Er soll Karl-Heinz Rummenigge ablösen

Hoeneß bestätigt Kahn-Zeitplan: Ex-Bayern-Kapitän rückt in den Vorstand auf

+
Oliver Kahn wird ab dem kommenden Jahr zurück beim FC Bayern sein.

Oliver Kahn soll beim FC Bayern München einsteigen. Präsident Uli Hoeneß sagte nun auch, wann es losgehen wird

Update vom 16. April, 06.30 Uhr: Dass Oliver Kahn zum FC Bayern zurückkehren wird, war bereits klar. Nun wissen wir auch, wann das sein wird. „Es ist derzeit vorgesehen, dass es am 1. Januar 2020 losgeht“, sagte Vereinspräsident Uli Hoeneß im Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Wir sind in sehr konkreten Gesprächen mit Oliver“, ergänzt der 67 Jahre alte Aufsichtsratschef.

Der frühere Bayern-Kapitän Kahn (49) ist Hoeneß' Wunschlösung für die Nachfolge von Karl-Heinz Rummenigge (63). „Wir sind aber nicht unter Zeitdruck, weil Karl-Heinz seinen Vertrag als Vorstandsvorsitzender bis Ende 2021 verlängert hat“, erklärt Hoeneß. Rummenigge will nach dann knapp 20 Jahren an der Spitze des Vorstandes aufhören. Kahn soll zuvor erprobt und von Amtsinhaber Rummenigge eingearbeitet werden.

Hoeneß hält Kahn für qualifiziert für den anspruchsvollen Job an der Spitze der FC Bayern München AG. „Mir gefällt Olivers Entwicklung nach der Spieler-Karriere. Er hat sich als Experte im Fernsehen fantastisch entwickelt, ein Fernstudium in Betriebswirtschaft gemacht und eine Firma gegründet. Wir haben hier jemanden, der den Fußball als Torwart auf allerhöchstem Niveau erlebt hat und zugleich in der Lage ist, im wirtschaftlichen Bereich seinen Mann zu stehen. Das reizt uns so“, begründet der Präsident und langjährige Manager.

Kahn spielte von 1994 bis 2008 für den FC Bayern. Er gewann mit dem deutschen Rekordmeister zahlreiche Titel. Höhepunkt war der Gewinn der Champions League 2001. Aktuell führt der gebürtige Karlsruher ein Unternehmen (Goalplay) und arbeitet als Fußballexperte für das ZDF.

Rummenigge stellt im TV klar: Dieser Ex-Bayern-Spieler wird mein Nachfolger

Update vom 7. April, 14.09 Uhr: Das ist die erste offizielle Bestätigung! Karl-Heinz Rummenigge bestätigte beim Fußball-Talk mit Jörg Wontorra, dass ihm Oliver Kahn nachfolgen wird.  „Der genaue Plan ist, dass Oliver mein Nachfolger wird. Mein Vertrag läuft bis Ende Dezember 2021. Er soll eingearbeitet werden. Ich finde das schlüssig. Er hat sich auf dem zweiten Bildungsweg mit Finanzen und Wirtschaft auseinandergesetzt“, bestätigt Rummenigge. Allerdings steht nur den Rahmen, genaue Details fehlen noch. „Es gibt noch keinen Vertrag, es gibt keinen Zeitablauf. Der Aufsichtsrat hat das durchgewunken. Ich traue das Oli zu. Das ist alles okay so. Ich habe Null Komma Null Probleme“, so der 63-Jährige und führt aus: „Ich bin überzeugt, dass er ein guter Nachfolger ist.“

ZDF-Moderator fragt Oliver Kahn zu Vorstandsposten - Titan erntet Lacher aus Publikum

Update vom 7. April, 9.04 Uhr: Für Oliver Kahn gab es schon schlimmere TV-Auftritte. Beim ZDF-Sportstudio konnte der Titan am Samstagabend in aller Ruhe den 5:0-Sieg der Bayern gegen Borussia Dortmund analysieren. Der (Noch-)Experte gilt als heißer Kandidat auf Posten im Bayern-Vorstand. Es wird nur noch auf eine offizielle Bestätigung gewartet. Beim ZDF versuchte sich Kahn bedeckt zu halten. Der 49-Jährige wich Fragen von Jochen Breyer aus. Dabei erntete er Lacher im Publikum. 

„Wie sieht es bei dir aus, Olli, wie ist der Stand?“ - Darauf Kahn: „Läuft“. Im Studio sorgte die Antwort für Erheiterung und einen anschließenden Applaus. „Läuft heißt, wir sind in guten Gesprächen“, so der Ex-Torhüter. Dann wurde es immer kryptischer. Breyer fragte: „Woran hängt es?“ - Kahn entgegnete ihm: „Das wird man sehen“. Wieder ein paar Lacher aus dem Publikum. Auf die Nachfrage, ob es fix sei, wiederholte sich Kahn: „Nein, wir sind in guten Gesprächen“. Breyer hakte weiter nach: „Stimmt es, dass der Aufsichtsrat zugestimmt hat?“. Eine Zusage umging Kahn mit der Antwort: „Das habe ich auch in der Zeitung gelesen“. Damit wollte sich Breyer nicht zufriedengeben und nahm die Antwort des Titanen für eine erneute Frage auf: „Stimmte das, was du in der Zeitung gelesen hast?“. „Ich glaube schon, ja“, so Kahn und führte aus: „Ich habe ja schon bei der Kollegin vor kurzem hier gesagt, dass alles hochinteressant ist. Wir führen Gespräche und schauen, was dabei herauskommt.“. 

Einen genauen Zeitpunkt will Kahn nicht nennen. Sein „wird man sehen“ wird auch wieder mit Lachern aus dem Publikum quittiert. „Das wäre eine gigantische Herausforderung. Ich habe mich in den letzten Jahren mit vielen Dingen auseinandergesetzt. Wenn ich mich so einer Herausforderung stelle, dann, nur wenn ich mich bereit fühle“, sagte Kahn. Er gab auch zu, dass er sich schon bereit fühle. 

Eine offizielle Bestätigung klingt anders. Doch alles scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. 

FC Bayern München: Oliver Kahn als Vorstand laut Medienbericht fix

Update vom 7. März, 14.31 Uhr: Laut einem Bericht der Abendzeitung soll die Zukunft von Oliver Kahn als Bayern-Vorstand fix sein. Der Ex-Torhüter soll demnach ab 2020 dem Vorstand des Rekordmeisters als vollwertiges Mitglied angehören. Das habe der Aufsichtsrat  der Münchner einstimmig beschlossen.

Die Details der Zusammenarbeit sowie das Ressort, in dem Kahn den Schwerpunkt seiner Tätigkeit verrichten soll, sind dem Bericht zufolge noch nicht endgültig festgelegt und werden noch diskutiert. Allerdings soll der 49-Jährige nicht nur für das Sportliche verantwortlich sein.

Ein weiteres Detail der Zukunftsplanung beim FCB überrascht: So soll Kahn spätestens ab 2021 Vorstandsvorsitzender werden und in dieser Position auf Karl-Heinz-Rummenigge folgen. Wie es dann mit den aktuellen Bayern-Bossen Rummenigge und Hoeneß weitergeht, ist offenbar noch nicht klar.

Auch in anderer Hinsicht stellt der FC Bayern in diesen Tagen die Weichen für die Zukunft. Edmund Stoiber, Aufsichtsrat der FC Bayern München AG, hat bestätigt, dass BMW als Autopartner Audi ablösen soll. Die kolportierte Summe ist dabei unglaublich.

„Es wird konkreter“: So plant Kahn seine Zukunft beim FC Bayern

Update vom 6. März, 7.21 Uhr: Oliver Kahn soll beim FC Bayern einsteigen. Das Geheimnis ist spätestens seit dem Auftritt von Uli Hoeneß beim Doppelpass auf Sport1 gelüftet und offiziell. Nun hat sich der Titan zum ersten Mal ausführlich zu seinen Plänen und dem Vorhaben geäußert. 

„Mit Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge und dem einen oder anderen Spieler wie beispielsweise Bastian Schweinsteiger, war ich immer mal wieder im Austausch“, sagt Kahn bei der Sport Bild über den ständigen Kontakt zu Ex-Kollegen und dem Vorstand.

Oliver Kahn: „Ich spüre eine große Verbundenheit zu dem Klub“

Als Spieler feierte Kahn viele Erfolge und an die Zeit denkt gerne zurück. „Ich habe 14 Jahre für diesen Verein gespielt und spüre weiterhin eine große Verbundenheit zu dem Klub, mit dem ich so viele großartige emotionale Momente erleben durfte. Meine Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, war immer vorhanden, aber es muss auch passen. Die Konstellation ist jetzt eine andere“, so der ehemalige Keeper.

Video: Rummenigge überzeugt von Kahn

Wie wird der künftige Verantwortliche beim FCB eingebaut? „Das war ein fließender Prozess, in dem immer wieder mal Gespräche mit Uli oder Karl-Heinz geführt wurden. Die Dinge werden jetzt konkreter, auch was die Zeitabläufe betrifft“, so Kahn und stellt dabei heraus: „Für mich war dabei immer wichtig zu berücksichtigen, dass ich als Geschäftsführer von Goalplay Verantwortung für das operative Geschäft und mittlerweile über 20 Mitarbeiter trage und nicht von heute auf morgen aussteigen kann.“

Oliver Kahn: „‘Mia san mia‘ kannst du nicht kaufen“

Besonders reizt ihn den FC Bayern, der „seit Jahren zu den Top-5-Klubs gehört“, auf „diesem Level zu halten oder sogar auszubauen.“

Auch das Hoeneß beim Doppelpass erwähnte, dass er für Ribéry und Co. eine Meisterschaft opfern würde, findet Kahn gut. „Für mich verkörpert dieser Satz einen der Kernwerte des FC Bayern, nämlich sein familiäres Element im Sinne von Dankbarkeit für verdiente Spieler“, so der 49-Jährige und führt weiter aus: „Dass solche Werte dann auch gelebt werden und nicht in der Schublade verschwinden, ist ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal des Vereins“. 

„„Mia san mia“ kannst du nicht einfach so auf dem Transfermarkt kaufen. Diese Spieler dann später in den Verein einzubinden ist weiterhin ein wesentlicher Faktor“, so der Titan über den Einbau von ehemaligen FCB-Profis ins operative Geschäft. 

Lothar Matthäus: Kahn ist „prädestiniert“ für den Job

Update vom 4. März, 12.19 Uhr: Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hält Oliver Kahn für die ideale Besetzung als künftiger Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München. „Ich finde es immer gut, wenn ehemalige Spieler verantwortungsvolle Positionen übernehmen“, sagte der Sky-Experte der Deutschen Presse-Agentur: „Olli ist ein Gesicht des FC Bayern, hat die Geschichte des Vereins mitgeschrieben. Und ich denke, er hat die Qualität für diese verantwortungsvolle Aufgabe. Auch, weil sein weiterer Bildungsweg geradezu prädestiniert dafür ist.“

Kahn soll im kommenden Jahr beim deutschen Fußball-Rekordmeister einsteigen und dann als Nachfolger des derzeitigen Amtsinhabers Karl-Heinz Rummenigge eingearbeitet werden. Kahn, Rummenigge und Bayern-Präsident Uli Hoeneß haben schon öffentlich grundsätzliches Interesse an dieser Lösung bekundet. Der 63-jährige Rummenigge hatte seinen Vertrag kürzlich noch einmal um zwei Jahre bis Ende 2021 verlängert.

Update vom 3. März, 15.49 Uhr: Stefan Effenberg hat sich zu einer möglichen Verpflichtung von Oliver Kahn als Nachfolger von Karl-Heinz Rummenigge geäußert - für den „Tiger“ ist Kahn eine Top-Lösung. Un das möglichst bald. Effenberg: „Die Tendenz geht dahin. Es wäre eine gute Sache. Für ihn und den Verein“, sagte er im „Check 24 Doppelpass“ bei Sport1. Er ist eine Persönlichkeit. Es macht absolut Sinn, dass Oliver Kahn bald in München unterschreibt.“

Update von 23.42 Uhr: Auch Oliver Kahn hat am Abend Stellung zu den Gerüchten um seinen Einstieg beim FC Bayern bezogen. „Es finden weitere Gespräche statt, Dinge werden Stück für Stück konkretisiert. Man muss ganz in Ruhe abwarten“, sagte der ehemalige Weltklassekeeper im „Sportstudio“ des „ZDF“. Zugleich stellte Kahn auch klar: „Ich habe dem Verein eine Menge zu verdanken. Es ist keine Kopf-, sondern auch eine emotionale Entscheidung. So, wie das im Moment ausschaut, geht das in die richtige Richtung. Und jetzt muss man halt schauen, wenn es konkreter wird. Ich glaube, es ist sinnvoll, das langsam anzugehen. “

Rummenigge äußert sich zu Plänen mit Kahn

Update von 21.41 Uhr: Bayern Münchens Aufsichtsrats-Vorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hält Oliver Kahn für einen langfristig würdigen Nachfolger. „Wenn es so geplant ist wie Uli (Präsident Hoeneß, d. Red.) das kundgetan hat mit dem Probejahr, glaube ich, ist das eine gute Geschichte“, sagte Rummenigge nach dem 5:1-Sieg bei Borussia Mönchengladbach.

„Ich traue ihm das zu“, versicherte der Bayern-Boss zudem: „Er war ein großer Spieler bei Bayern München. Er hat Ahnung vom Fußball, er hat sich auf dem zweiten Bildungsweg mit Finanzen und Wirtschaft seriös und gut auseinandergesetzt. Warum soll er das nicht schaffen? Aber er muss schon eine gewisse Zeit da gewesen sein, bevor ich den Staffelstab übergebe.“ Wann der frühere Nationaltorhüter seinen Posten antreten kann, müsse man Hoeneß fragen, sagte Rummenigge: „Der hat das Gespräch geführt. Aber wie ich gehört habe, war es ein sehr gutes.“

Rummenigges Vertrag läuft im Jahr 2021 aus. Kahn soll dann sein Nachfolger werden und zuvor eingearbeitet werden.

Yes, he Kahn? Das steht laut dem Titan einem Comeback beim FC Bayern noch im Weg 

München - Die Rückkehr des einstigen Torwart-"Titans" Oliver Kahn zum deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München wird konkreter. "Ich kann mir das durchaus vorstellen", sagte Kahn der Passauer Neuen Presse am Rande eines Besuchs bei einem Bauunternehmen über die Pläne der Münchner, ihn als Nachfolger von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge aufzubauen.

Präsident Uli Hoeneß (67) hatte zuletzt Gespräche mit Kahn über das Rummenigge-Erbe bestätigt und den 49-Jährigen als "Wunschkandidaten" bezeichnet. Rummenigges Vertrag als Vorstandsvorsitzender läuft Ende 2021 aus. Kahn soll aber schon früher im Vorstand des FC Bayern einsteigen und dort von Rummenigge (63) in einer Art Probezeit eingearbeitet werden.

Oliver Kahn: „Bin seit zehn, elf Jahren nicht mehr dabei“ 

Dies sei seine Idee gewesen, sagte Kahn nun. Der 86-malige Nationalspieler sprach von einer "Form des Übergangs, die ich mir sehr, sehr gut vorstellen kann und die auch übrigens von mir angeregt war, weil ich glaube, dass ich mich immer sehr gut einschätzen kann und konnte".

Man dürfe aber nicht vergessen, betonte Kahn, "ich bin seit zehn, elf Jahren nicht mehr dabei und habe mir in diesen Jahren vieles aufgebaut, das eine oder andere Unternehmen gegründet, habe Verantwortung für Mitarbeiter und kann nicht Knall auf Fall sagen, ich mache damit Schluss und werfe alles weg und stehe da jetzt zur Verfügung".

Auch interessant: Stark genug? Bayern wohl scharf auf Hertha-Kaventsmann: „Ich war auch überrascht“

SID, mol, dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Callum Hudson-Odoi erleidet Horror-Verletzung: FCB-Transfer somit vom Tisch?
Callum Hudson-Odoi erleidet Horror-Verletzung: FCB-Transfer somit vom Tisch?
Knackt Dortmund in dieser Saison noch den Bayern-Rekord? 
Knackt Dortmund in dieser Saison noch den Bayern-Rekord? 
Macht sich Manchester United mit diesem neuen Trikot über den FC Bayern München lustig?
Macht sich Manchester United mit diesem neuen Trikot über den FC Bayern München lustig?
Kovac-PK im Ticker: FC Bayern wird wohl auf einen Innenverteidiger verzichten
Kovac-PK im Ticker: FC Bayern wird wohl auf einen Innenverteidiger verzichten

Kommentare