1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Nochmal frische Transfer-Millionen für die Bayern? Zwei Talente stehen zum Verkauf

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Die Transferplanungen beim FC Bayern sind noch nicht ganz abgeschlossen. Zwei Talente könnten frische Millionen bringen, zwei Stars sollen bleiben.

München – Die Kaderplanungen beim FC Bayern für die kommende Saison sind so gut wie abgeschlossen. Mit den Superstar-Transfers von Sadio Mané und Matthijs de Ligt konnte der deutsche Rekordmeister die Lewandowski-Lücke und die Baustelle in der Abwehr vorerst schließen.

Ein paar Fragezeichen gibt es für die Kaderplaner um Sportvorstand Hasan Salihamidzic bis Transferschluss Ende August aber dennoch, unter anderem aufseiten der Abgänge. Zwei Talente könnten dem FC Bayern München nochmal frische Millionen bescheren.

Bayern-Talente Adrian Fein und Joshua Zirkzee vor Wechsel: Frische Transfer-Millionen winken

Adrian Fein stand bereits kurz vor einem Wechsel in die US-amerikanische MLS zu Los Angeles FC. Die Bayern stoppten den Transfer auf der US-Reise aber kurzerhand. Trotzdem bleibt der 23-jährige Mittelfeldspieler, der zuletzt an Dynamo Dresden verliehen war, ein Verkaufskandidat.

Adrian Fein
Geboren: 18. März 1999 (Alter 23 Jahre), München
Pflichtspiele für den FC Bayern: 0
Vertrag bis: 30.06.2023
Marktwert: 700.000 Euro

Der zweite Youngster, der noch abgegeben werden soll, ist Stürmer Joshua Zirkzee. Die Bayern haben für den 21-jährigen Holländer, trotz 18 Pflichtspieltoren für Leihklub Anderlecht im Vorjahr und dem Lewandowski-Abgang, keine Verwendung. Das liegt einerseits am Mané-Transfer, andrerseits will man Mega-Talent Mathys Tel fördern. Zudem ist mit dem erfahrenen Eric Maxim Choupo-Moting bereits ein ähnlicher Stürmertyp vorhanden.

Joshua Zirkzee
Geboren: 22. Mai 2001 (Alter 21 Jahre), Schiedam, Niederlande
Pflichtspiele für den FC Bayern: 17 (4 Tore)
Vertrag bis: 30.06.2023
Marktwert: 11 Millionen Euro

Zirkzee könnte die Bayern-Kasse nochmal richtig klingeln lassen. Dem Vernehmen nach sind Ajax Amsterdam, PSV Eindhoven, FC Bologna und Premier-League-Klubs interessiert. Im Gespräch sind rund zehn Millionen Euro Ablöse. Neben den beiden Talenten Fein und Zirkzee gibt es im Bayern-Kader aber noch weitere Fragezeichen.

Bouna Sarr muss den FC Bayern verlassen, Benjamin Pavard soll bleiben

Bouna Sarr soll dem FC Bayern München ebenfalls eine Millionen-Ablöse einbringen. Das Problem: Es gibt aktuell keinen Markt für den Rechtsverteidiger, der sich zuletzt mit Patellasehenproblemen herumschlagen musste, seit Dienstag aber wieder mit der Mannschaft trainiert. Eine Perspektive hat der Afrika-Cup-Sieger, der 2020 für acht Millionen Euro aus Marseille kam, in München angesichts der neuen Konkurrenz mit Noussair Mazraoui nicht mehr.

Benjamin Pavard, um den sich zuletzt ebenfalls Wechsel-Gerüchte rankten, wird aller Voraussicht nach bleiben. Der Abwehrspieler wollte eigentlich ins Zentrum rücken, nach dem Transfer von Matthijs de Ligt haben sich diese Gedankenspiele vorerst erledigt. Der Weltmeister wird auf der rechten Seite gebraucht, solange Mazraoui noch mit Anpassungsproblemen zu kämpfen hat. Pavard wird wie im Supercup auch am Samstag zum Bundesliga-Auftakt in Frankfurt auflaufen.

Dem FC Bayern um Sportvorstand Hasan Salihamidzic winken frische Transfer-Millionen.
Dem FC Bayern um Sportvorstand Hasan Salihamidzic winken frische Transfer-Millionen. © Frank Hoermann/Imago

FC Bayern: Scheitert Laimer-Transfer an Sabitzer-Durchbruch?

Mit den frischen Millionen könnte der FC Bayern auch ohne weiteres noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen. Der einzige wirkliche Kandidat, der derzeit dafür infrage kommt, ist Konrad Laimer von RB Leipzig. Mit Nagelsmanns „Pressingmaschine“ sind sich die Bayern offenbar schon seit Wochen einig, allerdings nicht mit den Verantwortlichen aus Sachsen.

In Abwesenheit des verletzten Leon Goretzka, der noch sechs Wochen ausfallen dürfte, hat sich Marcel Sabitzer zuletzt auf der Sechs in den Vordergrund gespielt. Der Österreicher galt lange Zeit als Verkaufskandidat, soll nun doch bleiben. Auch Neuzugang Ryan Gravenberch konnte in der Vorbereitung überzeugen. Demzufolge herrscht auf dieser Position aktuell kein Handlungsbedarf. Selbst die Bayern-Kabine diskutiert den Laimer-Transfer. (ck)

Auch interessant

Kommentare