Kein Zusammenspiel mit Alonso

Pep: Darum saß Schweinsteiger nur auf der Bank

+
Zwei Weltmeister drückten in Paderborn 90 Minuten lang die Bank: Bastian Schweinsteiger (2.v.l.) und Mario Götze (2.v.r.).

München - Gegen Paderborn ließ Pep Guardiola Bastian Schweinsteiger 90 Minuten auf der Bank. Hatte die Entscheidung mit den jüngsten Kritiken am Mittelfeld-Zusammenspiel mit Alonso zu tun?

Fliegerselfie: Schweinsteiger, Pizarro, Neuer, Müller, Gerland & Rafinha (v.l.).

Die unangenehmste Frage der Pressekonferenz stellte ausgerechnet ein westfälischer Journalist. Warum Pep Guardiola den 15 000 Fans in Paderborn Bastian Schweinsteiger vorenthalten hatte, wollte er wissen. Gemeinsam mit Mario Götze saß Schweinsteiger 90 Minuten auf der Bank, schien auf dem Selfie aus dem Flieger hernach aber bestens gelaunt. Guardiola: „Ich weiß, wie wichtig Bastian Schweinsteiger in Deutschland ist. Das verstehe ich, aber es können nur elf spielen. Es wird immer einer der wichtigen Spieler im Kader nicht spielen können.“ Ob Guardiolas Entscheidung mit den jüngsten Kritiken am Mittelfeld-Duo zusammenhing? Schweinsteiger und Alonso zusammen würden das Spiel des Rekordmeisters „langsam“ machen, meinte Sky-Experte Stefan Effenberg, fügte jedoch an: „Wenn der Bastian bei 100 Prozent ist, wird es schwierig für einen Xabi Alonso.“ Fakt ist: Am Samstag waren beide fit, auf der Bank durfte es sich jedoch Schweinsteiger gemütlich machen. Das letzte Mal, dass Alonso nicht von Beginn an ran durfte, war am 4. Spieltag beim 0:0 in Hamburg.

Ein Mal die 1! Kantersieg beim Underdog - Bilder und Noten

Ein Mal die 1! Kantersieg beim Underdog - Bilder und Noten

Robert Lewandowski hat es zuletzt öfter erwischt, aus der Ruhe hat er sich aber nicht bringen lassen. Im Gegenteil: Der Pole knipst wieder, gegen Paderborn traf er zum ersten Mal seit Oktober 2014 wieder doppelt. Zum angeblichen Zwist mit Guardiola sagte er bei Sky: „Ich habe kein Problem, ich will natürlich jedes Spiel spielen. Wenn ich ein Tor schieße und wir gewinnen: Besser kann es nicht sein.“

Die schönste Metapher widmete ihm Sportvorstand Matthias Sammer: „Er ist sehr wichtig. Unabhängig davon, ob er die Chancen nutzt. Das ist der i-Punkt. Aber bevor du den setzen kannst, musst du erst mal das i schreiben.“ Lewandowskiiiii!

lop

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit

Kommentare