerdings schreibt die Bild auch, dass Süle weiterhin die EM im Visier habe.

Bekommt ein FCB-Talent nun eine neue Chance? Ein DFB-Trainer empfiehlt Lars Lukas Mai, wie Fussball-Vorort.de* berichtet.

Uli Hoeneß über Niklas Süle: „Er kann die EM vergessen“

Update 21. Oktober 11.17 Uhr: Uli Hoeneß ist auch wenige Wochen vor dem Ende seiner Zeit als Bayern-Präsident ein Mann der klaren Worte. Auf der Medienrunde vor der Partie des FCB in Piräus äußerte er sich auch zur Verletzung von Niklas Süle und einer möglichen EM-Teilnahme des Abwehrspielers.

"Süle kann die Europameisterschaft vergessen. Das ist alles Käse“, wird der Bayern-Boss deutlich. "So wie es ausschaut, ist die Saison für ihn beendet. Er soll sich auf die neue Saison konzentrieren." 

Dann müsse Süle wieder fit sein, so Hoeneß, der Süles Kreuzbandriss als „die totale Katastrophe, ein Drama, die schwierigste Verletzung, die man haben kann“ bezeichnete.

Ein Kreuzbandriss kostet Niklas Süle wohl die EM 2020.

Wie der FC Bayern auf die Verletzung reagieren wird, dürfte auch Thema der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Auftritt bei Olympiakos Piräus am Dienstag sein. Wir sind im Live-Ticker dabei, wenn Trainer Niko Kovac am Montag ab 16.45 Uhr Auskunft gibt. Ob er dann auch über den viralen Hit spricht, zu dem ein Hoeneß-Foto wurde, über den tz.de* berichtet?

Niklas Süle: Experte prognostiziert EM-Aus für Bayern-Star

Update 21. Oktober, 9.41 Uhr: Der Schrei von Niklas Süle, als er sich im Spiel gegen den FC Augsburg verletzte, dürfte den Zuschauern, die im Stadion waren, noch in den Ohren nachhallen. Folgen hat der Kreuzbandriss des Abwehrspielers auch für Jogi Löw - und zwar schlimmere, als möglicherweise angenommen.

In weniger als acht Monaten beginnt die EM 2020, bei der Süle als deutscher Abwehrchef fest eingeplant war. Diese könnte er nun verpassen - und wird das laut einem Experten auch definitiv tun. Der Grund ist ein Ereignis aus dem Jahr 2014.

"Je mehr Operationen am selben Knie vorgenommen werden, desto mehr Zeit nimmt natürlich auch die Rehabilitation in Anspruch", sagt Dr. Michael Lehnert, ehemaliger Teamarzt der Frauen des VfL Wolfsburg und von Turbine Potsdam, gegenüber SPOX und Goal bezogen auf Süles ersten Kreuzbandriss im linken Knie, den er noch im Trikot der TSG Hoffenheim erlitt. Was heißt das konkret für die Ausfallzeit des 24-Jährigen?

Niklas Süle bei der EM? Experte nennt dies „mehr als unwahrscheinlich“

"Die Einheilungszeit des neuen Kreuzbandes dauert bei einem voroperierten Knie mit Narbengewebe länger“, erklärt der Mediziner. „Außerdem sind Spieler und Mediziner deutlich vorsichtiger, um auf der sicheren Seite zu sein, damit das neue Kreuzband auch wirklich hält." Statt einem halben Jahr sei von etwa einem Jahr Pause auszugehen.

"Alle Profis, die ich kenne, ob Männer oder Frauen, haben nach einer Reruptur des Kreuzbandes zwischen acht und zwölf Monate für eine Rückkehr in den Wettbewerb benötigt“, erzählt Dr. Lehnert und stellt eine düstere Prognose. „Dass Süle bei der EM mitspielt, halte ich für mehr als unwahrscheinlich, wenn nicht sogar für unmöglich - es sei denn, man ist bereit, die Gesundheit und damit möglicherweise sogar die Karriere des Spielers zu riskieren.“

Umfrage: Wie soll der FC Bayern auf die Süle-Verletzung reagieren?

Niklas Süle verletzt: Muss Jogi Löw Hummels in die Nationalelf zurückholen?

Update 21. Oktober, 6.45 Uhr: Süles Verletzung stellt nicht nur für den FC Bayern ein Problem dar, sondern auch für Jogi-Löw. Er hat ein ähnliches Problem wie der deutsche Meister nach der Ausbootung von Boateng und Hummels. Wer kann Süles Position übernehmen? Denn klar ist, Süle wird mindestens 6 Monate ausfallen, wenn nicht länger, nachdem er 2014 bereits am gleichen Knie einen Kreuzbandriss hatte. Und selbst wenn er bis zur EM wieder genesen sein sollte, wie viel Spielpraxis hat er bis dahin wieder. Kann Süle bis zur EM annähernd seine alte Leistung erreichen? Fakt ist: Darauf zu hoffen stellt für Löw ein hohes Risko dar.

Video: Effenberg: Boateng kann Süle ersetzen

Sky-Experte Dietmar Hamann sieht daher nur einen Ausweg für die Nationalelf: Jogi Löw muss über seinen eigenen Schatten springen und Hummels zurück in die Nationalelf beordern. 

Es wäre tatsächlich denkbar, dass Hummels auch zurückkommen würde. Immerhin besuchte er beim Länderspiel in Dortmund seine alten Teamkollegen und erklärte auch zuvor, dass er bisher immer an das Telefon gegangen sei, wenn der Bundestrainer angerufen habe. Diese Option fehlt dem FC Bayern Mün. 

Süle OP: „Je früher, desto besser!“    

Update vom 20. Oktober, 20 Uhr: Nur gut 24 Stunden nach dem Spiel wurde der Nationalspieler in Innsbruck von Prof. Christian Fink operiert. Für viele verwunderlich, hatte sich zum Beispiel die Entscheidung zum Eingriff bei seinem DFB-Kollegen Leroy Sane über Wochen hingezogen. „Es gibt medizinisch keinen Grund, eine Kreuzband-Operation nach hinten zu verschieben“, erklärt Süle-Operateur Fink gegenüber der tz, „im Gegenteil: Je früher man operiert, desto besser.“

Süle meldete sich wenige Sunden vor seiner OP in Innsbruck via Instagram zu Wort: „Wer es einmal schafft, schafft es jedes Mal wieder!“ Den Innenverteidiger erreichten zahlreiche Genesungswünsche, selbst Liga-Rivale Borussia Dortmund wünschte via Twitter gute Besserung. Der 1,95-Meter-Hüne wird in jedem Fall mehrere Monate ausfallen und frühestens im Frühjahr 2020 wieder ins Geschehen eingreifen. Selbst sein Einsatz bei der EM im Sommer steht in den Sternen. Dementsprechend besorgt zeigt sich auch Joachim Löw: „Die Verletzung beeinträchtigt die Entwicklung unserer im Umbruch befindlichen jungen Mannschaft“, fürchtet der Bundestrainer.

Der Defensiv-Spezialist zog sich bereits einmal einen Riss des vorderen Kreuzbands im linken Knie zu. 2014 ereilte ihn im Trikot der TSG Hoffenheim dieses Schicksal. 203 Tage fiel Süle danach aus. In 235 Tagen steigt das Eröffnungsspiel der EM in Rom. Es könnte eng werden für Niklas Süle und Joachim Löw. „Er war ein Fixpunkt in unserer Planung“, spricht Löw über den Stellenwert des Bayern-Spielers beim DFB auch schon in der Vergangenheit.

Niklas Süle fällt nach Kreuzbandriss monatelang aus - bleibt Boateng jetzt beim FC Bayern?

Update vom 20. Oktober 2019: Wie geht der FC Bayern München mit dem wohl monatelangen Verlust seines Abwehrchefs um? Sport1-Experte und Uerdingen-Manager Stefan Effenberg hält Jerome Boateng für einen möglichen Ersatz. Boateng, dem von Präsident Uli Hoeneß noch im Sommer ein Vereinswechsel nahegelegt wurde und dessen Zukunft als Bankdrücker eigentlich besiegelt schien, kam er in den vergangenen Spielen wieder häufiger zum Einsatz.  

„Wenn Jerome Boateng das zu 100 Prozent annimmt und sich jetzt auch damit auseinandersetzt, dann kann er ihn ersetzen in meinen Augen. Aber es ist trotzdem ein ganz dünnes Eis.“ Effenberg geht davon aus, dass Süle sich realistischerweise vor allem auf einen Einsatz im DFB-Kader bei der EM im kommenden Sommer vorbereiten wird. „Für den FC Bayern wird er keine Rolle mehr spielen. Aber Boateng - von seiner Qualität her - müsste das packen.“

Kann der FC Bayern sich am Ende sogar glücklich schätzen, dass es mit einem Transfer von Boateng zu Juventus Turin im Sommer nicht klappte? Fakt ist: Wäre der Weltmeister von 2014 - wie Hoeneß ihm dies nahegelegt hatte - mittlerweile gegangen, dann hätte der FC Bayern durch den langen Ausfall seines Abwehrchefs wohl ein ernsthaftes Personalproblem.

Für die Bild-Zeitung steht fest, dass ein Boateng-Wechsel für die Bayern nun kein Thema mehr ist: „Der Rekordmeister hat mit Jérôme Boateng (31) nur noch einen echten Innenverteidiger. Und der will weg! Der Weltmeister war eigentlich aussortiert, hat deswegen seit einer Woche einen neuen Berater (Lian Sports). Unter diesen Umständen wird Bayern – das ist so gut wie sicher – ihn nicht ziehen lassen. “

Bleibt natürlich noch die Frage, ob Jerome Boateng nun 100 Prozent für einen Verein geben will, der ihn öffentlich bereits abgeschrieben hatte.    

CHECK24 Doppelpass: Effenberg: Jerome Boateng kann Niklas Süle ersetzen

Kreuzbandriss-Schock: Niklas Süle meldet sich zu Wort - OP beim Sané-Doc

Update vom 20. Oktober 2019, 15.16 Uhr: Der Kreuzbandriss von Niklas Süle schockte den FC Bayern. Monatelang wird er den Münchnern verletzt fehlen. Wie lange genau, das hängt auch von der Operation ab, der sich Süle noch am Sonntag unterzieht. Jetzt meldete sich der Spieler selbst via Instagram zu Wort und gab sich optimistisch: „Vielen Dank für eure Nachrichten. Wer es einmal schafft, schafft es jedes Mal wieder!“, schrieb Süle zu einem Selfie-Foto aus dem Auto. Damit spielt Süle auf seinen Kreuzbandriss in der Saison 2014/2015 an. Damals fehlte er der TSG Hoffenheim mehr als 200 Tage.

Zusätzlich verriet Niklas Süle auch wo er sich unters Messer legen wird: „Auf dem Weg nach Innsbruck“, schrieb der Spieler zu dem Bild. Damit ist relativ sicher, dass Süle sich unter die künstlerischen Hände von Knie-Spezialist Dr. Christian Fink begeben wird. Fink hat sich eine Praxis mit Weltruf aufgebaut, wie tz.de* berichtete. Hier ließ sich etwa auch Leroy Sané nach seinem Kreuzbandriss behandeln.

Kreuzbandriss: Niklas Süle fällt mehrere Monate aus

Niklas Süle verletzt: Setzt FC Bayern Jugendspieler auf seine Position?

Update vom 20. Oktober 2019, 14.47 Uhr: Die bittere Diagnose Kreuzbandriss schockt Niklas Süle und den FC Bayern. Der Innenverteidiger wird den Münchnern monatelang fehlen. Nach dem Abgang von Mats Hummels hat Niko Kovac nicht mehr allzu viele Optionen im Kader: Neben Lucas Hernandez und dem vom Trainer zuletzte wenig geliebten Jerome Boateng können auch Benjamin Pavard und auch Javi Martinez auf die Süle-Position rücken. 

Doch das könnte gerade auf lange Sicht eine zu dünne Besetzung sein. Allem Anschein nach haben die Bayern auch schon direkt am Tag der Süle-OP reagiert und den Kader aufgestockt: Der 19-jährige Lars Lukas Mai wurde offenbar bereits von den kleinen Bayern ins Profi-Team befördert. 

Im Kader der zweiten Mannschaft fehlte Mai am Sonntag gegen Zwickau zumindest. Nach Informationen von Fussball Vorort kam Mai bereits angeschlagen von der Junioren-Nationalmannschaft zurück. Dass Mai nun nicht für die kleinen Bayern spielt, könnte lediglich eine Vorsichtsmaßnahme vom Jung-Trainer Sebastian Hoeneß sein. Es könnte aber auch der Stab der ersten Mannschaft dahinter stecken. 

Die kennt der 19-Jährige schon ein wenig: In der vergangenen Saison spielte Mai bereits zweimal für die erste Mannschaft des FC Bayern.

FC Bayern München: Niklas Süle erleidet Kreuzabandriss im linken Knie

Die Mai-Beförderung ist für die Bayern ein fast logischer Schritt. Man hält viel von dem Kicker: „Lukas ist ein guter Junge und eines unserer größten Talente“, lobte Hasan Salihamidzic Mai nach seiner Vertragsverlängerung am Freitag, wie unser Partnerportal Fussball Vorort berichtete. Weiter sagte Brazzo: „Mit seinen 19 Jahren ist er bereits einer der Leistungsträger bei unseren Amateuren in der Dritten Liga. Wir sind davon überzeugt, dass seine Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist.“ Nach der Süle-Verletzung hat Mai nun die große Chance sich bei den Profis zu beweisen. Allerdings sind es auch große Fußstapfen, in die er da tritt.

Vor dem Bayern-II-Spiel gegen Zwickau sagte Trainer Sebastian Hoeneß über eine mögliche Mai-Beförderung gegenüber Sport1: „Wir wünschen uns immer, dass unsere Jungs irgendwann oben die Möglichkeit haben, sich zu zeigen, und das ist die größte Auszeichnung für uns, für die U23, für uns als Nachwuchsabteilung (...) Aber ich weiß es nicht. Das ist die Entscheidung von Niko Kovac und nicht meine“.

FC Bayern München: Niklas Süle bekommt Horror-Diagnose

Update vom 20. Oktober, 13.30 Uhr: Niklas Süle wird noch am Sonntag am Kreuzband operiert. Die Frage ist nun: Wer nimmt Süles Platz in der Innenverteidigung ein? Nach Meinung von Stefan Effenberg wäre Jerome Boateng dazu in der Lage: „Wenn Boateng es annimmt, kann er Süle ersetzen“, so Effe in der Sport1-Show „Doppelpass“. Effenberg meint, die Bayern können den Ausfall kompensieren: „Die Bayern sind nicht so hilflos, es ist kein Notstand“.

Update vom 20. Oktober, 12.24 Uhr: Niklas Süle wird monatelang ausfallen - auch für die DFB-Mannschaft, die sich auf die EM vorbereitet. Bundestrainer Joachim Löw nannte die Verletzung seines Abwehrchefs „eine ganz bittere Nachricht“. In einer DFB-Mitteilung schrieb Löw darüber hinaus: „Sein Ausfall ist auch für uns schmerzlich und beeinträchtigt die Entwicklung unserer im Umbruch befindlichen jungen Mannschaft“. Zudem heißt es weiter: „Wir alle von der Nationalmannschaft wünschen ihm gute Besserung.“

Wie wichtig Süle für Löw in der aktuellen Umbruch-Phase ist, erklärte der Trainer dann noch einmal ausführlich: „Niklas ist ein Gesicht der jungen Spieler-Generation, der wir im Rahmen des Neuaufbaus viel Raum geben, er war ein Fixpunkt in unseren Planungen und hatte sowohl im Club als auch bei uns seine regelmäßigen Einsätze“, erklärte Löw: „Ich bin sicher, dass er sich wieder herankämpfen wird.“

Im Hinblick auf die im Juni 2020 anstehende Europameisterschaft äußerte sich der Bundestrainer zurückhaltend: „Jetzt werden wir überhaupt keinen Druck aufbauen und ihn weiter bestmöglich unterstützen, das weiß er. Jetzt ist erst einmal das Wichtigste, dass die Operation gut verläuft.“

Nach dem Süle-Schock gab es für den FC Bayern direkt den nächsten Schreck-Moment: Corentin Tolisso musste das Training am Sonntag abbrechen. Er fasste sich ans Herz - musste untersucht werden.

Niklas Süle schwer verletzt: FC Bayern bestätigt Horror-Diagnose Kreuzbandriss

Update vom 20. Oktober, 10.29 Uhr: Bittere Nachrichten für den FC Bayern,, Niklas Süle und auch Bundestrainer Jogi Löw: Der Innenverteidiger hat sich im Spiel gegen den FC Augsburg einen Kreuzbandriss zugezogen. Die Bayernbestätigten am Sonntag, dass sich Süle einen Riss des vorderen Kreuzbandes im Knie zugezogen hat. Das sei das „Ergebnis einer eingehenden Untersuchung durch Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt“, heißt es in einer Vereins-Mitteilung. Süle soll noch am Sonntag operiert werden.

Der Abwehrchef wird dem FCB monatelang fehlen.

Süle könnte den Bayern lange fehlen - er weiß was ein Kreuzbandriss bedeutet

Update vom 20. Oktober, 8.20 Uhr: Die Sorge um den Bayern-Abwehrchef Niklas Süle ist groß. Der Innenverteidiger musste im Spiel gegen Augsburg am Samstag nach nur zwölf Minuten vom Platz: Verdacht auf Kreuzbandriss. Süle musste das Stadion auf Krücken verlassen. Trainer Niko Kovac wollte nach der Partie noch keine Prognose abgeben, gestand aber, dass „die Kreuzbänder in Mitleidenschaft gezogen“ worden sein könnten. 

Besonders hart ist die Situation natürlich für den Spieler selbst: „Er sah auf jeden Fall nicht gut aus in der Halbzeitpause, war sehr traurig“, so Kovac. Das liegt mitunter daran, dass Süle weiß wie lange es dauern kann einen möglichen Kreuzbandriss auszukurieren. Auch Kovac verwies bei seiner Beschreibung zu Süles Gemütszustand darauf, dass der 24-Jährige schon einmal einen Kreuzbandriss durchleben musste. 

In der Saison 2014/2015 fehlte Süle der TSG Hoffenheim mehr als 200 Tage wegen eines Kreuzbandrisses. Möglich, dass Süle die Schmerzen schon auf dem Platz relativ gut einordnen konnte. Kovac fasste zusammen: „Er war nicht positiv“. Eine offizielle Diagnose steht allerdings noch aus.

FC-Bayern-Star Süle verletzt: Kovac bestätigt Verdacht auf Kreuzbandriss

18.25 Uhr: Inzwischen wird das Bild noch ein Stück weit düsterer. Auf der Pressekonferenz nach der Partie hat sich Niko Kovac erneut zu seinem verletzten Abwehrboss geäußert: „Das, was ich jetzt schon gehört habe, ist, dass das Kreuzband beschädigt ist. Jetzt müssen wir schauen, inwieweit noch andere Bereiche im Knie in Mitleidenschaft gezogen wurden.“

18.00 Uhr: Nach Abpfiff hat sich FCB-Trainer Niko Kovac zum Remis gegen Augsburg und der verhängnisvollen Szene in der Anfangsphase geäußert: „Das Ergebnis ist 2:2. Das ist schlimm, aber noch schlimmer ist die Verletzung von Niklas Süle. Wir werden ihn jetzt untersuchen, aber das Gefühl ist auf keinen Fall positiv, das sah gar nicht gut aus. Ich hoffe nicht, dass die Kreuzbänder was abgekommen haben, weil das würde bedeuten, dass er sehr, sehr lange ausfällt.“

16.39 Uhr: Niklas Süle hat das Stadion verlassen, nachdem der Innenverteidiger lange in der Kabine behandelt worden war.

Mit einem dick bandagierten Knie, so meldete Sky-Reporter Torben Hoffmann aus den Katakomben, sei er in Richtung Bus gehumpelt. Auf Krücken schleppte sich der 24-Jährige durch die wwk-Arena. Höchstwahrscheinlich geht es nun direkt ins Krankenhaus.

Update 16.20 Uhr: Große Sorge um den Abwehrchef: Niklas Süle wird nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung gerade in der Kabine des FC Bayern untersucht. Beim Rekordmeister scheint man einen längerfristigen Ausfall des Nationalspielers offenbar nicht kategorisch auszuschließen. Das Social-Media-Team des Rekordmeisters hat auf ein Twitter ein Bild der Auswechslung gepostet - mitsamt des Hashtags #comebackstronger.

Niklas Süle: Horror-Moment bei Augsburg-Spiel - fällt der Abwehrchef nun lange aus?

Unsere Erstmeldung von Samstag, 15.40 Uhr:

Augsburg - „Wenn Niklas Süle in so einer Situation liegen bleibt ...“, sagte Sky-Kommentator Kai Dittmann nach acht Minuten im Derby zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München. Der FCA war gerade auf dem Weg zum 2:0, als Süle sich in einem Zweikampf tief in der FCB-Hälfte das Knie verdreht hatte.

Der Abwehrchef griff sich sofort ans Gelenk, ging mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden. Glück im Unglück für die Bayern: Marco Richter zielte links vorbei, nur wenige Minuten zuvor hatte er bereits das 1:0 für die Schwaben markiert. Hier gibt es den Live-Ticker zur Partie.

Niklas Süle: Kreuzbandriss bei Bayern-Star? Offenbar schlimme Verletzung gegen Augsburg

Süle wurde danach minutenlang behandelt, schnell deuteten die Bayern-Docs an: Herr Kovac, bitte wechseln! David Alaba und Jerome Boateng wärmten sich danach auf, Alaba kam schließlich in die Partie.

Süle humpelte mit Unterstützung der Bayern-Ärzte vom Platz - es sah ganz und gar nicht gut aus. Knie verdreht, schlagartiger Schmerz, Griff in die Kniekehle: Der erfahrene Fußballfan weiß - das könnte die Horror-Diagnose Kreuzbandriss sein. Im Dezember 2014 hatte sich Süle bereits einmal einen Kreuzbandriss zugezogen. Damals als 19-Jähriger in Diensten der TSG 1899 Hoffenheim.

FC Bayern: Große Sorge um Niklas Süle

Auch auf Twitter befürchteten Fans bereits das Schlimmste. „Gute Besserung“, hieß es sofort von den Anhängern - manch einer dachte schon weiter und brachte Mats Hummels für ein Comeback in der Nationalmannschaft ins Spiel. Bei einem Kreuzbandriss könnte Süle gut und gerne für ein halbes Jahr oder länger ausfallen.

So weit ist es aber natürlich noch lange nicht - noch ist keine Diagnose zu Niklas Süle bekannt. Bei Borussia Dortmund wird ein Spieler ebenfalls fehlen: Jadon Sancho steht gegen Gladbach nicht im Kader. Anders als bei Süle hat das aber keine verletzungsbedingten Gründe.

Nach der Verletzung von Niklas Süle fordern Experten die Rückkehr von Mats Hummels in die Nationalelf

Holt der FC Bayern einen Weltmeister als Süle-Ersatz?

*tz.de und Fussball-Vorort.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

akl/Daniel Müksch

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Matthias Balk

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
Ausschreitungen bei Bundesliga-Kracher: BVB-Fanschal löst heftigen Zwist aus
Ausschreitungen bei Bundesliga-Kracher: BVB-Fanschal löst heftigen Zwist aus
Nach Kreuzbandriss von Niklas Süle: Schock-Prognose für FC Bayern und Jogi Löw
Nach Kreuzbandriss von Niklas Süle: Schock-Prognose für FC Bayern und Jogi Löw
Bayern-Legenden überraschen Uli Hoeneß bei JHV - eine wird besonders gefeiert
Bayern-Legenden überraschen Uli Hoeneß bei JHV - eine wird besonders gefeiert

Kommentare

Red OltAntwort
(0)(0)

In Zusammenhang mit einer Verpflichtung von Sane hatte ich gerade Süle im Auge. Aber wir haben mit Tolisso und Hernandez schon zwei Spieler die eine ähnliche Vorgeschichte haben. Das sollte man schon mal berücksichtigen. Auch der beste Doc macht aus einem kaputten Knie, kein Neues.

BavariaFranzAntwort
(0)(0)

Ja, man muss ja kein medizinischer Fachmann sein, um abzusehen, dass eine Rückkehr nach zwei Kreuzbandrissen plus Meniskus-Schaden am gleichen Knie sehr schwer wird. Ob er sein altes Leistungsniveau wieder erreicht, steht vollkommen in den Sternen!
Also: Hernandez muss wieder fit werden und dann langsam (!) integriert werden. Dass mit Davies ein sehr guter weiterer Außenverteidiger (Außenstürmer) heranwächst, ist schon mal beruhigend. Alaba kann im Notfall auch mal nach innen gezogen werden, hat man ja gesehen. Lukas Mai muss endlich mal eine Chance bekommen!!! Boateng muss zeitnah verkauft und durch einen jungen Verteidiger mit Perspektive ersetzt werden. Martinez kann ja auch hin und wieder einspringen, nur wie lange nocht? Deshalb endlich einen guten 6er kaufen!! Dann steht man trotz Langzeitverletzung von Süle und unsicherer Prognose nicht allzu schlecht da.

Red Olt
(1)(0)

Ich habe es in einem anderen Zusammenhang schon mal geschrieben und befürchtet, es erinnert alles an Holger Badstuber. Ich hoffe es kommt nicht so, aber der Mann hat schwerste Verletzungen.