Trainerlegende nimmt FC Bayern auseinander

Bundesliga-Kollege attackiert Niko Kovac: „Bei denen stimmt es nicht“

+
Niko Kovac.

Nach dem 2:2 in Augsburg weht Niko Kovac von allen Seiten der Wind ins Gesicht. Trainerkollege Friedhelm Funkel stimmte nun in die Kritik am Bayern-Trainer mit ein und zog einen interessanten Vergleich.

Video: So analysiert Hans Meyer die Defensive der Bayern

Thomas Müller, Niklas Süle, die Ergebniskrise - Niko Kovac hat im Moment an allen Fronten zu kämpfen. Der Trainer des FC Bayern hat aber wohl auch nicht damit gerechnet, dass ihn ein Trainerkollege derart in den Senkel stellen würde.

Nach dem 2:2 in Augsburg wurde Friedhelm Funkel, Chefcoach von Ligakonkurrent Fortuna Düsseldorf, von der Bild mit den Worten „In den letzten zwei Jahren stimmt es definitiv nicht mehr bei Bayern“ zitiert. Harte Worte, die vor allem an die Adresse von Niko Kovac gehen.

Funkel kritisiert Kovacs Bayern: „Bei denen stimmt es nicht mehr“

Im Fokus der Kritik von Funkel steht dabei die Defensive des Rekordmeisters. Diese dient in Düsseldorf mittlerweile sogar als Motivation - allerdings nicht so, wie man denken würde. 

„Wir haben in sieben Spielen 14 Gegentore kassiert. Hochgerechnet wären das zum Saisonende über 60. Damit können wir die Klasse nicht halten, das sind zu viele“, hatte Funkel seiner Mannschaft erzählt. Dann hatte er an die Triple-Bayern von 2013 erinnert und deren Defensive gerühmt.

„Warum waren die in dieser Saison denn so erfolgreich und haben drei Titel geholt?“, fragte Funkel und gab die Antwort selbst. „Weil Ribery und Robben da nach hinten mitgearbeitet haben.“ Was zunächst wie ein Lob für die Bayern von vor sechs Jahren klingt, verwandelt Düsseldorfs Cheftrainer mit den nächsten Sätzen in einen Bumerang.

Funkel erinnert bei Kritik an einen Kovac-Vorgänger beim FC Bayern

Friedhelm Funkel.

„In den letzten zwei Jahren stimmt es bei denen definitiv nicht mehr! Die haben jetzt schon zehn Gegentore bekommen“, moniert Funkel und erinnert an einen Vorgänger von Niko Kovac. „In der Zeit, als Jupp Heynckes Trainer war, hat Bayern 17 Gegentreffer bekommen - aber in der kompletten Saison!“ In den letzten drei Bundesligaspielen haben die Bayern sechs Gegentore kassiert.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Funkel die Bayern-Abwehr vorknöpft. Schon in der vergangenen Saison ließ er nach dem 3:3 gegen seine Düsseldorfer kein gutes Haar an der FCB-Defensive und kritisierte vor allem einen Spieler. „Da kann kein Trainer der Welt etwas für, wenn Boateng auf Abseits spielt, nur weil er zu bequem ist, hinterherzurennen“, monierte er damals.

Hasan Salihamidzic reagierte am Montag relativ gelassen auf die Funkel-Kritik. Zunächst erklärte er, warum man beim FCB nicht früher zu den Aussagen Stellung bezogen hätte. "Wir haben gestern einiges zu tun gehabt, deshalb habe ich mich damit nicht beschäftigt“, sagte Brazzo vor dem Abflug nach Piräus am Flughafen.

FC Bayern: Salihamidzic reagiert gelassen auf Funkel-Kritik und schiebt Spitze nach

„Normalerweise kenne ich Friedhelm Funkel als sehr kollegialen Trainer und Menschen, der sich seinen Kollegen gegenüber normalerweise sehr gut verhält“, meint der Sportdirektor des FCB und sagt, dass er ihm seine Aussagen „nicht krumm“ nehme. „Es ging, glaube ich, um die zehn Tore, die wir kassiert haben. Wir wissen, dass wir uns da verbessern müssen.“

Allerdings war er mit der Kritik dennoch nicht zu einhundert Prozent einverstanden und konnte sich einen dezenten Hinweis an die Adresse Funkels nicht verkneifen: „Ich glaube trotzdem, dass jeder trotzdem vor seiner eigenen Haustür kehren sollte.“ Fortuna Düsseldorf hat mit 14 Gegentoren vier mehr als der FC Bayern kassiert und steht mit sieben Punkten aktuell auf Tabellenplatz 13.

Beim Thema Thomas Müller schaltete sich am Montag Uli Hoeneß ein und attackierte die Reporter. Auch zu Niklas Süle hatte der Bayern-Präsident etwas zu sagen, das Joachim Löw gar nicht gefallen dürfte. Zudem gibt es zu Philippe Coutinho und dessen Zukunft neue Informationen. Der Saisonstart des FC Bayern ist nach dem 2:2 in Augsburg so schlecht wie zuletzt 2011. Derweil muss Thomas Müller Mitleid von gegnerischen Fans über sich ergehen lassen. 

Umfrage: Wie sollte der FC Bayern auf den Ausfall von Süle reagieren?

In der Personalie Thomas Müller steigt der Druck auf Bayern-Trainer Niko Kovac

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
Nach Wirbel um Job beim FC Bayern: Star-Trainer mit neuer Aufgabe
FCB vs. DFB! Salihamidzic mit besonderer Aktion - Kommt es jetzt zur großen Aussprache?
FCB vs. DFB! Salihamidzic mit besonderer Aktion - Kommt es jetzt zur großen Aussprache?
Nach Kreuzbandriss von Niklas Süle: Schock-Prognose für FC Bayern und Jogi Löw
Nach Kreuzbandriss von Niklas Süle: Schock-Prognose für FC Bayern und Jogi Löw
Uli Hoeneß mokiert sich über Zweitligisten - Vereine reagieren ungeniert
Uli Hoeneß mokiert sich über Zweitligisten - Vereine reagieren ungeniert

Kommentare