Dreifacher Welttorhüter

Oliver Kahn: Karriere, Erfolge und Privatleben des Torhüters

Oliver Kahn als frischgebackener Champions-League-Sieger 2001
+
Oliver Kahn als frischgebackener Champions-League-Sieger 2001

Zahlreiche Erfolge feierte Oliver Kahn mit dem FC Bayern München und der Nationalmannschaft. Seit Anfang 2020 sitzt er im Vorstand des Vereins.

  • Oliver Kahn ist einer der erfolgreichsten Bundesligaspieler aller Zeiten.
  • Mit dem FC Bayern München gewann er zahlreiche Titel.
  • Zudem wurde er drei Mal zum Welttorhüter ernannt.

München - Oliver Kahn ist ein ehemaliger Torwart, der in seiner Karriere für den Karlsruher SC und den FC Bayern München aktiv war. Mit den Münchnern feierte der Torhüter große Erfolge und gewann zahlreiche Titel. Auch mit der Nationalmannschaft war Kahn überaus erfolgreich. Unter anderem wegen seiner Leistungen im Trikot des DFB wurde er mehrfach als Welttorhüter ausgezeichnet. Von Fans und Medien erhielt er zudem den Spitznamen „Titan“.

Schon während seiner aktiven Karriere schrieb Kahn sein erstes Buch, zwei weitere sollten folgen. Nach seinem Abschiedsspiel im Jahr 2008, nach dem er seine Laufbahn beendete, begann Kahn ein Studium in General Management und Sportmanagement an der Privatuniversität Schloss Seeburg. Seit 2011 ist er Master of Business Administration. Im gleichen Jahr heiratete Kahn zum zweiten Mal. Mit seiner ersten Frau Simone hat er zwei Kinder, ebenso mit seiner aktuellen Frau Svenja. Derzeit ist Kahn Mitglied im Vorstand von Bayern München und soll perspektivisch das Amt des Vorstandsvorsitzenden übernehmen.

Oliver Kahn: Beginn der Karriere beim Karlsruher SC

Oliver Kahn wurde am 15. Juni 1969 in Karlsruhe geboren. Seine Eltern sind der ehemalige Fußballer Rolf Kahn und dessen Frau Monika. Beide Kinder des Paares, Oliver und Axel, interessierten sich früh für den Fußball. Oliver schloss sich als Sechsjähriger dem Karlsruher SC an. Laut seinem Buch „Nummer eins“ entschied sich Kahn früh, Torwart zu werden, weil er Sepp Maier, den damaligen Torwart des FC Bayern München und der Nationalmannschaft, bewunderte.

Nach dem Abitur begann Kahn ein Studium der Wirtschaftswissenschaften, schloss es jedoch nicht ab. Dass Kahn als Torhüter einmal ebenso große Erfolge feiern würde wie sein Vorbild Sepp Maier und auch für den DFB eine wichtige Rolle spielen würde, konnte er zu dieser Zeit noch nicht ahnen – ebenso wenig, dass er viele Jahre später zum Welttorhüter werden würde. Selbst der Gewinn eines Titels war anfangs in weiter Ferne, da der Karlsruher SC erst seit dem Sommer 1987 in der Bundesliga spielte.

Im November 1987 begann Kahns Karriere in der Bundesliga mit seinem ersten Einsatz für den KSC. Mit seinen Leistungen zog er die Aufmerksamkeit vom Vorstand der Bayern auf sich. Bis er sein Abschiedsspiel in Karlsruhe absolvierte, sollte es jedoch noch ein wenig dauern. Auch der Spitzname „Titan“ und das Kennenlernen seiner späteren Frau Simone ließen noch auf sich warten.

Oliver Kahn: der Wechsel zum FC Bayern München

Beim Karlsruher SC war Oliver Kahn ab der Saison 1990/1991 der erste Torhüter. So hatte er einen wichtigen Anteil an den größten Erfolgen des Clubs, nämlich den sechsten Plätzen in den Jahren 1993 und 1994. Im Jahr 1993 wurde Kahn erstmals vom DFB als dritter Torwart der Nationalmannschaft nominiert.

Einen großen Schritt zu Titeln und der Ernennung zum Welttorhüter machte Kahn, als er im Sommer 1994 zum FC Bayern München wechselte. Der Vorstand der Bayern war so überzeugt von Kahn und dem bisherigen Verlauf von dessen Karriere, dass der Club umgerechnet 2,4 Millionen Euro für ihn zahlte. Sein Abschiedsspiel für Karlsruhe absolvierte Kahn am Ende der Saison 1993/1994. In seinem Buch „Nummer eins“ beschreibt Kahn später, wie er sich zum Titan entwickeln sollte.

Eine wichtige Rolle spielten dabei sein Ehrgeiz und seine Willensstärke, aber auch das Studium der gegnerischen Angreifer. In der Biografie ist allerdings nicht enthalten, wie er seine Frau Simone kennenlernte. Diese heiratete Kahn 1999, die gemeinsamen Kinder wurden 1998 und 2003 geboren.

Oliver Kahn: Erfolge mit den Bayern

Gleich nach seinem Wechsel vom Karlsruher SC im Sommer 1994 wurde Oliver Kahn zum ersten Torwart beim FC Bayern München. Im Juni 1995 gab Kahn sein Debüt für den DFB. Es sollte bis zum Sommer 1996 dauern, bis Kahn mit den Bayern den ersten Titel gewann: den UEFA-Pokal.

Außerdem gehörte er wenige Wochen später dem Kader der deutschen Nationalmannschaft an, die in England Europameister wurde. Die erste deutsche Meisterschaft seiner Karriere gewann der Torhüter 1997, den ersten DFB-Pokal 1998. Anschließend konnte er nahezu jedes Jahr Erfolge feiern. Bis 2008 wurde er mit den Bayern

  • acht Mal Meister,
  • sechs Mal Pokalsieger,
  • ein Mal Champions-League-Sieger,
  • ein Mal Weltpokalsieger und
  • ein Mal UEFA-Pokal-Sieger.

Zudem wurde er 1999, 2001 und 2002 zum Welttorhüter ernannt. Beinahe hätte er im Sommer 2003 sein Abschiedsspiel für die Bayern gegeben, da Manchester United Interesse an ihm hatte. Doch der Vorstand der Münchner kämpfte um seinen Spieler und hielt ihn letztlich. Kahn, der inzwischen von den deutschen Fußballfans als Titan bezeichnet wurde, verließ 2003 seine Frau Simone und die Kinder. Im Jahr 2004 erschien sein erstes Buch „Nummer eins“, Pläne, ein Studium zu beginnen, lagen aber noch in weiter Ferne.

Oliver Kahn: Vizeweltmeister und Welttorhüter

Bei der Weltmeisterschaft 2002 war es Oliver Kahn zu verdanken, dass die deutsche Nationalmannschaft bis ins Endspiel vordrang. Unglücklicherweise verhinderte ein Fehler des Torwarts im Finale gegen Brasilien, dass das Team den Titel gewann. Dennoch wurde der Titan zum besten Spieler der WM ernannt und gewann Ende 2002 den Titel als Welttorhüter.

An der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland nahm Kahn als zweiter Torhüter hinter Jens Lehmann teil. Das Spiel um Platz 3 wurde zum Abschiedsspiel von Kahn beim DFB, da er anschließend seine Karriere im Nationalteam beendete. Im Jahr 2008 erschien Kahns zweites Buch „Ich. Erfolg kommt von innen“. Darin beschrieb er, wie er als ehemaliger Torwart des Karlsruher SC beim FC Bayern München zu großen Erfolgen kam. Ebenfalls 2008 kehrte Kahn nach einer Affäre mit Verena Kerth zu seiner Frau Simone und den Kindern zurück.

Da sich das Ende seiner Karriere näherte, machte sich Kahn bereits Gedanken über seinen weiteren Lebensweg und zog ein Studium in Betracht. Dass er in den Vorstand vom FC Bayern gehen würde, stellte jedoch zunächst keine Option dar.

Oliver Kahn: Das Ende einer großen Karriere

Mit der Saison 2007/2008 endete die eindrucksvolle Karriere von Oliver Kahn als Torwart in der Bundesliga. Für den Karlsruher SC hatte er 149 Pflichtspiele absolviert, für den FC Bayern München 632. Mit 557 Spielen in der Bundesliga liegt Kahn auf Rang 3 hinter Karl-Heinz Körbel (602) und Manfred Kaltz (581). Seine acht Titel in der Bundesliga waren lange Rekord und wurden erst 2019 von Franck Ribéry überboten.

Auch Kahns sechs Erfolge im DFB-Pokal stellten eine Bestmarke dar, bis Bastian Schweinsteiger sie 2014 überbot. Für den DFB absolvierte Kahn 86 Länderspiele. Am 2. September 2008 erhielt der Titan und dreimalige Welttorhüter sein Abschiedsspiel: In der Münchner Allianz Arena spielten die Bayern gegen die deutsche Nationalmannschaft. Kurz nach Ende seiner Laufbahn als Torhüter begann Kahn ein Studium in General Management. Im Jahr 2009 trennte er sich endgültig von seiner Frau Simone.

Ein Jahr später erschien sein drittes Buch „Du packst es! Wie du schaffst, was du willst“. Im Juli 2011 heiratete Kahn seine zweite Frau, das Model Svenja Kögel. Gemeinsam hat das Paar zwei Kinder. Anfang 2020 wurde Kahn in den Vorstand des FC Bayern München berufen, Anfang 2022 soll er schließlich Vorstandsvorsitzender des Vereins werden.

Auch interessant

Kommentare